Andalusien – Urlaub an der Costa del Sol

Sommer, Sonne, Tapas, Wein und Meer – Andalusien wir kommen

Reisezeitraum: 25.06.-04.07.2018

In Hessen waren seit dem 23.06.2018 Ferien, in Bayern noch nicht. Mit einer Schwägerin in Augsburg fiel die Wahl auf den Abflughafen in München leicht – zumal das ein bisschen was im Portemonnaie ausmacht, wenn das Bundesland noch keine Sommerferien hat und wir so entspannt hin und zurück zum Flughafen kommen konnten. Der erste Flug, den Oskar am 25.06.2018 live miterleben durfte verlief reibungslos. Er war aufgeregt und hatte nur einen kurzen Moment lang Angst, als wir durch die Luke vorne beim Cockpit das Flugzeug betreten sollten. Wir überließen ihm großzügig den eigentlich mir vorbehaltenen ;) Fensterplatz – was Quatsch war, denn direkt neben den Tragflächen hat man nicht allzu viel Blick. Zur Ablenkung hat es aber gereicht und der Start sowie der dreistündige Flug vergingen wie im Flug ;).

In Malaga angekommen wurden wir zwar sehr freundlich empfangen, mussten aber eine Stunde auf die Abfahrt warten. Wie ich später erfuhr ist dieses Zeitfenster Pflicht, wenn nicht alle angemeldeten Mitfahrenden beim Transferbus eintrudeln. Da wir schon seeehr lange keine Pauschalreise mehr gemacht hatten, war das schon nervig. Nun gut, um 2.30 Uhr lagen wir endlich in Bett. Das Hotel Iberostar Malaga Playa hat uns mit offenen Armen empfangen, sehr herzlich begrüßt und mit Essen und Getränken trotz der Uhrzeit versorgt. Top! Das lies Gutes verheisen.

endlich da…

Unser Urlaubsort Torrox und Hotel

Das Hotel Iberostar Malaga Playa selbst ist super. Es liegt in Torrox, bzw. in dem Ortsteil Torrox Costa. Der zweite Ortsteil heißt Torrox Puebla. Die Stadt hat ca. 25.000 Einwohner (wohl auch viele Deutsche) und ist fast schon ein reiner Ferienort. Es gibt alles für den täglichen Bedarf und was das Urlauberherz so braucht, aber eine besonders eindrucksvolle Stadt ist Torrox nicht. Hier gibt es mehr Infos zu Torrox.

Wenn das Hotel an einem Ort wie zum Beispiel Dubai am persischen Golf mit direkten Strandzugang stehen würde – wahrscheinlich unbezahlbar für uns. Aber so, an der Costa del Sol passt es, wenngleich wir eine Zimmerkategorie höher hätten nehmen sollen. Aber das ist jammern auf hohem Niveau, eigentlich war alles gut. Die höherpreisigen Zimmer sind halt größer und haben einen schöneren Blick. Wenn man viel Zeit im Hotel / auf dem Zimmer verbringt (und das ist so mit einem 3jährigen im Gepäck), kann man aber ruhig darauf achten.

Den ersten Tag (26.06.2018) verbrachten wir standesgemäß mit einem Besuch des nächst gelegen Supermarktes und – na klar im Wasser. Das heißt am Pool, denn das Hotel lag in Torrox genau an dem Strandabschnitt, an dem gerade der Strand erneut wurde. Ist schon eigenartig, wenn Kipplaster ein paar Mal am Tag den Strand entlang fahren.

Das Meer wirkte aufgrund der Maßnahmen entsprechend dreckig und die Reiseleitung meinte, niemand weiß welcher Abschnitt gerade dran ist. Hinzu kam, dass das Meer zum Teil doch recht stürmisch war und viel Strömung hatte. Das ist für ein Kleinkind ungeeignet und so vergnügten wir uns eher am Pool. Wobei das gar nicht so schlimm war (und das aus meinem Munde), denn die Kinder hatten in der kindgerechten Poollandschaft mit seinen Wasserspielplatz und angepassten Tiefen viel Spaß. Ab und zu kostenfreie Getränke, Süßigkeiten, Erdnüsse und Oliven sowie bei Lust und Laune Kinderanimation rundeten das Angebot am Pool ab.

Wir beschlossen die nächsten Tage jeweils vormittags etwas zu unternehmen und nachmittags zu planschen. So spazierten wir am 27.06.2018 über die Strandpromenade von Laguna Beach zum Leuchtturm von Torrox. Seit 1864 zeigt er den Schiffen den Weg in den Hafen und beherbergt ein Meermuseum (welches wir nicht besichtigten). Der Ausflug war aber auch so ganz nett.

In der Nähe des Hotels gab es eine Tauchschule, die auch Fahrräder verlieh. Mit Glück haben die auch Kindersitze inkl. Helme im Angebote, dachten wir uns und strebten am 28.06.2018 eine Fahrradtour nach Torre del Mar an. Das Ausleihen war kein Problem, nur der Weg zum Ziel (wie immer ;) in der Hitze Andalusien auf mal ausgebauten und mal nicht ausgebauten aber befahrbaren Wegen. Geschafft haben wir ