Im Land der Trolle und Fjorde

Reisezeitraum: 04.-18.August 2022

Die Aussicht auf niedrige Temperaturen haben mich bisher immer abgehalten in nördlichen Ländern meinen Urlaub zu verbringen. Als Norwegen dieses Jahr in die engere Auswahl kam, war klar, es musste in den Sommerferien passieren. Am besten im August, da stehen die Chancen gut, halbwegs gutes Wetter zu haben. So ein Zufall, dass wir diesen Jahr den August für uns auserkoren hatten.

Da wir bisher ganz gute Erfahrungen gemacht haben, zunächst mit einer Kreuzfahrt ein Land zu entdecken, entschieden wir uns für eine Schiffstour mit der AIDA Perla ab und bis Hamburg. Die Kreuzfahrt ging 10 Tage und so konnten wir uns vorab noch Hamburg ansehen. Vor vielen Jahren waren wir mal zum Städtesightseeing und, um das Musical „Tanz der Vampire“ zu sehen da, aber Hamburg ist eine schöne Stadt. Es lohnt sich, sie auch mehrmals im Leben zu besuchen.

Hamburg

Wir buchten uns eine Ferienwohnung im Stadtteil Wandsbek. Das Shabby Chic Apartment ist in der Ahrensburger Str. 71, 22041 Hamburg. Man könnte meinen, das ist zu weit draußen, die Anbindung mit den öffentlichen Verkehrsmittel war aber top. Auch wenn wir zwei bis dreimal umsteigen und Bus und Bahn benutzen mussten, um an unsere Ziele zu kommen, ging es doch recht flott ohne lange Wartezeiten. Wir waren zu fünft (mit Oskars Großeltern) in Hamburg und konnten zu der Zeit noch das 9,- Euro Ticket (mtl. Preis / Sonderaktion der Bahn im Jahr 2022) nutzen. Für fünf Leute war auch das Apartment ausreichend, einziges Manko – es gab nur 1 Bad. Ansonsten war die Unterkunft absolut in Ordnung, wenngleich der Eingang seltsam anmutete. Das lag daran, dass die Wohnung früher mal ein Ladengeschäft war. Wenn man die Haustür öffnete, stand man direkt auf der Straße/Gehweg – wie bei einem Laden halt. Naja, Bushaltestelle und Supermarkt waren nah dran und fußläufig schnell zu erreichen, Parkplätze (mussten nicht lange suchen) gab es im Wohngebiet.

Blick auf die Landungsbrücken vom Wasser aus

Donnerstag 04.08.2022 – Landungsbrücken und Blockbräu

Kaum in Hamburg Downtown angekommen regnete es ganz standesgemäß in Strömen, aber nur kurz und der Regen zauberte einen tollen Regenbogen direkt über der Elbphilharmonie.

Wir waren mit Freunden zum Abendessen in der Brauerei Blockbräu verabredet und nutzen die Zeit vorher, um über die Landungsbrücken zu schlendern.

In der Brauerei gab es deutsche Küche, die ganz gut und lecker war. Das galt auch für das Bier. Hatte ich nicht erwartet, da hier so viele Touristen einkehren und manchmal verkommen die Restaurants dann zum Napp und die Kulinarik lässt zu wünschen übrig. So war es erfreulicherweise nicht und so ging unser ersten Abend gut gesättigt und zufrieden zu Ende.

Freitag 05.08.2022 – Tierpark Hagenbeck

Mit Kind fallen dann doch andere Sightseeing-Ziele an und so verbachten wir den halben Tag im Tierpark Hagenbeck. Der Vormittag war wettertechnisch nicht so schön, so dass wir durch die Läden bummelten und erst am Nachmittag den Zoo einplanten. Den können wir uneingeschränkt weiter empfehlen. Ich hatte mir die Ticktes Online besorgt (ohne das Tropenaquarium, Kosten 71 Euro für uns Drei), so ging es auch am Einlass recht flott.

Unser Highlight war die Tierwelt „Das Eismeer“. Man taucht in eine arktische und antarktische Welt und kann tauchende Eisbären, Seebären, Walrosse und Pinguine aus nächster Nähe beobachten. Auch die Elefanten-Freilaufhalle war toll!

Samstag 06.08.2022 – Hafenrundfahrt und keine Stadtrundfahrt

Eine Hafenrundfahrt ist ein absolutes Muss in Hamburg. Da dies unsere Zweite war, dachte ich mir, buche ich mal ein Kombi-Ticket mit einer klassischen Stadtrundfahrt per Bus und lerne die Stadt noch mal aus einer anderen Perspektive kennen. Außerdem hatten wir Oskars Oma und Opa dabei, die lieber fahren als laufen. Die Reederei Rainer Abicht bietet unterschiedliche Optionen an und wir wollten die rote Linie nutzen. Die Betonung liegt auf wollten, leider machte uns der an diesem Tag stattfindende Christopher Streetday einen Strich durch die Rechnung. Für den Bus war bei den ganzen Menschenmassen ab mittags kein Durchkommen möglich. Enttäuscht trauerte ich dem entgangenen Erlebnis hinterher und sah schon den Stress, mein Geld wieder zu bekommen – ich hatte natürlich schon alles im Voraus bezahlt. Aber mit einer E-Mail an den Kundenservice an die Reederei war alles erledigt. Der Teilbetrag für die Busfahrt wurde mir zurück überwiesen und die Hafenrundfahrt war wie immer ein Erlebnis wert.

Blick auf die Elbphilarmonie vom Wasser aus

Als Alternative besuchten wir das Hafenviertel und machten eine klitzekleine Kneipentour – mittags im „Strand Pauli“ und Nachmittags im „Schellfischposten“– der ältesten Seemannskneipe in Hamburg und die Kneipe von „Ina`s Nacht“. Die wollten wir eh mal live sehen.

Am nächsten Tag ging unsere Kreuzfahrt los und in 2022 brauchten wir einen offiziellen negativen Corona-Test, um an Bord kommen zu dürfen. In der Nähe zum Hafenviertel bot sich die Teststelle auf der Reeperbahn an. Da es noch nachmittags war, nahmen wir es in Angriff. Hätten wir vorher gewusst wie seltsam es wird, hätten wir uns eine andere Teststelle gesucht. Die Dame, die den Test durchführte hatte leider „einen an der Waffel“ und hat sich wirklich verrückt benommen. Oder hättet ihr gewusst, was es bedeutet wenn jemand zu dir sagt, den falschen Eingang benutzt zu haben, wenn nur Absperrband als Begrenzung dient???

Norwegen

Sonntag 07.08.2022 – Es geht an Bord

Wir mussten einen Zeitslot für unser Check-In buchen und durften auch nur zur geplanten Zeit an Bord. Ich kann das verstehen. Bei den Massen an Menschen, die am selben Tag ihre Reise antreten und „abgefertigt“ werden müssen, geht das auch gar nicht anders. Unser Sohn hingegen hat das gar nicht verstanden. So startete er mit den Tränen in den Urlaub, weil er soooo laaange warten musste. Endlich an Bord waren diese schnell getrocknet. Spätesten mit dem ersten Kinder-Cocktail in der Hand und „Sail Away“ im Ohr war die Welt wieder in Ordnung. Die Ausfahrten genossen wir übrigens immer in unserer Lieblingsbar- der Lanai Bar.

#Lanaibar

Montag 08.08.2022 – Seetag

Den ersten Seetag gehen wir standesgemäß ruhig an, orientieren uns und sammeln erste Eindrücke vom Land, so es Gelegenheit gibt, Bilder zu machen.

Dienstag 09.08.2022 – Haugesund

Wie immer hatten wir keine Ausflüge über AIDA vorgebucht. Sie sind uns schlicht zu teuer und wir möchten spontaner entscheiden können, was man tagsüber macht. Für Haugesund (die Stadt liegt in der Region Rogaland) hatte ich mir notiert, dass alle Sehenswürdigkeiten fußläufig erreichbar sind. So viel gab es in der Kleinstadt mit rd.37.500 Einwohner auch nicht zu sehen.

Unser Ziel für den Tag: Monument Haraldshaugen

Dadurch mussten wir ganz automatisch die Risøy Brücke überqueren und die Hafenpromenade am Smedasund entlang laufen. Auf dem Hinweg besuchten wir die Statue von König Harald I. Fairhair.

Auf dem Rückweg schlenderten wir dann die Parallelstraße – die Haraldsgata entlang und gönnten uns einen leckeren Cupcake. Die Haraldsgata ist die Haupt-Einkaufsstraße. Bei mehr Zeit und Muse bieten sich Ausflüge zur Insel Karmøy an. Hier kann man das Wikingerdorf Avaldsnes besichtigen und in die Welt der Wikinger eintauchen. Zudem ist wohl das Fischerdorf Skudeneshavn einen Besuch wert.

P.S.: Haugesund ist übrigens die norwegische Heringshauptstadt :-)

Mittwoch 10.08.2022 – Åndalsnes und Molde

Andalsens ist ein doch recht kleiner Ort mit einem doch recht bekannten Bergsteigerzentrum. Fans norwegischer Bergsteigergeschichte können sich im Museum informieren und Kletter-Fans starten von hier aus ihr Klettererlebnis.

das Gebäude mit dem spitzen schrägen Turm ist das Bergsteigerzentrum

Die Gipfelhauptstadt liegt mitten im Herzen Romsdals und von hier aus kann man einen Fahrt mit den Raumabahnen planen. Ausreichend Zeit sollte man dafür haben. Da wir nur einen kurzen Aufenthalt hatten und am selben Tag nach Molde fuhren, konnten wir nicht mit dem Zug fahren. Wer aber Zeit hat – die Fahrt verspricht spektakuläre Aussichten wie zum Beispiel die Trollwand (Trollveggen) oder den Vermafossen Wasserfall. Kosten: 58 Euro p.P.. Da Andalsens so klein ist, sind es gerade mal rund 350 m von der Anlegestelle bis zum Bahnhof. Ebenfalls gefühlt direkt neben der Anlegestelle kann man die erste und einzige Bahnkapelle Norwegens besichtigen.

Im Hintergrund sieht man die AIDA und bekommt ein Gefühl für die Entfernungen. Wer Lust auf luftige Höhen hat, kann mit der Seilbahn Romsdalsgondolen auf den Berg Nesaksla fahren. Die Seilbahn überwindet 1.676 Meter und rund 692 Meter Höhenunterschied.

In Molde (die Stadt liegt in der Region Vestlandet, Provinz Møre og Romsdal) bietet sich eine Wanderung auf den Hausberg Varden an. Der etwa 4,4 km lange Weg, wovon 1,5 km asphaltiert sind, führt direkt vom Hafen auf den Berg hinauf. Man muss nur die Beschilderung beachten ;). Das haben wir nicht sehr konsequent getan und hatten dann keine Zeit und Lust mehr und nahmen mit einem Stadtbummel vorlieb. Allerdings machen die Geschäfte bereits 18 Uhr zu. Das sind wir nicht mehr gewöhnt und haben dann doch ein wenig gefrustet den Rückweg angetreten. Immerhin, Molde hat ein Fußballstadion, das Aker Stadion, was zumindest bei den männlichen Reisenden für ein wenig Begeisterung sorgte. In dem Aker-Stadion spielt der norwegische Fußballverein Molde FK.

das Aker Station im Hintergrund

Donnerstag 11.08.2022 – Trondheim

Mit über 200.000 Einwohnern ist die am Trondheimer Fjord in Mittelnorwegen gelegene Stadt Trondheim die erste große Stadt die wir erreichen.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind:

  • Kathedrale Nidarosdom
  • Gamle Bybro
  • Bakklandet Stadtteil
  • Festung Kristiansen
  • Bymarka (Waldgebiet für Wanderungen)
  • Sverresborg Trondelag Folk Museum
  • Ringve Museum
  • Leiv Eiriksson Statue
  • Infos zu den Sehenswürdigkeiten gibt es hier: www.trondheim.no/en/

Die wohl berühmteste Sehenswürdigkeit ist die aus dem 11.Jhd. stammende Kathedrale Nidarosdom. Eine zugegeben doch recht imposante gotische Kathedrale mit einer auffälligen Fensterrose. Wir waren zwar nicht drinnen, da wir Oskar dabei hatten (wäre raus geschmissenes Geld gewesen einem 7jährigen eine Kathedrale unbedingt von innen zeigen zu müssen), aber auch von außen, war die Kathedrale schon sehr sehenswert. Die Skulpturen an der Fassade sind die Highlights. Man sieht angeblich das Gesicht von Bob Dylan – es ist das Gesicht des mit Engelsflügeln versehenen Erzengel Michael, auf der Spitze des Westturms. Der Eintrittspreis für einen Erwachsenen liegt bei rd. 10 Euro.

So gingen wir weiter zur alten Stadtbrücke Gamle Bybro – Von der Gamle Bybro hat man den besten Blick auf die alte Speicherstadt Trondheims mit ihren bunten Holzhäusern. Sie wurde 1681 im Rahmen der Stadtsanierung erbaut und verbindet seitdem Trondheim mit dem Stadtteil Bakklandet. Dieser Stadtteil ist bei Studenten beliebt und bietet einige Bars und Restaurants zum Einkehren.

Kulinarisch scheint sich Norwegen zu mausern. Auf unseren Stadtbummeln sind uns immer wieder toll designte Restaurants mit interessanten Speisekarten begegnet. Mit mehr Zeit und Hunger (ich sage nur Vollpension auf’m Schiff) wären wir bestimmt in das ein oder andere Restaurant eingekehrt. Etwas außerhalb der Stadt kann man noch die Festung Kristiansten besichtigen.

Freitag 12.08.2022 – Hellesylt und Geiranger

Bevor es zum absoluten Highlight der Reise – dem Geriangerfjord und Geiranger ging, hielt das Schiff noch in Hellesylt mit dem einzigen Zweck, Passagiere von Bord zu lassen, die auf anderen Wegen nach Geiranger reisen wollten. Wir haben demnach Hellesylt nur vom Schiff aus gesehen.

Wir sind also in der Provinz Møre og Romsdal unterwegs und nähern uns dem UNESCO-Weltnaturerbe dem Geiranger Fjord. Bei den Reisevorbereitungen habe ich gelesen, dass man besser etwas mehr Zeit vor Ort einplanen sollte, so viel gäbe es zu entdecken. Die hatten wir nun zwar nicht, aber die Bord-Crew machte die Durchfahrt zu einem Erlebnis. Mit vielen interessanten historischen Informationen und hausgemachten Glögg untermalten sie die Durchfahrt durch den Fjord und machten es so zu einem intensiven tollen Erlebnis.

Von Geiranger aus gehen viele Wanderwege los zum Beispiel zum FOSSERÅSA Wasserfall oder den STORSETERFOSSEN Wasserfall. Schon allein der Weg vom Schiff zum Touristencenter in Geiranger ist ein Erlebnis. Man muss dafür viele Treppen erklimmen und kommt an einem tossenden Wasserfall vorbei.

Vom Center ausgehend muss man sich nun entscheiden, welcher Wanderweg es sein soll. Wir wählten den Weg Richtung Aussichtspunkt Vesteråsfjellet, nichtsahnend, dass 750 Höhenmeter auf uns warteten. Wir haben uns wacker bis zum Restaurant Westerås durchgekämpft. Für diesem Weg benötigt man definitiv eine gewisse Grundfitness. Ohne ein ausreichendes Maß an Kondition schwächelt man spätesten auf der Hälfte des Weges. Vom Restaurant aus geht man durch ein Tor auf unbefestigten Wegen bis zum Aussichtspunkt. Da die Wege durch den Regen die Tage zuvor so aufgeweicht waren, das wir leider nicht trittfest waren, entschieden wir uns gegen den Aussichtspunkt und für den sichereren Rückweg in der Nähe der Straße entlang. Oben am Restaurant gibt es eine Weide mit streichelzahmen Ziegen, Schafen und Lamas. Für uns war der Aufstieg aufregend genug und so genossen wir die spektakulären Aussichten beim Weg nach unten.

Samstag 13.08.2022 – Ålesund

Ålesund – die Stadt der Jugendstilhäuser. Von der Anlegestelle aus ist die Stadt sehr gut zu Fuß zu erkunden. Es gibt zwar wie in fast jeder Stadt auch eine Bimmelbahn, die diverse Stationen (inklusive auf den Berg Aksla) anfährt, aber auch hier nutzen wir diese Option nicht. Unsere erste Anlaufstelle war der Gipfel des Hausberges Aksla (ca. 15 Lauf-Minuten vom Schiff entfernt). Wir wollten möglichst zeitig dahin, da ein weiteres Kreuzfahrtschiff neben uns hielt und das heißt immer viele Menschen, die dieselben Ideen haben und dieselben Sehenswürdigkeiten besichtigen möchten. Es warteten 418 Stufen bis zum Aussichtspunkt Fjellstua auf dem Berg Aksla auf uns. Los geht´s im Stadtpark Byparken.

Im Vergleich zu dem Wanderweg in Geiranger war das aber kinderleicht. Auf dem Weg dahin kommt man ganz automatisch an den tollen Jugendstilhäusern vorbei und hat man sich nach oben gekämpft, erwartet einen ein toller Rundumblick über Stadt, die Sunnmørs-Alpen und die Fjordlandschaft mit ihren Inseln. Für den Weg hoch und runter sollte man eine gute Stunde einplanen. Die Jugendstilarchitektur hat die Stadt übrigens einem verheerenden Feuer im Jahre 1904 „zu verdanken“.

Sonntag 14.08.2022 – Stavanger

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind:

  • Viking House
  • norwegisches Ölmuseum
  • Gamle Stavanger
  • Domkirke
  • Øvre Holmegate
  • die Speicherhäuser am Hafen
  • Vergnügungspark Kongeparken
  • überall in der Stadt die Street Art…

Street Art in Stavanger – mega cool

Mit sommerlichen Temperaturen von 28 Grad erwartete uns die viertgrößte Stadt Norwegens – Stavanger. Das freute uns natürlich sehr und mich ganz besonders ;). Vermutlich war das auch einer der Gründe warum uns die Stadt in der Provinz Rogaland im südlichen Fjordland so nachhaltig gefallen hat. Der Mix aus Kunst, Kultur und Kulinarik ist super und dss tolle Wetter war die „Kirsche auf der Sahnetorte“.

Das Schiff hält quasi mitten in der Stadt direkt neben einer der Hauptattraktionen – der Altstadt Gamle Stavanger.

Diese ist hübsch anzusehen mit ihren vielen kleinen weißen Holzhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Auch alle anderen Sehenswürdigkeiten wie der romanische Dom (Stavanger Domkirke), das Erdölmuseum (der Platz davor war schon allein eine Entdeckungstour wert und es hat Spaß gemacht diesen zu erkunden) oder der Straße „Øvre Holmegate“, wo sich zahlreiche Cafés, Boutiquen und Galerien befinden, sind nach wenigen hundert Metern gut zu Fuß zu erreichen.

Wir hatten erst überlegt einen Ausflug mit einem Speedboot in den Lysefjord zu machen, aber der recht hohe Preis (95 Euro pro Person) und das perfekte Pool-Wetter hielten uns davon ab. So erkundeten wir die Stadt und genossen anschließend unser Sonnenbad an Deck. Gereizt hätte es mich aber schon, dann machen wir eben beim nächsten Mal diese Fjordtour. Von Stavanger aus bietet sich auch ein Trip zum Preikestolen an. Das ist ein Berg-Plateau mit einem grandiosen Blick von der Felsenkanzel von oben in den Fjord. Das wir das nicht machen konnten, bedaure ich sehr. Naja, dann eben beim nächsten Mal…haben wir einen Grund wieder zu kommen.

Ein Bummel durch die Stadt wird nicht langweilig – an jeder Ecke der Stadt gibt es faszinierende Street-Art vom Nuart Festival zu entdecken. Das fanden wir klasse und wer mal länger vor Ort verweilt, kann den Vergnügungspark Kongeparken besuchen. Er bietet die steilste Sprungschanze, das größte Karussell und die längste Bobbahn Norwegens.

Montag 15.08.2022 – Eidfjord

Positiv überrascht hat uns auch Eidfjord. In unmittelbarer Nähe des Anlegers befindet sich eine Touristeninformation, die u. a. Ortspläne und zahlreiche Angebote (z. B. der Verleih von Fahrrädern und Kanus, Fahrten zum Aussichtspunkt und Wasserfall Vøringfossen incl. Kaffee im Fossli Hotel oder eine Rundfahrt mit der Trollbahn) örtlicher Anbieter vorhält.

Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind:

Wir schnappten uns eine Karte und starteten unseren für den heutigen Tag auserwählten Rundwanderweg zum Sandstrand Eidfjordvatnet. Laut Komoot eine mittelschwere Wanderung, wofür eine gute Grundkondition erforderlich ist. Die Wanderung dauert 2:15 Stunden, hat 7,88 km und man erklimmt 180 Höhenmeter. Im Vergleich zu Geiranger also easy going und alles auf befestigten Wegen. Die Rundwanderung war super.


Eidfjord liegt in der Provinz Vestland am Ufer des Eidfjords. Der Eidfjord ist ein innerer Seitenarm des großen Hardangerfjords. Das Dorf liegt etwa 15 Kilometer östlich von der Hardangerbrücke entfernt.

Dienstag 16.08.2022 – letzter Seetag

Am letzten Seetag wurden wir ein Stück von einer kleinen Herde Weißseitendelfine begleitet. Kurz nach dem Abendessen saßen wir an Deck ganz hinten am Schiff und genossen unsere Digestifs als plötzlich ein wenig Aufruhr entstand und einige Passagiere aufreget auf’s Meer schauten. Was ein Glück – das uns das passierte. Erst konnte man nur die auffälligen Rückenflossen sehen und dann fingen sie an zu spielen und dann konnten man auch erkennen, dass es sich um Weißseitendelfine handelt. Das war toll!

FAZIT

Norwegen ist definitiv ein Land welches erwandert und zu Wasser erkundet werden will. Für uns war der Einstieg im Sommer und per Schiff perfekt. So wissen wir nun, wo es uns gefallen würde und welche Reisezeit in Frage kommt. Vor allem, weil wir bei einer zweiten Reise mit einem Wohnmobil fahren würden. Das bietet sich in Norwegen echt an, da die Stellplätze an den spektakulärsten Plätzen liegen und man so schon direkt morgens nach dem Aufstehen einen fantastischen Blick hat. Die wichtigste Sehenswürdigkeit dieses Landes ist nun mal die Natur. Die Kreuzfahrt war für uns eine gute Möglichkeit erste Berührungspunkte mit dem Land zu haben. Das Land ist so groß, da muss man schon wissen wo man hin will und wo es schön ist. Vor allem Stavanger und Eidfjord/Hardanger hat uns begeistert. Nervig fanden wir, dass wir nicht so flexibel sein konnten wie zum Beispiel in der Karibik. Nirgends gab es Taxi oder privat organsierte Touren. Alles an Optionen war von AIDA gekauft und für teurer Geld als hauseigene Touren wieder verkauft. Aber das liegt an der Schiffsreise und den begrenzten Möglichkeiten und nicht am Land. Die Stopps am Anfang hätte man sich unserer Meinung nach sparen können – erst ab Trondheim wurde es richtig spannend.

Mallorca im Herbst mit Kids

Reisezeitraum 10.- 17. Oktober 2021

Noch einmal Sonne tanken im Herbst, um den laaangen Winter zu überstehen – das klang super für uns. Das Problem war nur relativ spontan in den hessischen Herbstferien was passendes zu finden. Ja, wir haben jetzt ein Schulkind und sind dazu verdammt in den Ferien zu verreisen. Erschwerend hinzu kam, dass wir uns mit Absicht Zeit gelassen hatten mit der Suche, da wir die Pandemiebedingungen abwarten wollten und auf ein Last-Minute-Angebot hofften. Har, har…scheinbar verfolgte eine Vielzahl von Menschen dieselbe Strategie und so gab es gar keine tollen Angebote. Damit hatten wir nicht gerechnet.

Stündlich änderten sich Preise und Flugverbindungen und das zu unseren Ungunsten. Fieberhaft suchten wir nach einem Reiseziel. Es sollte noch warm sein (die Kids bestanden auf einen Pool), familienfreundlich und in Strandnähe. Eigentlich nicht sonderlich schwer. Wir waren nun allerdings schon eine Woche vor den Herbstferien, die am 11.10.2021 starteten und so grenzten wir die Reiseziele erst einmal nach dem Wetterbericht ein. Für ganz Spanien (Festland, Balearen und Kanaren) waren die Vorhersagen top. Die schlechten Flugverbindungen zum spanischen Festland schlossen es als Ziel aus. Blieben noch die Inseln. Mit Teneriffa hatte ich insgeheim geliebäugelt, aber die hohen Preise machten dies zunichte. So entschieden wir uns für Mallorca. Das Hotel sollte nicht weit vom Flughafen entfernt liegen, da wir kein Mietauto buchen wollten und keine Lust auf lange Transferzeiten hatten. So entschieden wir uns für das Zafiro Plamanova, was circa 20 Minuten Fahrtzeit von Palma de Mallorca entfernt liegt. In dieser Ecke von Mallorca waren wir noch nicht, die Nähe zum Flughafen und das schöne Hotel überzeugten uns schlussendlich.

Blick vom Balkon im Hotel Zafiro Palmanova

Wettertechnisch hatten wir die Woche echt Glück. Bei 24 Grad im Schatten Mitte Oktober konnten wir uns nicht beschweren und die Kids konnten wie gewünscht fast jeden Tag im Wasser planschen. Das Zafiro wartete sogar mit einem beheizten Außenpool auf und im Meer waren sie auch. Einzig an 2 Tagen war das Wetter etwas kühler, so dass wir an einem Tag einen Ausflug nach Palma de Mallorca machten und an dem anderen Tag uns sportlich betätigten und u.a. Minigolf spielten.

Unser Ausflug nach Palma der Mallorca

Eigentlich wollten wir mit dem Bus in die Hauptstadt fahren, denn das öffentliche Verkehrssystem ist gut erschlossen und es fuhren regelmäßig Busse nach Palma und zurück. Allerdings hatten diese Idee an diesem Tag noch einige andere Menschen. Als der Bus dann bereits proppenvoll vorgefahren kam und an ein Mitkommen im Leben nicht zu denken war, fuhren wir mit dem Taxi. Wir orderten es über die Rezeption. Preislich kam das in etwa genauso teuer wie eine Busfahrt für 6 Personen. In der Nähe vom Hotel gibt es übrigens auch eine Taxi-Station. In Palma machten wir zunächst die obligatorischen Bilder von der Kathedrale und bummelten dann über einen mittelalterlichen Markt und durch die Innenstadt. Wir haben uns kein Ziel gesucht, wir ließen uns treiben und in das ein oder andere Geschäft „ziehen“.

Palmanova, Minigolf und Magaluf

Das Zafiro Hotel liegt in dem Örtchen Palmanova, welches zur Gemeinde Calvià gehört und in der schönen Bucht von Palma liegt. Palmanova ist also ein reiner Badeort und wird gern von englischen, deutschen und skandinavischen Touristen besucht. In unserem Hotel waren auch einige Niederländer.

Direkt daneben, fußläufig vielleicht in 15 Minuten erreichbar, liegt der Ort Magaluf. Magaluf wird noch stärker von Engländern besucht. Zu der Zeit zu der wir da waren, war das nicht so. Das lag daran, da es keine Direktflüge gab, wie wir von der Wirtin des Finnegan’s Pub erfuhren. Sicherlich eine Auswirkung von Corona. Zu Zeiten, als an Corona noch nicht zu denken war, muss es in Magaluf partymäßig richtig zur Sache gegangen sein. Es ist nämlich eigentlich ein Partyziel für junge Leute und mit Ballermann 6 / El Arenal oder Lloret de Mar (Costa Brava, spanisches Festland) vergleichbar. Auch hier hat die Pandemie den Betreibern der Diskotheken und Bars einen Strich durch die Rechnung gemacht. Es gab ganze Straßenzüge mit verlassenen Locations. Wenn man sich vorstellt, dass da noch vor 2 Jahren „der Bär gesteppt“ hat – das ist wahnsinnig und traurig zugleich.

In Magaluf liegt auch der Katmandu Park. Das ist ein Freizeitpark mit angrenzenden Hotel. In dem Vergnügungspark gibt es 10 Attraktionen wie zum Beispiel das umgedrehte Katmanduhaus , die Unterwasserwelt KATOPIA Splash Park und eben eine Minigolfanlage.

Spaß im Katmandupark

Wir entschieden uns für ein Kombiticket (17,50 Euro pro Person) für die Minigolfanlage und das Katmanduhaus. Das Golf spielen hat allen ein riesen Spaß gemacht, aber das umgedrehte Haus war für Oskar zu furchteinflößend. Das Haus spielt mit diversen Illusionen und spricht alle Sinne gleichzeitig sehr intensiv an, so dass Oskar Panik bekommen hat. Ich habe es also nicht in voller Gänze von innen gesehen.

Unsere Restaurant-Tipps

Wir hatten nur mit Frühstück gebucht und schon ein bisschen Bammel, dass es Dank Corona und Mitte Oktober die Restaurants schon geschlossen hatten, aber so war es nicht und es waren noch einige Restaurants, Bars, Cafe`s und Shops auf. Unser absoluter Favorit ist die BLACKBEARD’S BEACH BAR. Top Lage direkt am Meer, super Essen und leckere Cocktails.

Spaß im Blackbeard`s

Es liegt in Magaluf, ebenso wie das Finnegan’s Pub . Mit einer sehr netten Restaurantbesitzerin und Speisen, die man in einem Irish Pub erwarten würde und die zudem sehr lecker waren. In Palmanova können wir noch das HERITAGE Pizzeria & Grill empfehlen, wenngleich es etwas teurer ist, aber es gibt einen Cava auf`s Haus. The GrillHouse können wir leider nicht weiter empfehlen. Das Restaurant ist zwar super Stylisch, aber das Essen lässt zu wünschen übrig. Direkt daneben ist ein Schnellrestaurant (Burger Son Matias), welches ganz schmackhafte Hot Dogs verkauft. Da stimmen Preis-/Leistung, im Gegensatz zum Grillhouse. Das Be Max Beach House ist in Ordnung, aber essentechnisch auch nicht der Oberflieger. Es punktet mit der Lage – man sitzt nämlich direkt an der Strandpromenade von Calvia/Palmanova.

Fazit

Nach unserem holprigen Start in den Urlaub, erlebten wir eine entspannte Zeit auf Mallorca. Wir nahmen uns mit Absicht nicht so viel vor, um in den Tag leben zu können und einfach mal „alle gerade sein lassen“ kann. Das geht auf Mallorca auch für mich gut, da ich schon öfters auf der Inseln war und einige sehenswerte Ecken schon kenne. Wäre ich an einen Ort gefahren, wo ich noch nicht war, hätte mich wie immer der Erkundungsdrang gepackt und ich hätte nicht einfach nur abgehangen.

Der Start war holprig, da wir am Check-In zurück gewiesen wurden, weil der nötige Einreise-QR-Code für Spanien noch nicht generiert hatten. Die spanische Regierung verlangte zu der Zeit diese Code für die Einreise ins Land. Ohne diesen Code wollte uns die Condor nicht mitnehmen. Panik brach aus – früh 5:15 Uhr. Das ist echt undankbar. Vor allem, weil wir den Code gar nicht ohne Sitzplatz generieren konnten und den bekommt man nun mal (wenn man nicht 120 Euro in 3 Plätze investieren möchte) beim Einchecken. Unverständlich für mich. Als die Dame dann noch sagte, wir hätten irgendeinen Sitzplatz angeben können, weckte das noch mehr Unverständnis. Ich dachte, die Angabe des richtigen Sitzplatzes wäre wichtig, um bei einer Ansteckung mit Corona die Sitznachbarn identifizieren und informieren zu können.

Wir standen an der Seite und versuchten den Code mit unseren vorläufigen Sitzplätzen zu generieren. Die Zeit rannte. Der Code ließ sich nicht für alle generieren. Der Flieger sollte 6:05 Uhr starten. Die Panik wuchs. Irgendwann gab die Stewardess uns ein Schreiben, was wir ausfüllen und den spanischen Behörden vorlegen sollten, weil wir den QR-Code nicht hatten. Im schlechtesten Fall hätten wir 500 Euro Strafe zahlen müssen. Das Risiko mussten wir eingehen, wir hatten noch 20 Minuten bis zum Abflug und mussten noch durch die Kontrolle. Die ging dann Gott sei Dank sehr schnell, so dass wir pünktlich am Gate ankamen. Noch auf der Rollbahn füllte ich alle fehlenden Infos zur Generierung des QR-Codes aus uns siehe da, es klappte. Warum nicht gleich so!!! Was ein Stress! Die entspannten Tage danach hatten wir dann noch mehr nötig. In Spanien ist das aber auch einfach – Sonne, Tapas und Wein und keine Termine. Herrlich.

Playa de Palmanova

Kroatien 2021

Glücklich wieder unterwegs sein zu dürfen…

Reisezeitraum: 19.06.-04.07.2021

Nach einer reisefreien Zwangspause durch Corona sind wir endlich wieder unterwegs. Eine geplante Woche Urlaub in Istrien haben wir kurzerhand verlängert und verbringen eine weitere Woche in Kroatien auf der Insel Krk. Die derzeitige Lage, was die Inzidenzen angeht, lässt dies zu. In Deutschland und Europa sinken die Ansteckungszahlen und Einschränkungen – das wollten wir ausnutzen.

Die Reisevorbereitungen sahen anders aus als all die Jahre zuvor. Mit beiden Impfungen und einem frischen Antigentest im Gepäck reisten wir am Samstag den 19. Juni nach Kroatien. Sowohl in Österreich (Karawanken-tunnel) als auch in Slowenien sowie an der Grenze zu Kroatien gab es keine Wartezeiten. Das überraschte uns. Im Juni sind wir zwar noch in der Vorsaison unterwegs, dennoch kann es in Kroatien im Juni schon voll werden. Vermutlich Auswirkungen von Corona. Viele Deutsche machen dieses Jahr in Deutschland Urlaub. Das sollte uns zugute kommen.

Wir verbrachten die erste Woche in Tar. Das ist ein Dorf in der Nähe von Porec. Unser tolles Ferienhaus punktete durch einen riesigen Pool, 2 bewohnbaren stylischen Bungalows, einem Haupthaus und einem riesigen Garten. (einfach nach „Villa Green Experience House Tar-Vabriga“ googeln) Das Anwesen bietet Platz für 8 Personen. Das Grundstück ist riesig. Neben dem Pool befindet sich rechterhand ein Sportplatz (Fußball, Basketball, Federball sind möglich) sowie eine Spielecke mit Schaukel und linkerhand ein Gehege mit 3 Eseln, 2 Ponys, 2 Hängebauchschweinen und 5 Ziegen .

Am Anreisetag Samstag versorgten wir uns nur mit Lebensmitteln und verbrachten den Rest des Tages im Haus. Wir sind mitten in der Nacht gegen 2:30 Uhr losgefahren und waren gegen 12:30 Uhr in Tar. Sprich, wir sind zwar gut durch gekommen, waren aber auch entsprechend müde.

Sonntag 20.06.2021 Porec und Buzet

Am ersten richtigen Urlaubstag hatten wir gleich einen Geburtstag zu feiern. Thomas, dem wir den Urlaub zu verdanken haben, feierte sein neues Lebensjahr mit einem Ausflug nach Porec, einen Abstecher in die Destillerie Aura in Buzet.


Die Destillerie Aura bietet Obstler, Liköre, Brandys und Gin an. Daneben gibt es Olivenöl und Marmelade. Von allem kann man probieren. Bis auf die Marmelade haben wir das auch getan ;). Das Tasting hier ist klasse. Man sagt den Damen hinter der Theke einfach was man haben möchte – es wird sogar ein sehr leckerer Longdrink angeboten mit deren Gin und Rotwein-likör. Dazu werden kostenfreie istrische Tapas (Käse, Schinken, Olivenöl + Cracker und Oliven) auf einem Brett serviert. Top, sowohl den Ausflug als auch die Produkte können wir uneingeschränkt weiter empfehlen. Falls man es nicht nach Buzet in die Destillerie schafft, keine Sorge, in gefühlt jeder Stadt gibt es ein Geschäft von Aura oder ein Shop hat die Produkte im Sortiment.

Gekrönt wurde der Tag mit einem leckeren Abendessen im Old River, einem traditionellen istrischen Restaurant in der Nähe von Motovun/Buzet. Die Region im nördlich Istrien ist bekannt für weiße und schwarze Trüffel. Wir suchten uns dementsprechend Gerichte mit schwarzen Trüffeln aus (Weiße gibt es nur im Herbst). Das Essen hat phantastisch geschmeckt. Auch das Restaurant können wir weiter empfehlen. Es gibt zudem Parkplätze direkt vor dem Haus, die Terrasse bietet ein Blick auf die bewaldeten Berge und es gibt einen Trüffelshop.

Montag 21.06.2021 – Motovun und Novigrad

Motovun ist eine beeindruckende Stadt. Sie thront hoch oben auf einem Berg und gilt als eine der attraktivsten istrischen mittelalterlichen Städtchen. Mittelalterliche Städte hat Istrien viele. Das Besondere an Motovun ist die Lage mit einem tollen Panorama-Blick.

Neben dem Alter zeichnen die Glockentürme die istrischen Städte aus. Der gotische Glockenturm von Motovun ist aus dem 13. Jahrhundert und steht direkt neben der Pfarrkirche des heiligen Stephans aus dem 17. Jahrhundert.

Da wir in der Vorsaison unterwegs waren und aufgrund wenigerer Touristen durch Corona konnten wir mit dem Auto bis hoch fahren und an der Stadtmauer parken. In der Hauptsaison ist das wohl nicht möglich. Da muss man am Fuße des Berges parken und auf den Shuttlebus zurück greifen oder laufen. Laufen allerdings wäre wirklich anstrengend, da es steil bergauf geht. Wir drehten eine Runde durch den Stadtkern in Motovun und besuchten eine Art Museum.

Ein Eiscafe haben wir leider nicht gefunden und die Restaurants hatten deftige Preise – den Blick bezahlt man scheinbar mit, denn die Preise waren höher als anderswo in Istrien. So zogen wir ohne etwas Kulinarisches von dannen. Mich zog es nach Novigrad. In und um Novigrad herum gibt es eine Menge Weingüter. Ich wollte mich durchprobieren und mit Weißwein für den Urlaub versorgen. In Novigrad gibt es den Novigrad Wine Trail , eine „Tingelangeltour“ mit einer Bummelbahn. Die haben wir nicht gemacht, da das für und mit einem 6Jährigen nix ist. Aber wir sind ein paar Mal am Weingut Moreno Ivančić vorbei gefahren. Das sah so einladend aus, so dass wir das Weingut direkt anpeilten. Ich deckte mich mit dem für diese Region typischen Weißwein MALVAZIJA ein und beließ es dabei.
Ich dachte mir, falls wir zum Ende der Woche noch Zeit haben, werden wir bestimmt noch die Weinstraße entlang fahren und an dem ein oder anderen Weingut halten. Es war zwar nur noch das Weingut Fakin in Motovun, aber immerhin.

In Novigrad beeindruckte vor allem die Stadtmauer, die sich rund um die Altstadt befindet und der dahinter liegende „Stadtstrand“. Ja, die Anführungszeichen sind ernst gemeint. Als Strand kann man das nicht bezeichnen und dennoch ist die Konstruktion bemerkenswert. Man passt sich eben den Gegebenheiten an und kann so das schwer zugängliche Meer direkt vor seiner Nase dennoch genießen.
Die Altstadt lädt wie in jeder istrischen Stadt für einen Bummel und eine Einkehr ein. Neben Wein produziert man hier in der Region auch Olivenöl. Das vermutet man gar nicht und dennoch ist es ein typisches Produkt, welches gerade einen massiven Aufschwung erlebt. Klar, dass wir auch Olivenöl als Souvenir in unserem Reisegepäck haben werden.

Dienstag 22.06.2021 – Rovinj und Limski Kanal

Rovinj wird als eines der fotogensten und romantischsten Städtchen in Istrien und an der Adria gepriesen. Und was soll ich sagen, es stimmt.

Daneben stinken die bisher gesehenen Städte Novigrad, Motovun und Porec ab. Die Stadt hat was von Venedig, da der untere Stadtring quasi direkt im Wasser endet. Bei einigen Häusern ist es also so, dass man direkt von der Terrasse oder Balkon ins Meer springen kann. Das ist schon beeindruckend.

Der Stadtkern lädt mit seinen vielen Gässchen, kleinen Geschäften, Restaurants und Cafes zum flanieren ein. Wir entschieden uns für ein Eiscafe am Hafen und genossen einen leckeren Eisbecher.

Hafen von Rovinj

Auf dem Weg von und zu Rovinj bietet sich ein Abstecher an den Limski Kanal an. Man kann auch Bootstouren buchen, die wohl aber bisweilen etwas langweilig sein sollen, da die Flora und Fauna entlang des Limski Kanals nicht sehr wandelbar ist. Ein Highlight am Ende des rd. 12 km langen Kanals wartet allerdings auf die Tourgäste. Man kann da in den Restaurants Tonys Oyster Shack Viking oder Fjord-Muschel, Austern etc. fangfrisch genießen. Für Liebhaber von Meeresfrüchten ein absoluter Muss-Ausflug, für uns eher nicht. Da wir dafür nicht zu haben sind, haben wir uns das Geschehen nur von außen und den Limski Kanal von einigen Aussichtspunkten aus angesehen. Mehr über den Limski Kanal erfahrt ihr hier: https://www.istra.hr/de/erlebnisse/grunes-istrien/825 oder https://www.inforovinj.com/deu/rovinj/znamenje/lim.asp

Limski Kanal

Mittwoch 23.06.2021 – Kap Kamenjak

Der südlichste Punkt Istriens mit seinen schroffen Felsklippen die steil ins Meer ragen sollte heute unser Ausflugsziel sein. Die Halbinsel befindet sich in der Nähe von Pula und Medulin und ist für Wassersportler ein Paradies. Wir sind zwar keine Surfer oder Kitesurfer, wollten uns das besondere Fleckchen Erde aber dennoch nicht entgehen lassen.

Wir peilten die Strandbar „Safaribar“ an und erkundeten von dort aus die Gegend. Die Safaribar war alles andere als eine typische Strandbar. Ich erwartet Meerblick und bekam Dschungelfever. Die Bar war ein Idyll umhüllt von Bambus, Palmen und Sträuchern. Überall gab es kleine gemütliche Sitzecken. Es wirkt alles verwunschen und cool. Ging man nach links wurde man von einer riesige Schaukel überrascht, ging man nach rechts stieß man auf eine Tischtennisplatte, ging man hinunter kam man zum Meer und zu den Felsklippen. Jaaaa, Klippen, also entweder man sprang ins Wasser oder man ließ es. Mal einfach ins Meer gehen war hier nix. Überall waren kleine Überraschungen und das Essen wurde mit Liebe angerichtet – wir hatten Cevapici und Gyros. Eine Spezialität ist deren Sangria, die in einer Melone serviert wird. Die musste ich natürlich probieren, allerdings aus dem Becher. Mehr Infos findet ihr unter: https://www.istra.hr/de/erlebnisse/meer-und-sonne/kamenjak-das-naturparadies-an-der-spitze-istriens oder https://www.ambiente-mediterran.de/safari-bar-strand-premantura-kap-kamenjak-istrien/

Donnerstag 24.06.2021 Labin

ES stand ein Ausflug nach Labin an, da wir einen Essens-/Restaurant-Tipp von meiner Freundin Svjetlana erhielten und die altertümliche Stadt auch so sehr sehenswert schien. Labin thront oberhalb der Stadt Rabac und bietet einen tollen Blick über die Kvarner Bucht.

Kvarner“, so hieß auch das Restaurant, wo wir zum Mittagsessen einkehrten und der Empfehlung von Svjetlana folgten. Wir sollten unbedingt Krafi probieren. Krafi sind im Prinzip süß gefüllte Ravioli –  eine traditionelle Süßspeise aus der Region Labin. Sie werden aus Mehl, Schmalz, Eiern und Käse zubereitet und im Kvarner wurden sie mit einer Nusssoße serviert. Es hatte was von Strudel, nur eben mit Nudelteig und statt Quark mit Käse gefüllt. Ein Krafi-Rezept gibt es hier: www.istra.hr/de/reiseziele/labin/932

Aber vorher gab es noch was Herzhaftes. In gefühlt jedem Restaurant in Istrien gibt es selbst gemachte Nudeln- die Fuzi heißen oder Šurlice. Das sind traditionelle Nudeln, die um eine Stricknadel herum von Hand geformt werden. Es gibt sie entweder mit Gulasch oder Lammragout oder Scampi bzw. Meeresfrüchte. Im „Kvarner“ habe ich zudem einen sehr leckeren Muscat-Wein getrunken, der vom Weingut Bacac stammte. Das Weingut Bacac (Adresse: Kukurini 16, Pićan), war nicht weit entfernt, so dass wir kurz entschlossen auf dem Rückweg nach Tar dort anhielten.

Hätte nicht einer von uns beiden fahren müssen, wären wir aus dem Weingut ziemlich angemalt wieder raus gekommen. Die Weinprobe vor dem Kauf war üppig, sprich die Gläser wurden voll gemacht. Was gut ist, wenn der Wein schmeckt. Tatsächlich konnte uns nur der Muscat überzeugen. Weder Rotwein, noch Rotweinlikör (der von der Destillerie Aura schmeckt viel feiner) noch der Feigenschnaps…Nun gut, es gibt ja noch genug andere Weingüter. Kulinarisch hat Istrien einiges zu bieten. Dieses Mal sind wir viel glücklicher mit Essen und Trinken, als noch vor 2 Jahren in der Region um Zadar.

Freitag 25.06.2021 Motovun und Tar

Gleich am nächsten Tag sollte ich Gelegenheit bekommen noch ein anderes Weingut besuchen zu können. Mit Heike Und Frank, die am nächsten Tag abreisten und noch Wein als Mitbringsel erwerben wollten, fuhr ich in das ihnen bekannte und bereits erwähnte Weingut Fakin.

In der Region  Motovun ist das sehr bekannt und deren Weine mit etlichen Preisen ausgezeichnet. So landete in ein Malvazija und ein Teran in meinem Einkaufskorb. Teran ist eine ganz alte Rebsorte und gilt als der „Wein der Starken“. Er ist zugegeben speziell, aber wir wollen ja unseren Weinhorizont erweitern. Am letzten Abend in Tar gönnten wir uns ein Restaurantbesuch im Torre was sich kulinarisch als auch beim Ambiente / Service als eine gute Wahl heraus stellte.

Samstag 26.06.2021 – Nationalpark Ucka

Unsere Reise geht weiter. Wir verlassen Istrien in die Gespannschaft Rimorje-Gorski Kotar mit dem Ziel Baska auf der Insel Krk. Vorher aber unternahmen wir einen Abstecher in den Nationalpark Ucka und erklommen den Gipfel des Berges Vojak mit immerhin 1.401 m.

Zugegeben, wir sind wegen Oskar fast bis ganz hinauf gefahren und nur das letzte Stück gelaufen. Empfehlenswert ist dieser Ausflug allemal. Man hat einen fantastischen Blick auf die Kvarner Bucht, die Inseln und ins Hinterland.

Weiter ging es zur Insel Krk. Sie ist die nördlichste Insel des Mittelmeeres und mit etwa 406 Quadratkilometern die größte Insel in der Adria. Zudem ist ist mittlerweile ein sehr beliebtes Ferienziel und somit touristisch sehr gut erschlossen. Wir entschieden uns für den Ferienort Baska und das Campingresort Baska Beach für die nächsten 6 Tage.

Baska zählt zu den beliebtesten Ferienorten in Kroatien aufgrund des 2 km langen Feinkieselstrand und dem flach abfallenden Meer. Perfekt für Familien mit kleineren Kindern. Außerdem gibt es eine schöne Uferpromenade die zum schlendern einlädt und einiges an Restaurants, Cafes und Läden.

Am ersten Abend waren wir im Saloon Baska essen. Es war jetzt keine feine Küche, aber auch nicht schlecht. Mit gegrilltem Hackfleisch egal ob am Stück oder als Cevapici kann man nicht viel falsch machen. Oskar hatten wir Surlice mit Gulasch bestellte. Das Gulasch war leider viel zu scharf, so dass wir fröhlich Räuberteller gespielt haben. Jeder hat von jeden gegessen. Nichtsdestotrotz kann man da gut hingehen.

Sonntag 27.06.2021 – Beach Sveti Marak

Krk haben wir zum Baden gewählt. Wir wollten an den Strand und ins Meer. Unser heutiger Strandausflug führt also zu einem Strand namens Sveti Marak in der Nähe vom Städtchen Risika. Sveti Marak ist einer der wenigen Sandstränden und komplett erschlossen. Sprich, es gibt Toiletten, Strandbars und Umkleidemöglichkeiten. Eine sehr gut erste Wahl.

In einer chilligen Strandbar zu sitzen, mit Blick aufs Meer und die Seele baumeln lassen…das ist es, das fühlt sich nach Urlaub an.

Wenn man schon am Meer ist, dann isst man auch was aus dem Meer. Getreu dem Motto getraute ich mich an gegrillte Calamari mit Mangoldkartoffeln im Restaurant Lantino ran. Es war natürlich lecker. Micha hatte Gnocci mit einer Sauce aus verschiedenen Käsesorten und einer Spinatcreme. Er fand es allerdings ein wenig fad, aber nicht unlecker. Oskars Kinderessen kann man nicht bewerten, als können wir das Restaurant Lantino weiter empfehlen.

Montag 28.06.2021 – Beach Potovosce

Neuer Tag, neuer Strand. Heute stand ein Strandausflug nach Potovosce in Kombination mit einem Stadtbummel durch Vrbnik an. Der Strand gilt mit seinem kristallklaren Wasser – die Farbe des Meeres ist türkisblau und glasklar als einer der schönsten Strände auf der Insel.

Er ist zudem erschlossen und hält neben sanitären Einrichtungen, ein Lokal für Snacks und Getränke bereit. Sonnenschirme und Liegen kann man mieten. Die braucht man hier auch, da es ohne den Sonnenschirm keinen Schatten gäbe. Ein paar Liegen plus Schirm kosteten 120 Kuna (Kurs 1 Euro = 7,25 Kuna). Fürs Parken mussten wir 50 Kuna berappen. Das kann ruhigen Gewissens investieren – es lohnt sich.

Zum Abend hin planten wir noch ein Besichtigung von Vrbnik ein. Vrbnik ist der Weinort schlechthin auf der Insel Krk. Wir haben zwar keine Weinprobe gemacht, haben aber Wein und sogar Bier vom Weingut Gospoje gekauft. Zu Abend aßen wir in der Konoba Nada. Eine Konoba ist ein meist kleineres landestypisches Restaurant, welches typisch kroatische Küche anbietet. Das Nada war eine edlere Konoba und so kam es, dass wir uns als Vorspeise Muscheln bestellten und ich zu einem Schmetterlingsfilet von der Brasse mit Kartoffelsalat und Micha zu Surlice mit Lammragout kam.

Dienstag 29.06.2021 – Beach Vela Plaza Baska

Heute war Heimspiel angesagt. Oskar wollte unbedingt die Rutschen am Strand ausprobieren. Den Spaß wollten wir ihm natürlich gönnen. Auch hier geht ohne Liegen und Sonnenschirm nix. Kostenpunkt: 150 Kuna. Der längste Strand der Insel hat natürlich einiges zu bieten. Neben den Rutschen gibt es diverse Wassersportmöglichkeiten und Strandbars. Man kann sich Tretboote ausleihen, Wasserhüpfburgen nutzen und sich massieren lassen.

Abends bummelten wir die schöne Uferpromenade von Baska entlang und entschieden uns im Bistro Kvarner zu Abend zu essen. Wir hatten Risotto mit Schrimps als Vorspeise, Gurkensalat (langweilig), pikante Hackfleischbällchen, Surlice mit Schrimps und Spagetti Bolognese für Oskar. Insgesamt war alles in Ordnung, aber nix besonders. Vielleicht lag das fade auch am verloren EM-Spiel der Deutschen.

Mittwoch 30.06.2021 – Beach Koralj und Krk Stadt

Die Kombination Strandausflug und Stadtbummel hatte sich bewährt. des wegen stand heute ein Ausflug an den Strand Koralj Beach und die Besichtigung von Krk Stadt an. Koralj Beach ist ca. 10 Gehminuten vom Zentrum der Stadt Krk entfernt. Parken kann man etwas oberhalb des Hotels Valamar Koralj (Kosten: 50 Kuna).

Nach dem Strand wollten wir in Krk Stadt ein Eis essen und ein bisschen bummeln. Krk ist das wirtschaftliche Zentrum der gleichnamigen Insel und hat ein paar Sehenswürdigkeiten, die wir aufgrund der Hitze nicht alle abgegangen sind, zu bieten. Bei Interesse, mehr dazu und zur Stadt Krk gibt es hier: http://www.krk.hr/de/insel_Krk/Ort/krk oder hier https://unser-kroatien.de/kroatien/kroatische-inseln/insel-krk/stadt-krk/

Zu Abend wollten wir in Baska essen. Heute gingen wir ins Cicibela. Das ist ein Spezialitäten-Restaurant für Fisch und Meeresfrüchte. Daher war es preislich etwas teuer, was natürlich auch daran lag, dass ich mir heute Hummer gegönnt habe. Oskar hatte Nudeln mit Lammgulasch, was ihm leider nicht geschmeckt hat (Nudeln zu weich und Lamm zu intensiv) und Micha hatte Pizza.

Donnerstag 01.07.2021 – Wanderung zur Kirche Sveti Ivan

Unser letzter Tag auf der Insel Krk brach an. Heute nahmen wir uns ein einfache Wanderung zu Kirche Sveti Ivan vor. Die Kirche liegt auf einer Anhöhe direkt neben Baska. Oben angekommen hat man einen tollen Blick über die Bucht von Baska – der Weg lohnt sich also.

Man kann ihn von ganz unten an laufen, man kann aber mit dem Auto auch etwas höher fahren und den Aufstieg somit verkürzen. Nachmittags entspannten wir uns am Pool im Camping Resort. Die Pool-Anlagen sind für Kinder konzipiert und es gibt eine Snack-Bar. Oskar fand es somit prima. An unseren letzten Abend aßen wir im Bistro Forza. Neben den Nudeln mit Gulasch, Schweinfilet mit Schinken ummantelt und gebackener Fisch mit Kartoffeln, Zucchini, Tomaten und Oliven aus dem Ofen war der Salat Forza definitiv das Beste von allen.

Kulinarisch hat uns Kroatien dieses Mal komplett überzeugt. 2019 waren wir sehr enttäuscht über das Preis-Leistungs-Verhältnis in den Restaurants. Das war dieses Mal komplett anders. Das freut uns sehr. Kroatien ist nun noch mehr in unseren Reise-Fokus gerückt.

Freitag 02.07.2021 – Antritt Rückreise mit Stopp in Berchtesgaden bis 04.07.2021

Den Weg nach Hause verkürzten wir mit einem Zwischenstopp in Berchtesgaden. Seit geraumer Zeit bin Jugendherbergsmitglied und endlich sollte der Ausweis auch mal zum Einsatz kommen. Die Jugendherberge in Berchtesgaden eilt ein guter Ruf voraus, vor allem weil sie ein neu renoviertes zweites total modernes Haus im Angebot haben. Natürlich war das ausgebucht und wir kamen in „den Genuss“ im alten Haus zu übernachten und ein wirklich ursprüngliches Jugendherbergserlebnis erleben zu dürfen. Ursprünglich heißt spartanisch eingerichtetes Zimmer mit knarzenden Hochbetten und einem Waschbecken mitten im raum inklusive dünner Wände.

Für 1-2 Nächte ist das okay. Ganz gut war die Lage, das viele Familien da waren und, dass das Frühstück ganz in Ordnung war. Einzig ein Mangel an Brötchen gab es zu beklagen. Von der Jugendherberge ausgehend erreicht man alle nennenswerte Sehenswürdigkeiten. Berchtesgaden hat da einiges zu bieten. Zum Beispiel das Salzbergwerk, das Kehlsteinhaus, Haus der Berge etc. Die Webseite von Berchtesgaden gibt einen ausführlichen Überblick. Wir entschieden uns für einen Ausflug zum Königsee. Leeeeider kam es nicht dazu. Es standen noch zwei Leute vor uns in der Schlange als es hieß, es gibt für den Tag keine Tickets mehr. Wie jetzt? Es war Samstag 13 Uhr. Wie konnte das sein? Fassungslos zogen wir von dannen und schluckten mit Hilfe eines Stück Kuchens erst einmal die Enttäuschung runter. Scheinbar fuhren aufgrund von Corona und was auch immer es noch für Gründe gab, weniger Schiffe. Ein Alternativplan musste der her. Mit einer Kombination aus Sommerrodelbahn und das Fahren / Besuchen der Panoramastraße fanden wir den dann auch.

Oskar zierte sich erst die Sommerrodelbahn Hochlenzer zu fahren, aber nach etwas Überzeugungsarbeit lief es und die Bilder von der Roßfeld-Panoramastraße sprechen für sich:

Berchtesgaden fanden wir insgesamt aber tatsächlich etwas altbacken. Das Berchtesgadenen Land macht es aus und deswegen lohnt sich auch ein Trip hierher. Die Stadt an sich ist so lala. Enttäuscht waren wir zum Beispiel auch vom Brauereistübl der Hofbrauerei. Das Hofbrauhaus hat 375 Jahre auf dem Buckel und macht leckeres Bier. Nur wenn man es nicht zu trinken bekommt, wenn die Bedienung im Biergarten nicht hinterher kommt und das Essen lieblos angerichtet und geschmacklich aus so lala war, dann ist für eine bayerische Stadt schon enttäuschend. Das kennen wir anders. Das war im Bergasthof Oberkälberstein schon anders. Essen top, Bedienung kam auch nicht hinterher. Liegt wohl daran, dass dieses Jahr viele Deutsche in Deutschland Urlaub machen und es dementsprechend voll war.

Grado und Zaton

Grado – eine Lagunenstadt auf der Sonneninsel

Reisezeitraum: 19.07.- 04.08.2019

Das Adriatische Meer (Adria) im italienischen oberen Teil ist flach und dadurch schön warm. Es zeichnet sich durch viele großen Lagunen und sehr breite Sandstrände, die sich zum stundenlangen buddeln anbieten, und seichten Wasser aus. Damit ist dieses Meer und diese Küste perfekt für einen Urlaub mit kleineren Kind. Wir kennen bereits einen Teil der Küste von unserer Reise nach Lido di Jesolo / Venedig (Reisebericht Norditalien – Bella Italia) vom Mai 2017. Weil die Nordküste der Adria so schön war, fahren wir ein zweites Mal hin. Aber natürlich in einen anderen Teil der Region – nach Grado.

Lagunenstadt Grado

Die Lagunenstadt Grado liegt auf einer Küstendüne und wird auch Sonneninsel oder Goldinsel genannt, weil ihr drei Kilometer langer Strand in Südlage nie im Schatten liegt – quasi auf der Sonnenseite des Lebens. Grado war ein kaiserlich-königliches Seebad zu Zeiten, als Grado zur österreichisch-ungarischen Monarchie gehörte und war seinerzeit beim Adel sehr beliebt. Was beim Adel gut ankam, kommt bestimmt auch bei uns gut an. Ein Ort zum entspannen und erholen. Den österreichichen Schmäh hört man übrigens immer noch an vielen Stellen…

Für unseren Aufenthalt in Grado buchten wir uns fünf Tage im Hotel Residence Sanremo ein. Unser Zimmer war sehr geräumig, verfügte über eine Küchenzeile mit Basisausstattung und eine unnötig riesige Terrasse. Die Angestellten waren allesamt sehr freundlich und hilfsbereit. Man konnte sich kostenfrei Fahrräder inklusive Kindersitz und Helme ausleihen. Scheinbar ist das in Italien Standard. In Lido di Jesolo hatten wir auch schon diese tolle Möglichkeit. Das Residence Sanremo ist ein Hotel, wo sich der Chef noch persönlich nach der Zufriedenheit der Gäste erkundigt und schaut, ob beim vielfältigen Frühstück, alles in Ordung ist. Toll! Das macht auch die komischen Möbel in den Zimmern wieder wett.

Golf von Triest

Für die Zeit in Grado hatten wir uns einen Tag am Meer, einen Ausflug nach Aquleia, eine Weinprobe und eine Bootsfahrt zur Insel Barbana vorgenommen. Die Abende verbrachten wir in der Altstadt und probierten jeden Abend ein anderes Restaurant aus. Besonders positiv sind uns das
Bistrot Ratatuille Brasserie , Laura e Christian – Spaghetti House und
La Botega… in Erinnung geblieben. Genau in der Reihenfolge.

Das haben wir verpasst: Wir waren zu der Zeit in Grado, als gerade der Sommer-Karneval statt fand. Das Fest war am 20. Juli. Es ist wohl genauso wie beim brasilianischen Karneval, nur eben kleiner. Bis auf die Faschingsdekoration zum Frühstück haben wir allerdings nicht viel davon mitbekommen, da wir an diesen Tag unseren Fahrradausflug geplant hatten.

Fahrradtour nach Aquleia

Grado verfügt über ein ausgeprägtes Netz an Radwegen und ermöglicht so Ausflüge ins Landesinnere. Von unserem Hotel bis nach Aquleia waren es nur rd. 12 km, so dass wir uns für das Fahrrad als fahrbaren Untersatz entschieden. Aquleia war eine der größten Städte im römischen Kaiserreich und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Ort wimmelt nur so von Ausgrabungstätten und römischer Geschichte. Wir sahen uns die Reste des Foro Romano, den alten römischen Hafen Il Porto sul Natissa und die Basilica (nur von außen) an. Man kann natürlich noch viel mehr Geschichte in sich aufsaugen, dafür muss man sich nur ein bisschen mehr Zeit, als einen Nachmittag, nehmen. Neben den geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten hat Aquleia noch zwei Weingüter und eine Distillerie zu bieten. Aquleia ist definitiv sehenswert und ein Ausflug dorthin sollte man auf jeden Fall einplanen.

Das von mir für den Tag auserkorene Weingut Ca‘ Tullio hatte leider zu. Ich wollte dort zu Mittag essen und Wein probieren. Nun gut, so landeten wir in der Antica Aquileia Ristorante Pizzeria die wir uneingeschränkt weiter empfehlen können. Am nächsten Tag kam ich dann doch noch zu meiner Weinprobe, im Weingut Brojli. Die Winzer sprechen kein Deutsch, dafür ganz gut Englisch. Von den Weinen, die ich probiert habe entsprach nur einer meinem Gusto – der Pinot Bianco. Alle anderen Weißweine waren mir zu alkoholisch. Vor allem deren Riesling. Mit 13% Alkohol, hat der Wein uns überhaupt nicht geschmeckt. Mag bestimmt auch daran liegen, dass wir den Rheingau vor der Hausttüre und schon den ein oder anderen guten Riesling getrunken haben. Dort unten ist aber auch nicht das perfekte Anbaugebiet. Das riecht nach Touristennapp…

Apropos Touristennapp, das wäre eigentlich eine schöne Überleitung zu Kroatien, aber dazu später mehr. Wir haben ja in Grado noch einen schönen Bootsausflug gemacht.

Bootsausflug zur Isola di Barbana

Die Insel Barbana liegt in der Lagune von Grado. Auf ihr befindet sich die Wallfahrtskirche Beata Vergine Maria und eine Art Biergarten mit Restaurant / Cafè und einer guten Auswahl an Essen / Getränken zu fairen Preisen. Kein Wunder, dass auch die ganzen Bootsbesitzer mit ihren eigenen Booten hier halt machen und la dolce vita genießen. Die Bootsfahrt dauert ca. 20 Minuten eine Strecke und man kann sein Ticket in Grado direkt am Schalter in Innenstadtnähe / Flußnähe kaufen. Die Schifffahrtsgesellschaft Motoscafisti Gradesi fährt die Insel in der Hochsaison acht mal am Tag an. Für Erwachsenen kostet die Hin- und Rückfahrt 6 Euro und Kinder zwischen 3-12 Jahre bezahlen 3 Euro.


Das erste Mal Kroatien

Wir waren noch nie in Kroatien. Umso gespannter waren wir auf Land und Leute, hatten wir doch bisher nur Gutes gehört. Die Fahrt von Grado bis nach Zaton dauerte 6 Stunden. Also alles ganz entspannt und die schöne Landschaft Istriens ließ die Fahrt wie im Flug vergehen. Für die nächsten 10 Tage checkten wir im Zaton Holiday Resort ein. Zusammen mit einem befreundeten Pärchen und dessen Tochter (liebe Grüße an Steffi, Ralf & Matilda ;) hatten wir uns ein Premium Mobile Home gebucht. Auch das haben wir noch nie vorher ausprobiert. Premiere hoch Zwei.

Neben den Mobile Homes kann man in dem Resort auch noch andere Übernachtungsmöglichkeiten buchen – man kann campen, glampen oder ein Appartment mieten. Das Resort ist riesengroß und bietet gefühlt alles. Vom Supermarkt, Bäcker, Eisdiele, mehrere Restaurants über Strandbars, Pool-Area, Sportplatz, Trimm-Dich-Pfad bis hin zur allabendlichen Kinderdisco und Shows, Mini-Golf, Fahrradverleih…einen Überblick gibt es auf der Website des Resorts. Aber erstmal ankommen: Das Einchecken ging erstaunlich schnell. Wir hatten schon das Schlimmste befürchtet, nachdem wir die Kommentare im Netz gelesen hatten, wie lange das doch dauern würde. Unser Reisegepäck hatten wir schnell verstaut. Die Mobile Homes geben nicht so viel Platz her, wenn man es mit der max. Personenanzahl nutzt. Alles was wir nicht ad hoc brauchten, ließen wir deshalb im Auto. Die Küche war gut ausgestattet und um Bettwäsche, Handtücher und Co mussten wir uns ersteinmal nicht kümmern, die waren inklusive.

Unseren ersten Abend verbrachten wir richtig toll unter Freunden im Weingut Konoba Kraljevski Vinogradi. Das Weingut liegt auf einer Anhöhe oberhalb der kleinen Stadt Petrčane. Von dort hat man einen tollen Blick auf’s Meer und auf’s Land.


Konoba Kraljevski Vinogradi

Zufällig urlaubte nämlich Familie Baumgarten in Zadar und spontan entschlossen wir unseren ersten Abend und deren letzten Abend in der Region gemeinsam zu verbringen. Wir hatten ein fantastischen Abend. Was für ein Auftakt in den Urlaub.

Rund um Zaton und Nin

Den ersten Tag verbrachten wir – na klar am Meer. Das macht einen Sommerurlaub ja auch aus. Planschen, Eis essen, Cocktail trinken…immer so weiter und in der Reihenfolge ;) Der Strandabschnitt des Resorts war in zwei Buchten geteilt, so dass sich die Gäste auch verteilen konnten und da wir uns immer noch an der Adria befanden, war auch das Meer nach wie vor klasse.

Die Kinder allerdings zog es immer wieder zur Poollandschaft. Zugegeben, wäre ich Kind, würde ich auch lieber da planschen. Vor allem, wenn ich noch nicht schwimmen könnte. So switchten wir immer zwischen Meer und Poolanlage hin und her und schlugen unser Lager fortan genau dazwischen auf.

Ausflug nach Nin

Nin, die älteste Kroatische Königsstadt, liegt nur eine knappe halbe Stunde von Zaton entfernt. Die Stadt ist neben ihren zwei vorromanischen Kirchen, der Kirche des Heiligen Kreuzes aus dem 9. Jh. – auch die, „die kleinste Kathedrale der Welt „ genannt und der Kirche Heiliger Nikolaus aus dem Ende des 11. Jh., auch für die Salzproduktion und für die ruhigeren Sandstränden rund um die Stadt, bekannt. Die Altstadt von Nin liegt auf einer kleinen Insel und wird durch zwei Brücken mit dem Festland verbunden. Außerdem gibt es hier viele Restaurants und Weingüter. Das reichte uns an Argumenten für einen Ausflug dahin.

Die kleinste Kathedrale der Welt – Sveti Kriz

Die Kirche Sveti Krzi bzw. Kirche des Heiligen Kreuzes wurde im 9. Jahrhundert gebaut und zeichnet sich durch ihre typisch altkroatische Baukunst aus. Die gut erhaltene Kirche gilt als die kleinste Kathedrale der Welt. Man vermutet das die krummen Mauern der Sveti Kriz so angeordnet sind, dass die Lichtverhältnisse der verschiedenen Jahreszeiten optimal eingefangen werden. So könne man die Kirche gleichzeitig auch als gigangtische Sonnenuhr oder Kalender nutzen. Quelle: https://www.kroati.de/kroatien-dalmatien/nin.html

rechts im Bild die Kirche Sveti Kriz

Das Salzwerk in Nin gibt es schon sehr sehr lange und durch seine besondere Lage wird hier ein sehr reines naturbelassenes Salz geernet. In der näheren Umgebung gibt es keine Industrieanlagen oder extensive Landwirtschaft. Das Gebiet des Salzwerks Nin befindet sich zwischen fünf Nationalparks (Plitvicer Seen, Paklenica, Kornati, Nord Velebit und Krka). Das sorgt wohl zusätzlich für Reinheit des Salzes.

Bild an der Hauswand vom Solana Nin

Wir haben natürlich das Salz gekauft, nachdem wir die Anlage besichtigt haben. Es gibt zudem ein Museum, das haben wir aber nicht besucht. Stattdessen statteten wir dem Shop einen Besuch ab und kauften etwas von der „Niner Salzblume„, welches wir für Steaks verwenden wollen, grobes Salz für den Salzstreuer im Hausgebrauch und noch ein paar Mitbringsel.

Nin ist wohl auch ein Spot für Wind- und Kitesurfen und laut der Website Kitreisen der beste Kitespot Kroatiens. Einer der Winde – Bura, den man zum Kitesurfen braucht fegt hier entlang. So hatten wir mal Gelegenheit Kitesurfer in ihrem Element zu beobachten.

Zadar Stadtbesichtigung

Ein Ausflug in die größte Stadt Norddalmatiens gehörte natürlich zum Pflichtprogramm. Schließlich hat die Stadt eine 3.000-jährigen Geschichte vorzuweisen. Die historische Altstadt von Zadar besticht durch eine Vielzahl an Gebäuden aus verschiedenen Epochen der Zeitgeschichte. Man findet Überreste römischer Bauwerke sowie alte Stadtmauern und -tore aus dem Mittelalter. Geparkt haben wir im Prinzip genau gegenüber der Altstadt. Ein Auto stand auf einem Parkplatz in der Straße Obala kneza Branimira 9 und wir standen im Parkhaus, in der Obala kneza Branimira 6. Wir mussten 10 Kuna die Stunde zahlen. Man kann wohl auch für 12 Kuna die Sunde entlang der Stadtmauer parken, aber da braucht man Kleingeld für den Parkautomat und das haben wir meist nicht.

Altstadt Zadar

Wir starteten unseren Rundgang beim Volksplatz. Hier gibt es auch eine Touristeninformation. Von dort aus gingen wir zur Kirche St. Anastasia und weiter bis zur Nordspitze der Halbinsel.

Kirche St. Anastasia

Dort befinden sich Sehenswürdigkeiten, wie der Platz „Gruß an die Sonne“ und die Meeresorgel. Die Meeresorgel erfreut sich großer Beliebtheit und lädt zum verweilen ein. In den weißen Stufen sind größere und kleinere Aussparungen eingebaut, so dass die Wellen interessante Töne erzeugen. Gleich daneben befindet sich die Sehenswürdigkeit „Gruß an die Sonne“. Das Besondere daran, das Lichtspiel, kann mann allerdings erst am Abend bewundern. Den Weg zurück Richtung Altstadt gingen wir an der Uferpromenade entlang. An dem Tag als wir dort waren, fand gerade ein Millenium Jump statt. Entsprechend voll war die Stadt und die Promenade. Einen Blick auf die Donatuskirche und dem davor gelegenen Forum konnten wir trotzdem erhaschen. Die Donatuskirche stammt aus dem frühen Mittelalter und das Forum diente zu römischen Zeiten als Stadtmarktplatz. Ach ja, Flohmarkt war zufällig auch noch direkt daneben. So viel los, Zeit für eine Pause. Die gönnten wir uns im Caffe Bar Illy. Natürlich mit Eis, was aber seltsam sahnig-fluffig war.

Grillnation Kroatien, oder doch nicht?!

Apropos seltsam. Kulinarisch hatten wir uns von Kroatien mehr erwartet. Da wir grillen so sehr lieben kehrten wir in das ein oder andere Grillrestaurant ein. Zu erkennen sind die Restaurants an den riesigen Grills, die direkt davor am Straßenrand stehen. Die Qualität des Fleisches war leider oft nicht so gut und die Anrichtung des Essens war eigentlich immer lieblos. Ein einziges Mal probierte ich die regionale Besonderheit Spanferkel vom Grill. Das Gericht haben sie perfektioniert und das war auch gut. Alles andere, was wir bestellten (egal wo) war allerdings immer eher durchschnittlich. Hinzu kommt, dass der Service zu wünschen übrig ließ. Von Vögeln voll gekackte Tischdecken – ach die kann man doch ruhig drauf lassen. Vermutlich lag es an der touristisch sehr erschlossenen Gegend. Wenn wir dort nicht gesessen hätten, hätte jemand anderes dort Platz genommen. Es scheint nicht nötig sich großartig Mühe zu geben. Schade, wenn man das so spürt.

Ausflug zur Insel Pag

Nur gut, das die Region landschaftlich so schön war. Bei unseren Ausflug zur Insel Pag hatten wir reichlich Gelegenheit die Schönheit der Landschaft zu bewundern. Sie wirkte fast schon surreal, wie eine Mondlandschaft.

Brücke zur Insel Pag

Pag ist bekannt für seinen Pager Käse, der übrigens sehr lecker schmeckt ;), den Zutica Wein (den wir nicht probiert haben), die Pager Spitze und natürlich die historische Altstadt von Pag. Der belebte Hauptplatz “ Trg kralja Petra Kresimira IV “ und die dreischiffige Basilika mit seiner prachtvollen Fassade sind die Hauptsehenswürdigkeiten von Pag.

Kirche Maria Himmelfahrt am Stadtplatz

Es macht Spaß durch die Gässchen zu bummeln und sich durch die Stadt treiben zu lassen. Das ein oder andere nette Geschäft findet sich hier und die Bäckereien machten mit ihrer Auslage Appetit.

Bootstour in den Nationalpark Kornati

Kommen wir mal zum Thema Touristennapp. Ich erwähnte nach dem Abschnitt Aqueleia, dass da noch was auf uns zukam. Die seltsamen Restaurantbesuche waren noch nicht das Schlimmste, die Krönung war ein Bootsausflug. Wir buchten einen Tagesausflug in den Nationalpark Kornati bei einem Anbieter aus dem Resort. Es hieß, während des Ausfluges erhalten wir Vollverpflegung. Dem war auch so, nur das die Getränke aus Kanistern in Flaschen umgefüllt wurden, damit wir nicht sehen können, dass günstige Produkte eingekauft wurden. Blöd nur, wenn man das so offensichtlich macht, dass die Gäste es mitbekommen. Was ich aber noch viel schlimmer fand, war der Zustand des Bootes. Die Tische haben geklebt, wir saßen auf dem dreckigen Sitzpolster – das Leder das irgendwann mal da drauf war hatte sich schon zehnmal überlebt und von den Toiletten will ich garnicht erst anfangen. Einzig die schöne Aussicht hielt die Laune oben.

Der Archipel des Nationalparks Kornati umfasst insgesamt 89 Inseln und Riffe. Die Inselgruppen befinden sich geographisch zwischen der Insel Dugi otok und der Insel Zirje in der Region Dalmatien in Kroatien. Seit 1980 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt und zieht seitdem jährlich viele begeisterte Besucher an. Die Fahrt durch das Gebiet war entspannt und aussichtsreich.

Zeitvertreib auf dem Schepperkahn

Bei unseren Stopp hatten wir Zeit die Umgebung zu erkunden und eine Runde zu schwimmen. Wir wollten erstmal zum Salzsee. Der erwies sich als nicht so spektakulär zum schwimmen, da ist das Meereswasser in Kroatien wesentlich spektakulärer. Es ist glasklar und bietet eine sehenswerte Unterwasserwelt. Ein Traum. Also nichts wie rein…

Eine mobile Eisdiele ;), beliefert die ganzen Yachten und Touristen an Land

Alles in allem hatten wir einen schönen Tag und einen schönen Urlaub. Von anderen Reisenden haben wir erfahren, dass man durchaus gut essen gehen kann und, dass es auch Regionen mit weniger Touristenfallen gibt. So geben wir Kroatien bestimmt eine zweite Chance….

Ho-la-di-je-hi-di – Kurzurlaub in den Kitzbühler Alpen

Reisezeitraum: 05.-08.Juni 2019

Unseren Kurzurlaub in Tirol verbrachten wir mit Familie in St. Johann in einem wunderschönen Chalet. Das Haus wurde vor rund 300 Jahren erbaut und bietet einen gelungenen Mix aus alten Gemäuern und modernisierten Innenräumen. Direkt neben dem Haus fuhr die Bergbahn Harschbichl vorbei, dort befand sich auch eine Apre-Ski-Kneipe (die im Juni natürlich zu hatte) und führt im Winter eine Skipiste hinab. Ebenfalls direkt neben dem Haus graste eine kleine Kuhherde und brachte uns mit ihrem Glockengeläut das entsprechende Bergfeeling.

Bis auf einen Tag, an dem das Wetter ungeeignet war, um auf den Berg zu fahren, verbrachten wir natürlich unsere Zeit oben auf den Bergen. Gondel fahren macht ja Spaß, die Almhütten waren kulinarisch sehr gut und an die Bespaßung der Kinder wurde immer gedacht. Von Spielplätzen über Mini-Steichelzoo bis Kinder-Fuhrpark – es gab allerhand zu tun für Oskar. Das verschaffte uns Zeit zum Entspannen und Oskar hatte seinen Spaß.

Oskar mit Panorama-Hintergund – Bergkette Wilder Kaiser

Für unseren ersten Ausflug auf den Berg suchten wir uns die Harschbichlalm aus. Mit dem höchtsgelegenen Aussichtrestaurant „Berggasthof Harschbichl“ der Region auf 1.700m Höhe, hatten wir ja auch ein schönes Ziel.

Für den Donnerstag nahmen wir uns einen Ausflug nach Westendorf vor. Wir wollten mit der Gondel zum Alpolino fahren. Das ist ein alpiner Entdeckerpark auf 1.770 m für jung und alt. Die nette Dame an der Bergstation Westendorf hat uns erhlicherweise wegen dem unbeständigen Wetter davon abgeraten und uns stattdessen erzählt, was wir sonst noch so in der Region machen können. Das fanden wir gut. Sie hätte uns auch einfach die teuren Tickets aufquatschen können. So landeten wir zunächst im Gasthof „Alte Mittel„.

Ausblick vom Gasthof Alte Mittel in Westendorf

Gestärkt fuhren wir nach Brixen im Thale, wo wir dem Brennhäusl Erber einen Besuch abstatteten und anschließend kauften wir in der Schaukäserei „Wilder Käser“ in Kirchdorf leckeren Käse ein. Das Tasting führten wir dann abends bei uns im Chalet durch. Da musste wenigstens keiner mehr fahren ;).

Nächster Tag, bestes Wetter – auf ging es zum Bergdoktor. Nein, für uns nicht, wir haben lediglich das Bergdoktorhaus während der Fahrt nach oben auf die Hohe Salve gesehen. Für Fans der Serie bietet die Region am Wilden Kaiser aber extra Bergdoktor-Touren an. Unter dem Motto „Urlaub wie im Film“ kann man Kulissen, Drehorte etc. entdecken. Apropos entdecken, für Interessierte gibt es hier die Bergdoktor-Infos. Unsere beiden jungen Begleiter oben im Bild haben sich den ganzen Bergdoktor-Zauber hingegeben, aber schon vor unserer Ankunft. So hatten wir heute einen ganzen Tag Zeit den schönsten Aussichtsberg Tirols – Hohe Salve zu erkunden.

Von ganz oben war die Aussicht tatsächlich spektakulär.

Apropos Zauber, auf Höhe von 1.230 m erstreckt sich der Hexenwald bzw. der Erlebnispark Hexenwasser. An 24 Stationen kann man allerhand wundersame Dinge entdecken. Zum Beispiel das „Blaue Wunder“ oder wie man Steine zum Klingen bringen und wie man mit den Füßen sehen kann oder wie ein Hexentrank gebraut wird.

Da wir an einem sehr heißen Tag dort waren, haben wir lange im Wasser geplanscht. Für Kinder ist der Hexenpark wirklich uneingeschränkt zu empfehlen. Aber auch mir (und ich glaube den anderen Vieren ebenfalls) hat es riesigen Spaß gemacht, die Stationen zu erkunden und den Hexen bei Ihrer Show zuzusehen.

Oskar beim Boot ziehen. Im Hintergrund ist der Alpengasthof Hochsöll.

Zum Abschluss gab es noch ein Eis, das machte den Tag für Oskar perfekt. Entspanntes Kind, entspannte Eltern. Wenn Oskar richtig wandern kann, wird ein Urlaub in den Bergen noch interessanter. Das Gefühl, die Luft, das Essen, die Bewegung und allerhand Ausflugsmöglichkeiten machen einen Urlaub in den Bergen wirklich attraktiv.

Kanaren Kreuzfahrt mit der AIDAnova

Reisezeitraum: 06.-13.März 2019

Irgendwo hatte ich mal gelesen, dass eine Kreuzfahrt der perfekte Urlaub mit Kleinkind ist. Na gut, probieren wir das halt mal aus – gelesen, organisiert, getan. Mit AIDA Nova hatten wir das richtige Schiff gefunden. Modern, groß (damit keine Langeweile aufkommt ;) uuuund familienfreundlich. Mit den Kanaren hatten wir ein ganzjährig bereisbares Ziel auserkoren, wo man dennoch nicht ewig im Flugzeug sitzen muss.

Das „an Bord gehen“ war im Prinzip wie beim einchecken am Flughafen – riesige Halle, Koffer abgeben, durchchecken lassen, ausweisen etc.. Der positive erste Eindruck ließ Gutes verheißen und die nervige Anreise vergessen.

Ich weiß nicht, wann wir das letzte Mal soooo lange beim Check-In standen. Da nur ein TUI-Schalter offen war, hatten wir Verspätung und der Flieger konnte nicht rechtzeitig starten. An Bord wurden wir wiederum positiv überrascht, da wir voll verpflegt wurden. Damit hatten wir nicht gerechnet.

Mittwoch, 6. März 2019 – Willkommen in Santa Cruz de Tenerife

Teneriffa empfing uns mit Kaiserwetter und von dort an war alles top durch organisiert. Das sind dann wohl die Vorteile einer pauschal gebuchten Reise. Unser Gepäck sahen wir erst in unserer Kabine wieder, es wurde sich um alles gekümmert. Wie groß die AIDA Nova ist, wurde uns erst bewußte als wir direkt davor standen. Der erste Eindruck war gigantisch. Das Schiff ist der Kracher.

Am ersten Tag hatten alle neu angreisten Gäste die Pflicht an einer Seenotrettungsübung teil zu nehmen. Für Familien mit Kindern unter 6 Jahren wird die Seenotrettungsübung in abge-speckter Version bereits 18 Uhr statt 21 Uhr angeboten. Das ist entspannter für den Rhytmus der Kids und da es eine Mussveran-staltung ist wurde hier mitge-dacht. Eine weitere sinnvollen Maßnahmen ist, dass alle 2- bis unter 12-Jährigen ein Sicherheits-armband verpasst bekommen. Damit werden die Kids im Notfall dem richtigen Sammelpunkt zugeordnet und wenn sie sich verlaufen schneller seinen Eltern zurück gebracht. Um 22 Uhr legte das Schiff ab. Dieses Highlight haben wir uns zu Dritt ange-sehen, begleitet mit dem Song „Sailor way, sailor way…“ Gänsehautfeeling. Nun hieß es auf zur ersten Etappe: 156 Seemeilen (289 km) bis Puerto del Rosario.

Donnerstag, 7. März 2019, Willkommen in Puerto del Rosario, Fuerteventura

Für Puerto del Rosario hatten wir eine Stadtbesichtigung zu Fuss geplant, da das Schiff so nah an der Stadt lag, dass man hinein laufen konnte. Die Stadt selbst hatte aber leider nicht viel zu bieten. Wir liefen über die Leon y Castillo – das ist die Geschäftsmeile der Stadt bis zum Kirchplatz über die kurze Fußgängerzone und landeten am Ende in einer Shoppingmeile. Die Innenstadt war ziemlich abgeschrabbelt und mutete öde an.

Das schönste hier war noch die Hafenpromenade mit den ozeanischen Skulpturen. Am Abend statteten wir der Rock Box Bar einen Besuch ab. Heute war Rockaoke angsagt. Während wir schon schlummerten bewegte sich das Schiff in Richtung nächste Etappe: 38 Seemeilen (70km) bis Arrecife.

Freitag, 8.März 2019, Willkommen in Lanzarote, Arrecife

Willkommen auf Lanzarote. Arrecife war nicht fußläufig zu erreichen, da der Ankerplatz weiter draußen war . Wir nutzen daher den angebotenen Shuttleservice und fuhren mit dem Bus zur Innenstadt. Kosten: 5,99 Euro pro Person, Oskar war inklusive.

Auch hier nahmen wir uns einen Stadtrundgang vor und liefen zunächst an der Hafenpromenade entlang bis zum Castillo de San Gabriel. Das ist eine kleine Burg, die auf einer Insel liegt, die mit der Stadt über eine Brücke verbunden ist. Das Tor der Festung ist zu einer Art Wahrzeichen von Arrecife geworden. Im Inneren der Burg befindet sich ein Archäologisches Museum, welches wir nicht besuchten.

Unser Weg führte durch die kurze Einkaufsstraße von Arrecife „Calle Leon y Castillo„. Hier staubte Oskar seinen Drachen Sturmpfeil (siehe Bild rechts oben) ab. Danach bummelten wir wieder Richtung Strandpromenade, da die Shoppingmeile schnell abgelaufen war und am Strand ließ es sich aushalten.

Nach unserem Päuschen traten wir den Rückweg zum Bus an. Dabei kamen wir noch am Park Islas Canarias lang. Hier finden Konzerte und Feste wie der Carnival (Karneval). Die Bühnen und Buden des Carnivals wurden gerade abgebaut als wir da waren. Schade, eine kanarische Faschingsparty hätte ich mir gern mal live angesehen.

Mussten wir eben abends unsere eigene Party machen – wir gönnten uns einen Cocktail an der Bar und zogen uns die Show „The Voice of the Ocean“ live rein. Die ganzen Rahmenprogramme, die auf dem Schiff angeboten werden, waren enorm. Bei der Auswahl an Shows, Musicals, Laservorführungen, Vorträge, Quizzes, Bingo etc. wird definitiv jeder fündig für sein Abend – und Rahmenprogramm an Bord. Unser nächstes Ziel war Las Palmas, Gran Canaria.

Samstag, 9.März 2019, Willkommen in Gran Canaria, Las Palmas

Vom Schiff aus konnte man dieses mal zwar wieder direkt in die Stadt laufen, die Altstadt erreicht man allerdings nur mit Bus oder Taxi. Viele Mitreisende nutzen die Ho-On-Hop-Off-Busse und gönnten sich eine Stadtrundfahrt. Andere gingen in das Aquarium Poema del Mar, was ganz in der Nähe war. Uns war es eher nach Laufen, so dass wir die Stadtumgebung in der Nähe zum Liegeplatz erkundeten. Auf unserem Rundweg kamen wir an der Strandpromenade der Stadt vorbei

…und durch einen schönen Stadtpark. Nichts welt bewegendes, aber schön zum treiben lassen.

Das Schiff ankerte direkt neben dem Einkaufszentrum El Muelle. Wir bummelten da natürlich durch, aber wirklich lohneswert war es nicht. An diesem Abend hieß es:

Beach Party at Night

Sonntag, 10. März 2019, 1.Seetag, auf nach Madeira

Wie Sie sehen, sehen Sie nichts…die Aussicht war etwas eintönig ;)

Unser erster Seetag stand an. Heute hieß es ent-spannen, die Sonne genießen, im Pool planschen, ein bisschen Sporteln, Schlemmen… Am Abend wurde eine Weinprobe angeboten. Das hörte sich für uns natürlich interessant an, zumal um 21.30 Uhr das Oskarlein auf jeden Fall im Land der Träume war. Da wir nichts vorgebucht hatten, rief ich gleich morgens an der Rezeption an und erkundigte mich, ob wir spontan an dem Tasting teilnehmen konnten. Gesagt, getan…wäre der Somelier nicht ganz anderer Meinung gewesen. Statt den erwarteten 7 Personen, wollten nun 14 Personen an der Weinprobe teilnehmen und damit kam er garnicht zurecht. Leider konnte er seine Professionalität nicht bewahren und ist völlig unnötig ausgetickt, so dass wir ebenso spontan wie wir das Tasting gebucht hatten, uns auch wieder dagegen und die Weinprobe saußen ließen. Um mit jemanden den Abend zu verbringen, der sein Job nur 0815 macht, war es einfach zu teuer. Da investierten wir den Betrag lieber an der Bar und genossen „Nashville-Just Good Music-Show“.

Montag, 11.März 2019, Willkommen in Funchal, Madeira

Schon zu Beginn unserer Reise vermuteten wir, dass Funchal unser persönliches Highlight wird. Und so sollte es auch werden. Die Insel oder besser gesagt ein besondere Inselbewohner begrüßte uns schon auf besondere Art und Weise beim Einlaufen des Schiffes in den Hafen. Um 6:30 Uhr schwenkte er am Hafeneingang inbrünstig eine Fahne mit AIDA-Logo und wurde nicht müde die Passagiere mit „Guten Morgen AIDA. Herzliche Willkommen im Paradies“ zu rufen. Wir sind von seiner Lautstärke wach geworden wie wahrscheinlich einige andere Gäste auch, aber ich glaube wir alle sind mit einem Schmunzeln in den Tag gestartet.

Auf Madeira war bestes Wetter und wir wollten unbedingt mit der Seilbahn fahren und die Markthalle „Mercado dos Lavradores“ sehen.

Sonst wollten wir uns im Stadtgewimmel treiben lassen. An so einem sonnigen Tag gab es natürlich auch ein Eis oder zwei oder drei. Wäre es nach Oskar gegangen hätte er sich den kompletten Urlaub von Melone und Eis ernährt. An Bord gab es ja auch eine Eisdiele. Die hatte blaues Schlumpfeis und der mussten wir jeden Tag einen Besuch abstatten ;) Für den Eisgenuß in Funchal suchten wir uns einen idyllischen Platz im Stadtpark “ Jardim Municipal do Funchal„. Diesen tollen Tag ließen wir Abends bei der LED & Lasershow -Deep Blue Sea im Theatrium ausklingen.

Dienstag, 12.März 2019, 2.Seetag, es geht zurück nach Teneriffa

Die Rückreise naht und wir hatten noch einen Tag zur Entspannung auf dem Schiff. Dies wollte ich nutzen und direkt nach dem Frühstück den Kletterparcour ausprobieren. Leider blieb es nur beim wollte. Für den nächsten Tag hätte ich mich anmelden können, aber da reisten wir ja ab. Na gut, die Zeit ließ sich ja auch anders vetreiben und wir wollten ja noch das Brauhaus ausprobieren. Das bayerische Frühschoppen ging bis 13 Uhr und wir schafften es dann doch erst 10 Minuten vor Schluss da zu sein, gerade noch rechtzeitig um unsere Bierprobe zu bestellen. Das Wetter lud zum verweilen ein und so verbrachten wir ein Weilchen im Biergarten der AIDANova.

Mittwoch, 13.März 2019, Santa Cruz de Tenerife, Rückflug

Ich fass mal unsere erste „richtige“ Kreuzfahrt zusammen. Spontan zu entscheiden und seinen Tag flexibel zu planen, passt zu einem Kreuzfahrturlaub scheinbar nicht. Alle Aktivitäten müssen im Prinzip schon vor der Reise organisiert werden oder mal mindesten mit 1 Tag Vorausplanung. Das passt zwar nicht zu einem Leben mit Kleinkind- man weiß ja nie wie es gerade so läuft aber das Schiff bot ausreichend Freizeitaktivitäten, wo man sich nicht anmelden muss.

Vor allem die Poolanlagen inklusive Rutschen kamen gut an. Den Kids-Club haben wir nicht in Anspruch genommen, aber es gab Eltern-Kind-Zeiten, wo man die Räumlichkeiten nutzen konnte. Hätten wir nicht 200 Fälle von Magen-Darm an Bord gehabt, hätten wir das ganze Spielzeug in voller Gänze nutzen können, so leider nur ganz sporadisch.

Kulinarisch war es absolut klasse. Egal in welcher Art von Restaurant wir waren, das Essen war immer hochwertig und die Auswahl war reichhaltig. Uns ist vor allem das „East“ mit seiner panasiatischen Küche und die Eisdiele in positiver in Erinnerung geblieben.

Rückreisewahnsinn

Andalusien – Urlaub an der Costa del Sol

Sommer, Sonne, Tapas, Wein und Meer – Andalusien wir kommen

Reisezeitraum: 25.06.-04.07.2018

In Hessen waren seit dem 23.06.2018 Ferien, in Bayern noch nicht. Mit einer Schwägerin in Augsburg fiel die Wahl auf den Abflughafen in München leicht – zumal das ein bisschen was im Portemonnaie ausmacht, wenn das Bundesland noch keine Sommerferien hat und wir so entspannt hin und zurück zum Flughafen kommen konnten. Der erste Flug, den Oskar am 25.06.2018 live miterleben durfte verlief reibungslos. Er war aufgeregt und hatte nur einen kurzen Moment lang Angst, als wir durch die Luke vorne beim Cockpit das Flugzeug betreten sollten. Wir überließen ihm großzügig den eigentlich mir vorbehaltenen ;) Fensterplatz – was Quatsch war, denn direkt neben den Tragflächen hat man nicht allzu viel Blick. Zur Ablenkung hat es aber gereicht und der Start sowie der dreistündige Flug vergingen wie im Flug ;).

In Malaga angekommen wurden wir zwar sehr freundlich empfangen, mussten aber eine Stunde auf die Abfahrt warten. Wie ich später erfuhr ist dieses Zeitfenster Pflicht, wenn nicht alle angemeldeten Mitfahrenden beim Transferbus eintrudeln. Da wir schon seeehr lange keine Pauschalreise mehr gemacht hatten, war das schon nervig. Nun gut, um 2.30 Uhr lagen wir endlich in Bett. Das Hotel Iberostar Malaga Playa hat uns mit offenen Armen empfangen, sehr herzlich begrüßt und mit Essen und Getränken trotz der Uhrzeit versorgt. Top! Das lies Gutes verheisen.

endlich da…

Unser Urlaubsort Torrox und Hotel

Das Hotel Iberostar Malaga Playa selbst ist super. Es liegt in Torrox, bzw. in dem Ortsteil Torrox Costa. Der zweite Ortsteil heißt Torrox Puebla. Die Stadt hat ca. 25.000 Einwohner (wohl auch viele Deutsche) und ist fast schon ein reiner Ferienort. Es gibt alles für den täglichen Bedarf und was das Urlauberherz so braucht, aber eine besonders eindrucksvolle Stadt ist Torrox nicht. Hier gibt es mehr Infos zu Torrox.

Wenn das Hotel an einem Ort wie zum Beispiel Dubai am persischen Golf mit direkten Strandzugang stehen würde – wahrscheinlich unbezahlbar für uns. Aber so, an der Costa del Sol passt es, wenngleich wir eine Zimmerkategorie höher hätten nehmen sollen. Aber das ist jammern auf hohem Niveau, eigentlich war alles gut. Die höherpreisigen Zimmer sind halt größer und haben einen schöneren Blick. Wenn man viel Zeit im Hotel / auf dem Zimmer verbringt (und das ist so mit einem 3jährigen im Gepäck), kann man aber ruhig darauf achten.

Den ersten Tag (26.06.2018) verbrachten wir standesgemäß mit einem Besuch des nächst gelegen Supermarktes und – na klar im Wasser. Das heißt am Pool, denn das Hotel lag in Torrox genau an dem Strandabschnitt, an dem gerade der Strand erneut wurde. Ist schon eigenartig, wenn Kipplaster ein paar Mal am Tag den Strand entlang fahren.

Das Meer wirkte aufgrund der Maßnahmen entsprechend dreckig und die Reiseleitung meinte, niemand weiß welcher Abschnitt gerade dran ist. Hinzu kam, dass das Meer zum Teil doch recht stürmisch war und viel Strömung hatte. Das ist für ein Kleinkind ungeeignet und so vergnügten wir uns eher am Pool. Wobei das gar nicht so schlimm war (und das aus meinem Munde), denn die Kinder hatten in der kindgerechten Poollandschaft mit seinen Wasserspielplatz und angepassten Tiefen viel Spaß. Ab und zu kostenfreie Getränke, Süßigkeiten, Erdnüsse und Oliven sowie bei Lust und Laune Kinderanimation rundeten das Angebot am Pool ab.

Wir beschlossen die nächsten Tage jeweils vormittags etwas zu unternehmen und nachmittags zu planschen. So spazierten wir am 27.06.2018 über die Strandpromenade von Laguna Beach zum Leuchtturm von Torrox. Seit 1864 zeigt er den Schiffen den Weg in den Hafen und beherbergt ein Meermuseum (welches wir nicht besichtigten). Der Ausflug war aber auch so ganz nett.

In der Nähe des Hotels gab es eine Tauchschule, die auch Fahrräder verlieh. Mit Glück haben die auch Kindersitze inkl. Helme im Angebote, dachten wir uns und strebten am 28.06.2018 eine Fahrradtour nach Torre del Mar an. Das Ausleihen war kein Problem, nur der Weg zum Ziel (wie immer ;) in der Hitze Andalusien auf mal ausgebauten und mal nicht ausgebauten aber befahrbaren Wegen. Geschafft haben wir ungefähr die Hälfte der geplanten Strecke und landeten in einer netten Bodega in Mezquitilla, die direkt neben einem Spielplatz lag und Wein sowie Bier das Glas für rd. 1 Euro anbot. Da kann man schon mal ein längeres Päuschen einlegen und Kraft für die Rückfahrt tanken.

29.06.2018 – Ausflug nach Malaga

Malaga ist die heimliche Hauptstadt Andalusiens und wird auch als die Hauptstadt der Sonne tituliert – klar, bei 300 Tagen Sonne im Jahr. Genau mein Ding. Wenn wir schon in ungewohnter Weise nur die nähere Umgebung erkundeten, wollten wir wenigsten in die Großstadt (570.000 Einwohner) Malaga. Laut Reiseführer vor Ort, ist es einfach und günstig mit dem Bus zu fahren. In einer Stunde ist man von Torrox aus in Malaga. Naja, günstig ja (die Tickets kosteten 3,89 Euro pro Fahrt), einfach im Sinne von man findet die Bushaltestellen und den richtigen Bus – okay, Abfahrtszeiten laut Busfahrplänen – har, har …man sollte mit Verspätungen rechnen ;). Wir standen an unterschiedlichen Tagen zwischen 20-50 Minuten an den Haltestellen! Der Bus nach Malaga hielt im Hafengebiet in der Nähe von dem Riesenrad.

Von das aus konnten wir direkt zur Einkaufsstraße „Calle Nueva“ laufen. Oskar erhielt sein Eis und wir bummelten ein bisschen durch die Geschäfte.

Bei unserem Stadtbummel kamen wir an dem „Plaza del la Constitución“, der bereits seit vielen Jahrhunderten als das Herz der Stadt gilt, und der Kathedrale „La Marquita“ (das bedeutet „Die Einarmige“, weil der Südturm nie fertig gestellt wurde) vorbei, landeten zur Mittagspause im Stadtpark und schlenderten abschließend durchs Hafengebiet „Muelle Uno“ und dessen Palmengarten.

Malaga hat natürlich noch ein bisschen mehr zu bieten… zum Beispiel das Picasso Museum (der ist nämlich hier geboren), die Festung Alcazaba, die Burg Gibralfaro und das Theatro Romano. Eine Stierkampfarena „Plaza de Toros de La Malagueta“ gibt es ,wie es sich für eine spanische Stadt gehört, natürlich auch. Alles zu Malaga findet ihr auf: urlaubsguru.de/reisemagazin/malaga

B wie Braun ;) faszinierend so ein Bildschirm im Schaufenster

Ausflug nach Nerja

Busfahrt, der zweite Versuch mit einem Ausflug am Samstag den 30.06.2018 nach Nerja. Ich halte fest: 1,16 Euro das Ticket, Fahrtzeit ca. 15 Minuten und Verspätung 50 Minuten! Nix für deutsche Gepflogenheiten ;) Wir haben es trotzdem durchgestanden, denn Nerja lockte mit einem tollen Aussichtspunkt – den Balcon de Europa, engen Gässchen mit vielen attraktiven Läden und sehr leckeren Eis, wie wir feststellen durften.

Der Balcon de Europa wurde auf einem Felsvorsprung gebaut und bietet einen weiten Blick auf das Mittelmeer und die Buchten von Nerja mit kristallklaren Wasser.

Ganz in der Nähe befinden sich die Höhlen von Nerja (Cueva de Nerja), die bekannt für ihre altsteinzeitlichen Malereien und ungewöhnlichen Stalaktiten und Stalagmiten sind. Die Höhle zählt zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten an der Costa del Sol. Für einen 3jährigen ist das noch nix, deswegen ersparten wir uns die Höhlen.

Final Countdown

Die letzten 3 Tage entspannten wir am Wasser, wagten uns mal mit den Füßen ins doch recht kalte Meer, genossen handgemachte Eiscreme am Strand und versuchten Oskar beizubringen wie man sich über Wasser hält. An unseren letzten Montag vor Ort, statteten wir dem Straßenmarkt, der jeden Montag direkt neben dem Hotel statt findet, einen Besuch ab und nutzen die restliche Zeit zum bummeln, shoppen und entspannen.

Fazit zum Pauschalurlaub:

  • Hotelanlage top
  • unser Zimmer (günstigste Kategorie) in Ordnung
  • Frühstücksituation Katastrophe – Platzsuche schwierig, sehr laut, Kaffee ging so, ein großer Raum mit nur einem Buffet, wo sich alle Leute versammeln und je nach Entfernung zum Tisch ziemlich weite Strecken zurück zu legen hatten.
  • Abendessen wesentlich entspannter – gefühlt viel weniger Leute da, Getränke wurde am Platz serviert, dadurch war weniger Bewegung im Raum
  • Essen morgens und abends – super, reichlich Auswahl, immer frisch und überwiegend lecker
  • Angebote für Kinder top – jeden Abend Minidisco und tagsüber moderate Animation für Kinder ab 4
  • Allgemeine Animation – vollkommen ausreichend und unaufdringlich
  • Strand – so lala, Meer zu tief und wild für Kleinkinder
  • Dafür Poolanlage – hervorragend. Das gleicht die Meersituation wieder aus.
  • Andalusien als Reiseziel – sehr vielseitig. Wir kommen wieder, wenn Oskar wandern kann, denn dann will ich den Caminito del Rey bewandern.

Reisebericht Norditalien – Bella Italia

Reisezeitraum: 13.05.-28.05.2017

DSC07709

Bis auf einen 5 tägigen Städtetrip nach Rom zu meinem 30.Geburtstag (schnief) und unseren Wander-Ausflug in die Dolomiten letzten Sommer habe ich noch nicht viel von Italien gesehen. Und jetzt mit einem 2jährigen an der Seite schien uns Italien als Reiseland sehr geeignet. Es ist ein kinderfreundliches Land, welches uns einen Mix aus Strand, ein bisschen Kultur, Shopping und Action bieten kann, mit Weinanbau und Essensmöglichkeiten womit jedes Familienmitglied happy werden kann.

Wir entschieden uns für Norditalien und planten eine Woche an der italienischen Adriaküste in einem absoluten Badeort – Lido di Jesolo und eine knappe Woche am Gardasee in Malcesine. Damit die An- und Abreise nicht so beschwerlich wird und wir keine langen Fahrzeiten in Kauf nehmen mussten planten wir jeweils zwei Zwischenstopps ein. Auf der Hinreise in Augsburg und Spittal an der Drau (Österreich), auf der Rückreise in Innsbruck (ebenfalls in Österreich) und Augsburg.

@Elke: Vielen Dank für Kost und Logis ;)

Anreise Samstag 13.05.2017: Der Urlaub begann mit einer Einkaufstour. Auf den Weg nach Augsburg hielten wir in der OUTLETCITY Metzingen und in Augsburg statteten wir unseren Lieblingskinderladen, der BabyWelt Gersthofen GmbH unseren obligatorischen Besuch ab. Schließlich hatte Oskar am 16.Mai Geburtstag und wir benötigten noch das ein oder andere Geschenk.

Sonntag 14.05.2017: Spittal an der Drau erreichten wir am Sonntagnachmittag. Für einen kleinen Rundgang und ein sagen wir mal halbwegs anständiges Abendessen reicht es.

DSC07601

Wirklich viel hat der Ort selber nicht zu bieten. Die Gegend drum herum hingegen wohl schon. Wir bummelten durch den Stadtpark, vorbei am Schloss Porcia und noch ein bisschen durch die Altstadt. Das Ganze dauerte circa 1 Stunde.

DSC07608

Renaissanceschloss Porcia

An diesen Abend wollten wir unbedingt in ein Restaurant gehen, schließlich war es unser erster richtiger Urlaubstag und Muttertag zugleich. Wir landeten im „Hacienda Mexicana“  und stellten fest, aufgrund des besonderen Tages waren viele Tische reserviert. Aber der „mexikanische Hungergott“ hatte ein Einsehen mit uns und wir durften Platz nehmen. Das Essen war zwar nicht so gut wie bei unserem Lieblingsmexikaner in Frankfurt (El Pacifico) und das sie hier Küchenrolle statt Servietten auf den Tisch stellen war auch irgendwie komisch, aber insgesamt war es für den heutigen Abend in Ordnung.

Montag 15.05.2017 – Italien, wir kommen!

Von Spittal an der Drau nach Lido di Jesolo machten wir nur einen Zwischenstopp im Outlet McArthurGlen Noventa Di Piave. Das Outlet ist schön und bietet viele tolle Läden. Ich hatte „Hummeln im Po“ und wollte lieber in Jesolo ankommen. So besuchten wir nur die wichtigsten Läden und legten fest, falls es in unserem Urlaub mal schlechteres Wetter geben sollte, wollten wir noch einmal in Ruhe hier bummeln gehen.

Unsere Herberg für die nächsten 7 Tage war das Aparthotel Domino Suites in Lido di Jesolo. Wir entschieden uns für dieses Hotel, weil es Apartments mit Küchenzeile, Esstisch, Balkon usw. anbietet und wir trotzdem nicht auf die Annehmlichkeiten eines Hotels wie Reinigungsservice und Frühstück verzichten mussten. Außerdem hat es laut den Bewertungen im Internet eine sehr gute Lage und ist auf Familien spezialisiert. Der erste Eindruck ließ Gutes verheißen.

Gleich am ersten Abend deckten wir uns noch schnell mit ein paar Lebensmitteln im sehr gut sortierten Supermarkt Familia ein und natürlihc mussten wir noch einmal kurz an den Strand – juchuu, wir sind am Meer!

Dienstag 16.05.2017: Happy Birthday – Endlich 2! Heute feierte Oskar seinen Geburtstag!

Es sollte so gut weiter gehen wie es gestern angefangen hatte. Das Hotelpersonal dachte an Oskars Geburtstag und überraschte ihn beim Frühstück mit einem Ständchen und Geburtstagskuchen. Das fand ich richtig toll!  Vor allem, weil ich vergessen hatte das Kind bei der Buchung anzugeben und nur 1 Tag zwischen einchecken und Geburtstag lag.

Collage_Fotor_Oskar_Strand

Wir verbrachten den Tag am Meer, spielten im Sand, spielten Ball, spielten auf dem hoteleigenen Spielplatz, gingen nach dem Mittagsschläfchen Eis essen und zum Abendessen gab es Pizza und Pommes in der Pizzeria L’Incontro. Ein Tag nach dem Geschmack eines Kindes, glaube ich ;).

Mittwoch 17.05.2017: Noch ein Tag am Meer!

Weil es so schön war gestern und das Wetter heute wieder so top, verbrachten wir einen zweiten Tag am Meer.

DSC07657

Natürlich mussten wir auch heute Nachmittag Eis essen gehen – wir sind ja schließlich in Italien. Dafür suchten wir uns die Gelateria Marina aus. Diese Eisdiele gibt es quasi schon von Anfang an und ist eine Institution. Und da wir einmal beim kulinarischen Thema sind, zu Abend aßen wir in der La TavernettaVon außen mutet es wie ein Schnellrestaurant an, weil es sehr klein ist, aber das Essen wird modern interpretiert und war spitze.

Donnerstag 18.05.2017: Ausflug nach Venedig!

Die schönste Art und Weise nach Venedig zu reisen ist meiner Meinung nach per Schiff. Von Lido di Jesolo aus ist das ganz einfach. Wir fuhren mit dem Auto bis zur Fährstation in Punta Sabbione, stellten dort das Auto auf einen bewachten Parkplatz (das Tagesticket kostet aktuell 7 Euro) ab und suchten uns die passende Fähre aus. Die Linie 14 fährt mit nur einem Zwischenstopp im Lido direkt nach Venedig und kostet Hin und Zurück 14 Euro pro Person. Oskar durfte, da er erst 2 war (ist) kostenlos mit.

DSC_9686

Collage_Fotor_Überfahrten

Die meistbesuchte Stadt Italiens wird täglich von circa 80.000 Touristen überschwemmt, so dass uns gar nichts anderes übrig blieb, als uns ins Getümmel zu stürzen und erst einmal treiben zu lassen. Mit Mitte Mai hatten wir uns die perfekte Reisezeit ausgesucht. Es war noch nicht zu heiß, es war kein Karneval und die Biennale fing gerade erst an (13.05.- 26.11.2017). Also ein perfekter Reisezeitraum! Wir hielten uns nur in dem Stadtteil San Marco auf, für mehr reicht ein Tagesausflug nicht. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten haben wir so aber natürlich gesehen.

Markusplatz, Markusdom, Markusturm und Dogenpalast

Collage_Fotor_Turm Markusplatz DSC_9745 DSC_9812

Rialtobrücke

DSC07703 DSC07711

Seufzerbrücke

DSC07669

Einen schiefen Turm haben wir auch gefunden ;) Er gehört zur Kirche Santo Stefano.

DSC_9767

Am Anfang hatte ich ein wenig Respekt vor den vielen Brücken, schließlich mussten wir ja mit dem Buggy überall hin, aber die größeren Brücken sind mit befahrbaren Rampen ausgestattet und über die kleineren Brücken haben wir unseren nur 4kg schweren Buggy einfach gehoben. Selbst mit Oskar drin sitzend, ging das ohne Probleme.

Da wir wussten, das Venedig sehr teuer ist, nahmen wir uns Snacks mit und kauften unser Mittagessen an einem der vielen Imbisse. Ein Panino, Focaccia und Co lässt sich auch unterwegs gut essen. Auf eine Gondelfahrt auf dem Canal Grande verzichteten wir ebenfalls. Erstens war sie uns mit 100 Euro für eine knappe Stunde Fahrt zu teuer und zweitens hatte ich Angst, dass unser neugieriges Kind ins Wasser plumpst.

DSC07674 DSC07691

Wie neugierig Oskar ist, zeigte er, indem er doch glatt eine Station der Gondolieri unsicher machte mitsamt einem Besuch von deren Klo. Einer der Gondolieri ließ uns freundlicherweise danach noch zum Hände waschen rein. So viel dazu. Die Herren hatten aber ihren Spaß mit unseren Oskar, ließen sich bereitwillig ihre Hüte wegnehmen und bespaßten ihn gern.

DSC_9775 (1)

Auf der Rückfahrt ließ ich mir happy (endlich war auch ich einmal in Venedig) den Fahrtwind um die Nase wehen und auch Oskar genoss sichtlich die Bootsfahrt.

DSC_9790 DSC07694

Für den Abend hatten wir uns schon das Restaurant Gentre di Mare ausgeguckt, da es in der Nähe von unserem Hotel lag und für Kinder bestens geeignet war. Ich kann es nur weiter empfehlen.

Freitag 19.05.2017 – Ja, mir san mit’m Radl da:

An diesem Freitagvormittag unternahmen wir eine Fahrradtour. Unser Hotel bot einen Fahrradverleih inkl. Babysitz – und helm an und das Ganze kostenfrei. Das wollten wir nutzen. Wir planten eine Rundfahrt und unsere Route sollte uns zunächst bis zum westlichen Ende von Jesolo führen. Den Rückweg wollten wir entlang eines seitlichen Wasserarms antreten.

IMG_7218

Mit dem abenteuerlichen Fahrradweg am Flußufer hatten wir allerdings nicht gerechnet. Unter einem ausgebauten Fahrradweg verstehe ich zumindest mal eine Strecke mit befahrbaren Untergrund und nicht ein frisch gemähten Feld – und Wiesenweg.

IMG_3800

Aus unserer Rundfahrt wurde eine Zick-Zack-Fahrt vorbei an vielen Bauernhöfen  – Oskar fand die Traktoren unterwegs richtig prima, an einem Gestüt und einem Leuchtturm. Es hätte schlimmer kommen können.

Collage_Fotor_Fahrradtour_1

Den Nachmittag am Pool hatten wir uns verdient und so Gelegenheit auch mal den angebotenen hoteleigenen Kinderclub zu nutzen, der ausreichend Spielmöglichkeiten anzubieten hatte. Die Poolanlage bietet zwei kleinere 50cm tiefe Pools und einen Pool für Erwachsene, die alle auf 28 Grad geheizt sind. Beide Freizeitgestaltungsmöglichkeiten sind super.

IMG_7150

Mit einem leckeren Essen im „Funky Gallo“ endete der Tag auch super. Das Restaurant ist toll eingerichtet- inklusive einer Kinderspielecke und TVs. Die Burger, Schnitzel und das Hähnchen  (Spezialität des Hauses) waren sehr lecker und außergewöhnlich angerichtet. Außerdem gibt es fast jeden Tag ein Spezial.  Zum Beispiel, dass das Kinderessen am Samstag kostenfrei ist. Da wussten wir, wir kommen morgen wieder. ;)

Samstag 20.05.2017 – Shopping und Kinderaction

An dem einzig schlechten Tag der Woche (nur 19 Grad und ab und zu mal Regen) fuhren wir ins Einkaufszentrum Giardini di Jesolo (und doch nicht noch einmal in das Outlet-Center). Das Einkaufszentrum hatte zwar nur wenig Geschäfte, aber einen riesigen und wirklich günstigen Supermarkt „iper toscano“.

Außerdem ist in dem Center auch der Indoorspielplatz „Parco Giochi Gomma Piuma“ untergebracht. Wir gönnten Oskar eine Runde toben. Man bezahlt 6 Euro Eintritt für’s Kind, die Eltern bzw. Begleitpersonen kommen kostenlos rein. Ich hatte auf ein Bällebad und ein paar spaßige Sachen für Kleinkinder gehofft, aber davon gab es leider nicht so viele. Bis auf ein paar Plastikhäuschen –und rutschen gab es für die Kleineren nicht viel. Der Spielpark war eigentlich nur mit Hüpfburgen vollgestopft und ist wohl auf eine etwas „ältere“ Zielgruppe spezialisiert. Oskar hatte sehr damit zu tun nicht von den älteren Kindern umgerannt zu werden- die haben da wirklich Gas gegeben. Am Anfang hatte ich mich noch gefragt, warum hier Föne in Klonähe rumhängen, aber als ich die vielen schwitzenden Kinder sah, wurde es mir klar. Ein Alarm da drinnen, das machte die ganz Sache für mich unentspannt und wir beendeten das Theater nach ner halben Stunde wieder.

Weinprobe oder doch nicht? So ein Tag eignet sich nun mal zum Einkaufen und so besuchten wir das einzige Weingut hier – die Cantina di Jesolo. Ich hatte mich zumindest auf eine kleine Verkostung gefreut, aber nix da. Man konnte Flaschen kaufen oder Gallonen. Mhhh, dann doch die Flaschen. Mit einer überschaubaren Auswahl – 5 Weine und 1 Flasche Prosecco verließen wir die Cantina und hofften am Gardasee auf besser vorbereitete Weingüter, die hoffentlich auch Weinproben anbieten. Das Thema Weintourismus lässt sich an der Adriaküste definitiv noch ausbauen, Potenzial besteht. Jetzt machen wir eben unsere eigene Weinprobe mit den erworbenen 6 Flaschen.

Sonntag 21.05.2017: Fahrradtour die Zweite!

Weil es so schön war…Den Sonntagvormittag wollten wir gemütlich angehen und die noch ungesehene Seite von Lido di Jesolo mit dem Fahrrad erkunden. Aber so gemütlich wie wir uns das vorgestellt hatten, war es gar nicht. Plötzlich war die Stadt voller Leute und es war ganz schön viel los auf den Straßen. Wir fuhren bis zum Parco Trieste, da es hier einen Spielplatz gab, der auch für Kleinkinder geeignet war, ließen Oskar eine Runde spielen und machten uns auf den Rückweg. Da morgen unserer Weiterfahrt an den Gardasee bevorstand verbrachten wir den Nachmittag noch einmal am Hotelpool und gingen heute nicht zum Abendessen aus.

Collage_Fotor_Spielplatz Park Trieste

Montag 22.05.2017: Fahrt zum Gardasee nach Malcesine

Heute hieß es auf zum nächsten Ziel. Nach einer Woche an der Adriaküste zog es nun an den Gardaseee. Wir planten einen kurzen Zwischenstopp in Busolenco ein, denn dort erwartete uns Auchan, ein gut sortiertes Einkaufszentrum mit Supermarkt, einigen ganz guten Geschäften und Restaurants. Wir deckten uns mit ein paar Lebensmitteln für die nächsten Tage ein und Oskar staubte ein supersüßes Jeanshemd ab.

IMG_7311

Für die nächsten Tage hatten wir uns das Roma Aparthotel in Malcesine  ausgeguckt. Die Besitzerin Fiorella hatte uns schon während der Buchung so nett betreut, das ließ gutes hoffen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Das Zimmer hatte einen herrlichen Ausblick auf den See und das Frühstück war ausgewogen und liebevoll angerichtet. Das Personal (ich glaube alles Familienmitglieder) war jederzeit freundlich und half bei jedweden Fragen und Wünschen.

IMG_7324

Der Hunger trieb uns in die Innenstadt von Malcesine und fast direkt in das Restaurant Vidoc. Laut Bewertungen im Netz ist das Essen dort top. War es auch, nur die Portionen waren etwas klein, so dass wir nachordern mussten. Wir hätten ja auch gleich, wie man das in edleren Restaurants macht, Vor-, Haupt – und Nachspeise bestellen können. ;)

Dienstag 23.05.2017: Ausflug nach Limone sul Garda und Weinverkostung im Weingut Zeni

Von Malcesine fährt stündlich eine Fähre nach Limone sul Garda, ein Städtchen auf der gegenüberliegenden Seite vom See. Dienstags ist der Fährverkehr sogar dichter, da an diesem Tag immer Markt in Limone ist. Da hatten wir uns den richtigen Tag für diesen Ausflug ausgesucht.

IMG_7388 DSC_9899 Kopie

Es lässt sich ganz gut durch die schmalen romantischen Gässchen flanieren und das ein oder andere nette Geschäft und Restaurant gibt es auch. Hier lässt es sich schon aushalten. Wir fanden die andere Seite vom Gardasee trotzdem schöner, da es mehr Möglichkeiten gibt zu baden und am Wasser spazieren zu gehen.

Limone verdankt seinen Namen übrigens nicht der Limone, sondern dem lateinischen Wort „Limes“ (Limes bedeutet auf Deutsch Grenze). In Limone verlief lange die Grenze zwischen Österreich und Italien. Das Städtchen schlachtet das Thema Limone trotzdem aus. Jegliche Art von Produkten ziert die Limone/Zitrone und die Touristen lieben es.

Collage_Fotor_Limone

Endliche eine richtige Weinprobe.

Am Nachmittag statteten wir dem Weingut Zeni einen Besuch ab. Schon die Einfahrt ließ Gutes vermuten. So stellte ich mir ein mediterranes Weingut vor.

IMG_3840

Das Besondere an dem Weingut Zeni ist, dass man die Weine für den täglichen Gebrauch selber verköstigen und, dass noch ein Weinmuseum besichtigt werden kann. Beides befindet sich in derselben Halle. Auf der Seite der Weinverkostung befindet sich ein großer Tresen an dem fachkundiges Personal die besseren Weine für ein angemessenes Kleingeld ausschenkt und die Gäste berät. Dort bekam ich auch mein Glas für die selbständige Weinprobe. Ich habe mich durch die „normalen Weine“ probiert und es war kein Highlight dabei, so dass ich mich schnell am Tresen wieder fand. Wir entdeckten einen absoluten Top-Rotwein – einen Corvar, weich und rund, trocken aber trotzdem fruchtig, einfach klasse. Dieser wird wohl nur hier hergestellt und für 20,- Euro verkauft. Für unsere Verhältnisse ist das viel Geld für einen Wein, aber für einen besonderen Moment wird er schon seinen Einsatz finden. Den Prosecco Rose kann ich ebenfalls uneingeschränkt weiter empfehlen.

In der Nähe gab es noch ein anderes Weingut – Guerrieri Rizzardi, das aber leider noch gehobenere Preise hatte als Zeni, so dass wir dort nichts probierten und demzufolge auch nichts kauften. So blieb mehr Zeit für unseren Stadtbummel durch Bardolino.

DSC07896 DSC07901

Wenn wir schon mal in der Gegend sind, dann wollten wir uns die Stadt auch einmal ansehen und zudem unseren Hunger stillen. Bardolino ist größer als Malcesine und hat somit auch mehr Geschäfte, Kulturelles und Restaurants zu bieten. Wir probierten die Taverna da Memo aus und waren ganz happy mit unserer Wahl. Wir saßen an einem schönen Platz, genossen eine musikalische Untermalung des Essens durch einen Straßenkünstler und natürlich unser Abendessen. Bardolino hat uns sehr gut gefallen. Sollten wir irgendwann an den Gardasee zurück kehren, würden wir bestimmt diese Stadt für einen Aufenthalt auswählen.

DSC07903

Mittwoch 24.05.2017: Ausflug nach Sirmione

Sirmione liegt auf einer Landzunge, die in den Gardasee hineinragt und ist gleichzeitig Touristenattraktion und Thermalbad. Schon die Römer wussten dieses Ort für einen Kurzurlaub und das Wasser als Heilwasser zu schätzen.

DSC_0014

Man gelangt über nur eine einzige Brücke in die somit verkehrsberuhigte Altstadt und kann die Wasserburg, die auf die Adelsfamilie der Skaliger zurückgeht und die terrassenförmigen Badestellen bestaunen.

DSC_9999

Die römische Ausgrabungsstätte einer alten Villa, „Grotten des Catull“ haben wir leider nicht besichtigen können. Sehr zu empfehlen sind zudem die Eisdielen hier. Sie sind zwar etwas teurer, aber die Kugeln sind größer und die Geschmacksrichtungen außergewöhnlich.

DSC_0019

Apropos Geschmack, für heute Abend hatten wir uns das Ristorante al Gondoliere ausgeguckt. Es war glaube ich das einzige Restaurant am Gardasee (wo wir waren), das einen Kinderstuhl und Kinderbesteck hatte. Dafür und für das leckere Essen kann ich nur mein Lob aussprechen. Scheinbar ist es zu recht auf Platz 1 bei den italienischen Restaurants in Malcesine auf Tripadvisor.

Donnerstag 25.05.2017: Ausflug nach Verona

Oh Romeo, oh Julia – oh Verona, was mutest du so abgeschrabbelt an. Ich bin mir nicht sicher, ob die Stadt mit Absicht so schrabbelig wirken soll, oder ob einfach kein Geld für die Instandhaltung da ist. Auf jeden Fall hatte ich mir Verona ein bisschen anders vorgestellt. Zugegeben, die Arena von Verona und die Casa di Giulietta, also der Balkon von der Liebesgeschichte von Romeo und Julia, sind touristische Anziehungspunkte, auch für mich.

Collage_Fotor_Balkon Julia

Der Weg von der Arena bis zum Balkon führte uns durch die Einkaufsstraße Via Mazzini. Wir kamen an dem Piazza delle Erbe und Piazza die Signori vorbei und nahmen die Stadt eher einfach und irgendwie verbraucht wahr. Naja, vielleicht lag es auch ein bisschen daran, dass morgen unsere Rückfahrt anstand.

DSC_0066 DSC_0068

Freitag 26.05.2017: Weiterfahrt nach Innsbruck

Nächster und vorletzter Halt – Innsbruck. Für unsere letzte Urlaubsnacht gönnten wir uns ein besonders schönes Hotel – das Hotel Innsbruck. Nach einem gemütlichen Stadtbummel, vorbei am Goldenen Dachl, entlang der hiesigen Einkaufsmeile – Maria-Theresien-Straße, bis zur kaiserlichen Hofburg kehrten wir zum Essen ein und ließen den Abend im hoteleigenen Pool ausklingen.

DSC07978 DSC07982

Innsbruck hat natürlich noch viel mehr zu bieten, als das was wir an einem so kurzen Nachmittag haben sehen können. Die Stadt ist wirklich schön und eingebettet in dem tollen Alpenpanorama immer eine Reise wert. Nach einem leckeren Frühstück im Hotel machten wir uns auf zu unseren letzten Zwischenstopp in Augsburg, um dann am Sonntag wieder in den heimischen Gefilden an zu kommen.

Panorama Innsbruck

Fazit

Müsste ich ein Ranking der Hotels abgeben, würde es wie folgt aussehen:

  1. Hotel Innsbruck in Innsbruck (Österreich)
  2. Domino Suites Hotel in Lido di Jesolo (Italien)
  3. Aparthotel Roma in Malcesine / Gardassee (Italien)
  4. Erlebnis Post Hotel in Spittal an der Drau (Österreich)

Weiter empfehlen können wir alle, bis auf eine Sache, die wiederrum alle gemein hatten – mir fehlten die Ablagemöglichkeiten für Klamotten und Kosmetiktaschen- und utensilien. Aber sie waren alle sauber, boten ein leckeres Frühstück und zuvorkommendes Personal.

Müsste ich die Reise noch einmal planen, würde ich es genau so wieder machen. Maximal den Aufenthalt in Innsbruck, den könnten man locker länger gestalten. Spittal an der Drau lohnt nicht mehr als ein Tag, zumindest für die Stadt. Die Adriaküste ist für unsere Zwecke als Familie mit Kleinkind passender als der Gardasee. Was Malcesine betrifft, ist das Publikum ist vorwiegend älter und gediegener. Ich konnte fast alles machen, was ich mir für diesen Urlaub gewünscht hatte – am Meer sein, baden, Fahrrad fahren, Eis essen, gut italienisch essen, Wein verkosten und kaufen, Boot fahren, bummeln und shoppen… ein Mix aus Stadt, Land und Wasser. Sehr schön!

Das Wandern ist des Müllers Lust – Reisebericht Dolomiten

Reisezeitraum: 30.07.-04.08.2016

Übernachtung: Hotel Gitschberg  in Meransen, Südtirol (Italien)

Mitten in den Sommerferien Urlaub zu machen ist für uns ungewöhnlich. Mit Kind ist das eben so. Dabei haben wir noch Glück, denn die Krippe schließt nur 1 Woche. Machen wir aus den Umständen das Beste und fahren weg, dachten wir uns. Bei so einem kurzen Zeitraum durfte nur das Reiseziel nicht allzu weit weg sein.

Das Hotel Gitschberg in Italien rückte schnell in unseren Fokus, wurde es uns doch bereits mehrfach empfohlen. Außerdem konnten wir bei dem Trip einen Zwischenstopp in Augsburg bei der Schwägerin einlegen, was die An- und Abreise entspannter machte. Das Angebot vom Hotel überzeugte und voller Vorfreude auf ein paar Tage Natur und die hoch gelobte Dreiviertelgenußpension reisten wir am 30.07.2016 an.

Hotel_Gitschberg_1 (1) Hotel_Gitschberg_3 (1) Am Anreisetag war das Wetter nicht ganz so gut, so dass wir es langsam angingen und einen gemütlichen Halt in Garmisch-Partenkirchen einlegten. Unser Mittag verbrachten wir im Berggasthof Panorama (sehr urig, lecker Essen und ein toller Ausblick) und erreichten am Nachmittag das Hotel Gitschberg.

Panorama_Berggasthof (1)

Die Zeit reichte, um entspannt das Zimmer zu beziehen, einen Spaziergang zu machen und pünktlich 18:30 Uhr zum Empfang zu erscheinen. Es war Sonntag und es wurde ein Galadinner mit vorherigen Aperitif / Cocktailempfang serviert. Das ließ sich gut an…

Hotel_Gitschberg (1)

Zwischen der zweiten Vorspeise und dem Hauptgang brachten wir das Kindlein ins Bett. Trotz der vielen „Schlaferei“ im Auto war Oskar knülle ;-)… das machte uns nix aus, so konnten wir das Abendessen etwas relaxter zu Ende bringen. Das Hotel hatte auf Anfrage ein Reisebett inkl. Babyphone zur Verfügung gestellt. Leider funktionierte das Babyphone nicht, so dass wir auf eine App ausweichen mussten. Die wiederum funktionierte prima. Zum Glück mussten wir an keinem Urlaubstag einschreiten  – Oskar hat immer durchgeschlafen. Lag wohl an der frischen Bergluft und dem bequemen Bettchen.

Wandertour zur Wieserhütte im Altfasstal (1850 m)

Am ersten Tag vor Ort nahmen wir uns eine Wanderung durch das Altfasstal zur Wieserhütte (1850 m) vor. Startpunkt ist der Parkplatz Altfasstal  – Hinweis: das ist ein kostenpflichtiger Parkplatz und das Tagesticket (es gibt nur das) kostet 4 Euro.

Wir hatten uns für die Tage hier extra Wanderwege raus gesucht, die als kinderwagentauglich beschrieben sind. Schon bei der heutigen Tour merkten wir, dass es bei der Beschreibung der kinderwagentauglichen Wege wohl eher um den Straßenbelag bzw. Bodenbeschaffenheit ging. Wie steil die Anstiege dennoch sind stand nirgendwo geschrieben oder wir haben es geschickt überlesen. Die Anstiege sollten wir also noch zu spüren bekommen. Nun denn, der Hinweg zur Wieserhütte war schwieriger als der Rückweg und wenn man auf halber Strecke eine Pause mit lecker Essen in Aussicht gestellt bekommt, läuft es sich doch gleich viel besser.

Wieserhütte (1) Wieserhütte_1 (1)

Die Wieserhütte erwies sich als gut besucht und sehr bunt, für meinen Geschmack zu kitschig.

Wieserhütte_5 (1)

Wieserhütte im Altfasstal

Aber für die Kinder gab es viel zu entdecken, ein Spielplatz zum Toben und ein paar Tiere zum Beobachten. Am niedlichsten fanden wir den kleinen Esel.

Wieserhütte_4 (1) DSC_9064

Infos zum Wanderweg findet ihr hier:

https://www.sentres.com/de/familienwanderung/altfasstal-rundwanderung

http://www.meransen-ferien.com/wieserhuette.html

Wieserhütte_2 (1)

Wandern durch das Eisacktal zur Rossalm (2180 m)

Für den zweiten Tag suchten wir uns einen Rundweg auf über 2000 m mit dem tollen Namen „Woodywalk“ aus.

Rossalm_1 (1)

Da der Wanderweg so hoch lag, mussten wir eine kurvenreiche Anfahrt mit vielen Serpentinen in Kauf nehmen, wobei mir doch tatsächlich schlecht geworden ist. Durch die frische Luft auf dem Berg ging es aber schnell wieder. Der Woodywalk startet im Kreuztal und bietet auf dem Weg zur Rossalm unterhaltsame Stationen zum Spielen und Entdecken, allesamt aus Holz gestaltet.

Rossalm (1) Rossalm_2 (1)

Der Weg zur Rossalm war anspruchsvoller als der gestrige Weg zur Wieserhütte. Vor allem das letzte Stück, die Rossalm schon im Blick, erwies sich als seeehr bergig.

Rossalm_5 (1)

schön steil – der letzte Anstieg zur Rossalm_1

Rossalm_6 (1)

schön steil – der letzte Anstieg zur Rossalm_2

Da hatten wir uns den Kaiserschmarrn (sehr zu empfehlen) aber redlich verdient. Auch die Rossalm bot für die vielen Kinder einen Spielplatz und sogar ein Trampolin. Außerdem gab es Sonnenliegen und einen Hasenstall – den fand Oskar besonders toll.

Rossalm_7 (1)

Hier ein paar Details zur Strecke:

http://www.eisacktal.com/de/tal-der-wege/wegetipps/wanderbabys/

http://www.almenrausch.at/touren/suchergebnisse/tourdetails/tour/rossalm-kreuztal-2200-m1390.html

Für den späten Nachmittag planten wir noch einen Stadtbummel in Brixen ein. Die Innenstadt von Brixen ist zwar nicht groß, aber ganz nett. Man benötigt also nicht viel Zeit zum Bummeln. Die kann man auch besser in diversen Kaffees verbringen oder beim Eis essen. Leider war mir von den Serpentinen erneut schlecht. Mir war also gar nicht nach Eis zumute und das, obwohl die langen Schlangen vor den Eisdielen Gutes verheißen ließen und die Eissorten sich wirklich überaus lecker anhörten. Schaaade!!!

Brixen (1)

Innenstadt von Brixen_1

Brixen_2 (1)

Innenstadt von Brixen_2

Ausflug zum Almhüttendorf  Fane Alm (1739 m) im Valser Tal

Bei unserem heutigen Wanderausflug, man mag es kaum glauben, war der Wanderweg noch einmal anspruchsvoller als die bereits absolvierten Touren. Ich sag nur 3 km ausschließlich bergauf! Und das mit Kinderwagen….Das war wirklich, wirklich anstrengend. Der Weg nach oben zog sich ewig und etwas frustrierend dazu war, dass dauernd irgendwelche Shuttlebusse (die wir bewusst nicht nehmen wollten) an uns vorbei fuhren. Die Insassen haben sich bestimmt gedacht, was wir für Deppen sein müssen den ganzen Weg nach oben zu gehen!!! Aber das war uns egal, wir wollten ja wandern – mit allen Konsequenzen.

Fane Alm (1)

Die Fane Alm ist ein sehr beliebtes Ziel und gilt als das schönste Almdorf in Südtirol.  Der Name Fane Alm trügt also, wir reden hier von einem kleinen Bergdorf und nicht, wie der Name vermuten lässt von einer einzelnen Hütte zum Einkehren. Zum Glück erwies sich die positive Beschreibung als Wahrheit, dieses Ziel war definitiv das Schönste der letzten Tage. Idyllisch gelegen, zwischen den Bergen mit dem rauschenden Valser Bach in der Mitte und vielen netten kleinen Schenken zum Einkehren. Gestärkt, wir aßen Schlutzkrapfen und Eis vom Bauern, machten wir uns auf den Rückweg. Der war jetzt easy, ging ja nur bergab.

Fane Alm_2 (1) Fane Alm_3 (1)

Startpunkt: Vals, Dorfende, hier stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Wir mussten wegen dem Kinderwagen die Straße benutzen, es gibt aber ein viel schöneren wildromantischen Wanderweg parallel zur Straße!

Fane Alm_4 (1)

Weitere Infos findet ihr hier:

https://www.sentres.com/de/familienwanderung/von-vals-bis-zur-fane-alm

http://www.pustertal.org/de/highlights/sehenswuerdigkeiten/almendorf-fane-alm/

Zu guter Letzt durfte eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Hausberg Gitschberg natürlich nicht fehlen, zumal die Gondelstation in der Nähe vom Hotel war und wir die Almencard (gab es zur Hotelbuchung dazu) hatten.

http://www.gitschberg-jochtal.com/de/sommerurlaub/aufstiegsanlagen.html

Seilbahn_2 (1) Seilbahn_3 (1) Seilbahn_4 (1)

Seilbahn_1 (1)

Ich war das erste Mal in den Dolomiten und bis auf ein paar Orientierungsschwierigkeiten mit den Wanderkarten und den Wegbeschreibungen ist es ein tolles Wanderreiseziel. Die Routen sind „nicht ohne“, aber man muss ja auch einen Ausgleich zu den kulinarischen Leckerheiten, die einen im Hotel, in den Almhütten, Eisdielen etc. geboten werden, haben. Das Hotel Gitschberg kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen. Wir hatten einen angenehmen Aufenthalt und das Personal inkl. den Chefs sind sehr freundlich und aufmerksam – toll.

Hotel_Gitschberg_4 (1)

ein letzter Blick aus dem Hotelzimmer

Hermoso Barcelona

Zu einem 40. Geburtstag muss ein besonderes Geschenk her, finde ich. Und da mein Mann Micha dieses Jahr nullte, beschloss ich eine Reise nach Barcelona zu organisieren. Dem „Geburtstagskind“ sagte ich nur, dass er vom 26.02. – 03.03.2016 frei nehmen soll und dass wir verreisen werden. Bis circa zwei Wochen vor Abflug gab ich ihm Rätsel auf, damit er das Reiseziel erraten kann. Er behauptet zwar es nicht erraten zu haben, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass er es beizeiten wusste und mir den Spaß mit den Rätseln nicht verderben wollte. So oder so, damit er sich mit der Stadt beschäftigen und sagen kann was er alles an Sehenswürdigkeiten sehen will, verriet ich das Reiseziel wie gesagt kurz vor dem Abreisetag.

Diese Reise war aber nicht nur wegen dem 40.Geburtstag etwas besonderes, denn es war gleichzeitig unsere erste Reise mit Baby (bald 10 Monate). Die Vorbereitungen verliefen also anders als bisher. So wählte ich zum Beispiel ein Hotel mit Kitchenette – das Aparthotel Mariano Cubi aus, da wir die Abende dort verbringen mussten und ich Utensilien zur Breizubereitung benötigte. Den Unkrufen im Internet kann ich nicht beipflichten, es war ausreichend Besteck, Töpfe, Geschirr etc. vorhanden und am zweiten Tag legte uns die Putzperle noch einen Aufwaschlappen und Spülmittel hin. Mir war auch wichtig, dass das Hotel zentrumsnah liegt und wir die meisten Sehenswürdigkeiten fußläufig erreichen. Mit dem Kinderwagen in die Metro stellte ich mir anstrengend vor, maximal Bus fahren war eine Option.

Damit die Anreise stressfrei verläuft bat ich Freunde uns zum Flughafen zu bringen und auch wieder ab zu holen. Für die Weiterreise in Barcelona vom Flughafen zum Hotel buchte ich ein Shuttleservice „Book Taxi BCN“ für 45 Euro inkl. Babysitz – der erste Urlaub zu dritt sollte ja so stressfrei wie möglich starten. Schließlich wusste ich ja auch nicht wie mein Baby Oskar seinen ersten Flug verkraftet.

Zur Info – weitere Optionen um vom Flughafen in die Stadt zu gelangen:

  • Taxi – kostet aktuell circa 30 Euro. In Barcelona stellt man sich in eine Taxi Line.
  • Aerobus kostet 5,90 Euro für eine einzelne Fahrt.
  • RENFE – der Zug kostet 4,10 Euro

Wichtig: Flüge aus Deutschland werden im Terminal 1 abgefertigt. Der Zug RENFE fährt am Terminal 2 ab. Es gibt kostenlose Shuttles zwischen den Terminals. Eine recht ausführliche Übersicht der verschiedenen Möglichkeiten gibt es hier: http://www.barcelona-tourist-guide.com/de/flughafen/barcelona-flughafen-transport.html

Freitag 26.02.2016:

Ich buchte den Hinflug um 10:05 Uhr mit dem Hintergedanken, dass Oskar um die Zeit müde wird und die Chance besteht, dass er während des Fluges schläft. Hat er auch, allerdings machte Oskar die erste Hälfte des Fluges (Flugzeit 2 Std.) Rabatz und die zweite Hälfte schlief er. In Summe verlief sein erster Flug reibungslos, ebenso wie die Abholung mit „Book Taxi BCN“. Der Shuttleservice ist zwar teuer, aber das war mir eine stressfreie Anreise wert. Es hat alles super geklappt. Wir wurden am Flughafen vom Fahrer mit Namenschild in Empfang genommen und ganz palante zum Hotel kutschiert.

IMG_2353 DSC05560

Im Hotel angekommen hieß es erst einmal auf das Zimmer warten. Mhhh, na gut. Baby wickeln, spazieren gehen, Supermarkt – irgendwie bekommen wir die Zeit schon rum dachten wir. Am Ende waren wir dreimal so lange unterwegs wie geplant, da wir gleich „unseren Kiez“ erkundeten. Unser Hotel „Mariano Cubi“ befindet sich im Stadtteil Gracia, etwas oberhalb der Innenstadt. Gracia gilt als Arbeiter – und Künstlerviertel. Ich würde es als familiär bezeichnen. Es gibt viele Kinderläden, „Tante Emma Läden“, kleine Bäckereien, es sind viele Familien unterwegs…Also, für uns unbewusst die perfekte Wahl.

Mehr über Gracia: http://www.barcelona.de/de/barcelona-stadtteil-gracia.html

DSC05563

Gleich mal Iberico-Schinken essen, wann bekommt man den schon sooo frisch ;-)

DSC05594

Gasse im Stadtteil Gracia

Sonnabend 27.02.2016 – Michas 40. Geburtstag:

Wir beschlossen uns treiben zu lassen und spazierten zunächst den Passeig de Gracia hinunter. Automatisch kommt man an zwei beindruckenden Bauten von Antoni Gaudí vorbei – Casa Mila / La Pedrera und Casa Battlo.

DSC05584

Casa Mila / La Pedrera

DSC05604

Casa Battlo

Beide Gebäude kann man besichtigen. Casa Mila hat eine Dachterrasse von wo aus man bestimmt einen prima Blick auf die Stadt hat, aber da wir mit Kinderwagen unterwegs waren entschieden wir uns gegen eine Besichtigung. Außerdem war es unser erster Tag in Barcelona und wir wollten erst einmal so bummeln. Der Passeig de Gracia endet am Placa Catalunya. Von dort aus hat man nun die Möglichkeit die La Rambla bis zum Hafen zu laufen. Wir wählten die Avinguda Portal de l’Angel, da diese Straße als Einkaufsstraße gilt und direkt in die Altstadt zur Kathedrale führt. So bekamen wir schon einen ersten Eindruck vom Stadtteil Barri Gotic – dem ältesten Stadtteil von Barcelona und konnten uns die schöne gotische Kathedrale La Seu / La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia ansehen.

DSC05609

Kathedrale La Seu / La Catedral de la Santa Creu i Santa Eulàlia

DSC05625

typische Altstadtgasse

Auf dem Weg um Hafen kamen wir noch an einen sehr schönen Platz vorbei, der mit seinen im Kolonialstil anmutenden Gebäuden fast schon in Afrika hätte stehen können – dem Placa del Rei.

Placa del rei

Placa del Rei

Kurz vor dem Hafen Port Vell, steht die Kolumbussäule / Mirador de Colom. Das Denkmal gilt dem Entdecker und Seefahrer Christoph Kolumbus und wurde 1888 zur Weltausstellung gebaut.

DSC05648

Kolumbussäule / Mirador de Colom

Am Wasser angekommen kann man sich nun entscheiden – Hafenrundfahrt, am Wasser flanieren oder ins Shoppingcenter Maremagnum gehen. Da das Wetter heute noch nicht ideal war gingen wir über den Rambla de Mar ins Maremagnum.

DSC05640

Rambla de Mar

Nach einer kurzen Runde war es uns irgendwie doch nicht nach shoppen und so traten wir den Rückweg über die La Rambla an. Ungefähr auf der Hälft der Strecke befindet sich die Markthalle / Mercat Bouqeria. In der Hoffnung auf ein paar Tapas to go wollte ich da unbedingt rein – Mist, das war wohl nix. In der Halle war die Hölle los. Ich würde sagen, da hatten wir ein schlechtes Timing. Samstagnachmittag kommen scheinbar viele Menschen auf die Idee dort Essen zu gehen und Lebensmittel zu kaufen. Ich erstand zwei frisch gepresste Säfte und wir machten uns auf den Weg in den Stadtteil Raval.

DSC05656

Markthalle / Mercat Bouqeria

DSC05659

eifriges Getummel in der Markthalle

Früher war vor allem der Teil in Hafennähe als Rotlichviertel bekannt. Raval galt durch seine engen Gassen, schlechten hygienischen Bedingungen und der dichten Besiedelung als Viertel der Armen. Erst mit den Modernisierungsmaßnahmen Mitte der 1980er Jahre und den Sanierungen von 1992 im Zuge der Vorbereitungen für die Olympischen Spiele konnte der Stadtteil diesen Ruf ablegen. Heute ist es ein multikulturelles Viertel, ein beliebtes Ausgehviertel und ist von der Musik – und Kunstszene geprägt.

DSC05661

Gasse im Stadtteil Raval

Wir legten einen Zwischenstopp in dem Antic Hospital de la Santa Creu / Biblioteca de Catalunya ein. Die gotische Krankenhausanlage diente bis 1926 als Zentralkrankenhaus (hier starb wohl auch Barcelonas berühmter Baumeister Antoni Gaudí) und ist heute eine Bibliothek (nicht öffentlich). Der Innenhof ist wunderschön, mit Orangenbäumen und einem kleine Outdoor-Cafe. Hier gab es dann auch das Geburtstagskaffeekränzchen.

IMG_5724.Sonntag 28.02.2016:

Es war bestes Sonntagswetter angesagt, so machten wir uns auf den Weg in den Park Güell. Von Antoni Gaudí von 1900 bis 1914 für seinen Gönner den Grafen Güell erschaffen sollte die Anlage eine Gartenstadt im Einklang mit der Natur und 60 Villen werden. Es fanden sich leider keine Käufer, so dass nur zwei Häuser (Gaudis Wohnhaus sowie das Haus der Familie Güell) erbaut wurden und Gaudi den Rest als eine Gartenlandschaft wie im Märchen anlegte.

DSC_8633

Der Park liegt ziemlich hoch und wir mussten einen abenteuerlichen Aufstieg mit unseren Kinderwagen, kontinuierlich bergauf und mit Hilfe von Rolltreppen, bewältigen.

DSC_8521

Sicher, es gab auch einen anderen einfacheren Weg, aber das wäre hinauf ein Umweg gewesen. Hinab nutzen wir diesen Weg. Oben angekommen hieß es erst einmal Tickets kaufen. Den Empfehlungen besser Onlinetickets (meist günstiger) vorher zu ordern widerstanden wir, da wir nicht wussten wann wir wo sein werden.

Eintrittspreise vor Ort:

  • Erwachsene:                         8,00 Euro
  • Kinder 7 – 12 Jahre:              5,60 Euro
  • Kleinkinder 0-6 Jahre:           kostenlos
  • Über 65 Jahre:                      5,60 Euro
  • Behinderte Besucher:           5,60 Euro

Es ging erstaunlich schnell voran, allerdings hieß es dann 1,5 Stunden warten, da nur jede halbe Stunde 500 Leute in den denkmalgeschützten Bereich (der Park besteht aus zwei Zonen) des Parks gelassen werden. Für den inneren Park entrichtet man das Entgelt und durch den äußeren Park darf man so flanieren. Der Außenpark ist ebenfalls sehr schön mit einigen Aussichtsmöglichkeiten auf Barcelona, Picknick-Areas, einem Cafe, es gibt fliegende Händler und kleine grüne Papageien oder so was zu beobachten. Die Wartezeit verging also wie im Flug….

Link zur Übersicht des Parks: http://www.parkguell.cat/es/prepare-la-visita/plano-y-servicios/

IMG_2375 IMG_2377

Von den fünf Eingängen sind zwei (die unteren beiden Seiteneingänge) für Kinderwagen geeignet. Geht man durch den Haupteingang fällt einem als erstes der Wächter und das Wahrzeichen des Parks ins Auge – ein freundlicher Drache.

DSC05752

Besonders beeindruckend fand ich die riesige Terrasse die gleichzeitig das Dach der Markthalle ist. Man hat einen tollen Blick auf Barcelona.

DSC_8602

DSC_8570

DSC_8608 Die Terrasse hat eine mit Mosaiken verzierte Balustrade. Diese wurde wellenförmig gebaut, so dass Sitzbalkone entstanden. Die mit Mosaiken verzierte Balustrade fertigte Gaudi aus Abfällen / Bruch einer damals nahe gelegen Keramikfabrik.

DSC05682

DSC_8647

DSC_8654

auf diesen Bild ist eine kaputte Untertasse sehr gut zu erkennen

Oh man, schon so spät. Wir haben so viel Zeit in dem Park verbracht, dass wir beschlossen den Heimweg mit einem großzügigen Umweg über die Sagrada Familia an zu treten. Außerdem wollte ich unbedingt in die Gaudi Bakery (die in der Nähe der Kirche ist), las ich doch vorher nur Gutes im Netz.

Und was soll ich sagen, der erste Blick auf „Gaudis Kirche“ sowie der Zwischenstop in der Bäckerei haben sich gelohnt. Yummy, lecker Kaffee und Kuchen hatten die. Außerdem hatten sie eine Wickelgelegenheit für den Kleinen. Das gibt einen Pluspunkt. Ich hatte wider erwarten nämlich oft das Problem, dass die Lokale egal ob Cafe, Bäckerei oder Restaurant damit nicht ausgestattet waren. Gott sei Dank hatten wir gutes Wetter, so konnte ich Oskar auch mal im Park auf der Wiese wickeln.

DSC05763 DSC_8785

Montag 29.02.2016:

Heute wollten wir erst ein bisschen shoppen gehen und anschließend noch etwas mehr die Altstadt erkunden. Wir starteten in der Rambla de Catalunya. Irgendwann nutzen wir diese Straße für den Nachhauseweg und stellten fest, dass es hier viele schöne Läden gibt. Anschließend gingen wir in die Straße Carrer de Girona, die als innerstädtische Outlet–Meile gilt. Naja, wir entdeckten vielleicht drei Outlet-Geschäfte. Vielleicht hatten die anderen Läden alle zu ??? – Stichwort Siesta. Denn sonst würde ich es nicht als Outlet – Meile bezeichnen. Etwas enttäuscht verließen wir die Gegend und machten uns auf den Weg in den Park de la Ciutadella. Auf dem Weg dahin kamen wir am Arc de Triomf vorbei.

DSC_8708 DSC_8729

Der Triumpfbogen wurde als Eingang zur Weltausstellung 1888 erschaffen. Jetzt wirkt er wie das Eingangsportal zum Park de la Ciutadella. Auf dem Gelände des Parks gibt es mehrere Sehenswürdigkeiten, wie den Zoo, das katalanische Parlament und drei Museen (Museu d’Art Modern, das zoologische Museum und das Museu de Geologia). Es gibt einen wirklich wunderschönen Brunnen im Park und auf einen kleinen See kann man ganz romantisch Boot fahren. Außerdem gibt es einen Kiosk mit WC. Perfekt für eine ausgiebigeres Päuschen. 

DSC05777 DSC05801 DSC05780

Danach gingen wie geplant zum bummeln in die Altstadt „Barri Gotic“, aber nicht ohne vorher ein paar Tapas zu essen. Wir setzten uns in ein Lokal am Passeig del Born, wo einst mittelalterliche Ritterspiele statt fanden und zum Nachtisch suchten wir die Patisseri Hofmann auf. Im Netz wurden die Croissants so gelobt, die mussten wir einfach probieren. Wir kosteten Mango und Himbeere und beide waren natürlich ausgesprochen lecker.

Dienstag 01.03.2016:

Das Wahrzeichen der Stadt schlechthin, die Sagrada Familia stand am heutigen Tag auf dem Programm. Dank unserem Baby mussten wir uns nicht in die lange Schlange für die Tickets anstellen. Wir wurden direkt durch gewunken und durften einen extra Eingang benutzen, ebenfalls ohne an zu stehen. Die Wartezeit bis zum Einlass betrug 30 Minuten. Diese Zeit nutzen wir, um die Sagrada Familia eingehend von außen zu betrachten und zu fotografieren. So verschnörkelt und verspielt sie von außen ist, so clean wirkt sie innen.

DSC05809 DSC05828 DSC05844

Der Bau der römisch-katholischen Basilika begann 1882 und ist bis heute unbeendet. Ich war vor 10 Jahren schon einmal hier und gefühlt würde ich sagen, es ist ein Baugerüst weniger geworden. Ich muss unbedingt die Fotos von damals raus suchen und mit den aktuellen Fotos vergleichen…Der Plan ist, die Kirche zum 100. Todestag von Gaudi im Jahr 2026 fertig zu stellen. Da müssen wir wohl noch einmal nach Barcelona ;-)

Die Basilika ist wirklich ein beeindruckendes Bauwerk. Eine Besichtigung lohnt sich auf jeden Fall, wenn gleich der Eintrittspreis mit 18 Euro pro Person für ein Basic-Ticket, also ohne Besichtigung der Türme, ohne Audioguide oder Guide, sehr teuer ist.

So, fertig…jetzt brauchte ich erst einmal eine kleine Stärkung (vor allem Kaffee, die Nacht war kurz – Danke Oskar) und das Baby sein Mittag. Auf dem Hinweg zur Sagrada Familia kamen wir an einem wirklich süßen kleinen Cafe „Gor & Fla“ mit einer herrlichen Auslage an kleinen Kuchen, Cupcakes und Desserts vorbei. Für mich war klar, hier kehren wir nach unserer Besichtigung ein.

DSC_8825

Gestärkt übermannte uns der Übermut und wir beschlossen die Gran via de les Corts bis zum Placa de Espanya zu laufen. Die Strecke zog sich dann doch etwas hin, aber dafür wurden wir mit einen herrlichen Blick über die Stadt und ein paar schönen Fotomotiven belohnt. Am Placa de Espanya befindet sich eine alte Stierkampfarena Placa de Braus Les Arenes. Diese wurde zu einem Einkaufscenter umgebaut und auf dem Dach befindet sich ein 360 Grad–Umlauf. Da mussten wir gleich als erstes hoch. Man muss nicht durch das ganze Shoppingcenter um auf das Dach zu gelangen. Es gibt extra einen Außen-Aufzug, der pro Person 1 Euro kostet und für Familien kostenfrei ist.

DSC_8828

Aufzug zum Dach an der alten Stierkampfarena

DSC_8861

ehemalige Stierkampfarena / Placa de Braus Les Arenes

DSC_8831

Blick auf den Plaza de Espanya

Im Anschluss nahmen wir in einer nahe gelegenen Tapas-Bar „TapaTapa“ Platz. Den Laden hatte ich schon öfters in der Stadt gesehen. Scheint also ein Franchise-System zu sein. Die Läden waren aber immer gut besucht und außerdem plagten mich Hunger und Durst, die Sonne schien und draußen waren noch Plätze frei. Unsere Wahl war dennoch nicht die Beste, einige Tapas waren gut, wie mein Thunfisch, einige Tapas waren eine Frechheit, wie die Mini-Hamburger. TapaTapa ist halt leider doch sehr kommerziell.

IMG_2414

…bisschen nackt die „Mini-Hamburger“!

Nun gut, weiter geht’s. Wir wollten noch den Palau Nacional, den Mies van der Rohe Pavillion und den Font Magica sehen, bevor wir uns wieder auf den Heimweg zum Hotel machen mussten.

DSC05870

DSC05866

Palau Nacional mit Font Magic im Vordergrund

Der Architekt und Möbeldesigner Ludwig Mies van der Rohe ist für seinen Bauhaus-Stil bekannt. In diesem klaren einfachen Design wurde auch der Pavillon in Barcelona zur Weltausstellung von 1926 entworfen und errichtet. Eines seiner bekanntesten Möbelstücke ist der „Stuhl Barcelona“. Das Design des Stuhls ist so zeitlos und schick, dass er bis heute ein beliebtes Möbelstück vor allem für die Chefetagen ist. Für ein Originalstuhl legt man locker um die 6.000 Euro hin. Da erscheint der Eintritt, um den Pavillon zu besichtigen mit 5 Euro doch wie ein Schnäppchen. Wir waren trotzdem nicht drin, keine Zeit. Der Brunnen Font Magica wartete schon auf uns.

DSC_8870

Mies van der Rohe Pavillion

Font Magica bedeutet Magischer Brunnen. Mehrmals am Abend kann man hier ein Spektakel aus Musik, Wasser, Bewegung und Farbe erleben. Wir leider nicht, da wir mit dem Baby vor der ersten Show nach Haus mussten. Das Gesamtkunstwerk müssen wir uns dann ein ander Mal ansehen. Zusammen mit dem Palau Nacional im Hintergrund konnten wir trotzdem ganz hübsche Fotos schießen. In dem Palau Nacional befindet sich das Museu National d’Art de Catalunya. Vor 10 Jahren war ich drin, es ist wirklich sehenswert. Nur dieses Mal lag dies nicht im Fokus der Reise.

DSC_8876

Palau Nacional

DSC_8887

Font Magica

Mittwoch 02.03.2016 – mein Geburtstag:

IMG_4661An meinen Geburtstag wollte ich unbedingt an den Strand, die Hafen – und Uferpromenade lang schlendern, Geburtstagskuchen essen… Auf dem Weg zum Hafen steuerten wir den Placa Catalunya an, da wir unbedingt noch in eines der riesigen Kaufhäuser „El Corte Inglés“ (zu vergleichen mit Galeria Kaufhof) wollten. Die haben eine tolle Babyabteilung und wir erstanden einen niedlichen Friesennerz für Oskar. Oh man, die Zeit verging so schnell in dem Kaufhaus…auf einmal war es 14 Uhr.

Nichts wie los, schnurstracks die La Rambla runter, noch schnell einen frisch gespressten Saft im Mercat Bouqeria gekauft (ein Becher kostet nur 1 Euro, da musste ich noch einmal hin), ein Kebab auf die Hand und weiter geht’s. Endlich am Hafen angekommen drosselten wir das Tempo und gingen die Hafenpromenade „Moll de Bosch i Alsina“ erst einmal bis zum Placa de l’Ictineo / Moll d’Espanya.

DSC05646

Hafenpromenade „Moll de Bosch i Alsina“

An dessen Kai lagen zwei riesige Jachten vor Anker. Und wenn ich riesig sage, dann meine ich rieeesssiigg. So große Jachten habe ich noch nie gesehen, nicht mal in Fort Lauderdale und da gibt es eine Menge Jachten.

DSC_8937 DSC_8938

Den Strand hatte ich zu diesem Zeitpunkt aber immer noch nicht gesehen. Auf Höhe des Platzes Placa del Mar trafen wir endlich auf den Strand und das Mittelmeer. Hach, am Meer zu sein ist immer wieder schön.

DSC_8946 DSC_8955 DSC_8960

Da noch keine Saison ist hatten die Restaurant und Cafes in direkter Strandlage leider noch nicht alle auf (und die die aufhatten hatten keinen anständigen Geburtstagskuchen), so dass mein Kuchenessen noch ein Momentchen warten musste. Wir verließen die Strandpromenade auf Höhe des Parks „Parc de la Barceloneta“ und gingen wieder Richtung Altstadt. In der Espresso-Bar Cappukccino kam ich dann doch noch zu meinen Geburtstagskuchen und obendrein gab es ein paar Churros (sind quasi Krapfen in länglicher Form) dazu.

IMG_2422

Dann hieß es Abschied nehmen von der Stadt, am nächsten Tag ging der Flieger nach Frankfurt. Noch ein letzter Schnappschuss und tschüss, bis irgendwann mal wieder, vielleicht 2026, vielleicht eher, aber bestimmt sehen wir uns wieder schönes Barcelona.

Ach übrigens, einen schönen Überblick über die wichtigsten 21 Dinge, die man in Barcelona gesehen und erlebt haben muss, gibt es bei tripplo.

DSC_8965

Für den Rückweg zum Flughafen ließ ich mir dieses Mal ein Taxi mit Babysitz vom Hotel bestellen. Die Fahrt war günstiger, mit Trinkgeld 35 Euro, als der Shuttleservice. Dafür war der Babysitz ein Kindersitz, ziemlich abgeschrabbelt und für ein 10 Monate altes Baby eigentlich ungeeignet. Aus Mangel an Alternativen, kutschierten wir also mit dem Schrabbeltaxi zum Flughafen Barcelona. Das Einchecken verlief dafür reibungslos. Es gab auch hier einen extra Eingang für Familien zur Kontrolle und, was ich sehr gut fand, die hatten einen Laufstall. Sehr praktisch, wenn man seine sieben Sachen wieder einsammeln und einpacken muss. An alle Flughafenbetreiber – bitte nachmachen!

IMG_2424

Barcelona está bien vale la pena ver y vale la pena un viaje.

Reisezeitraum 26.02.-03.03.2016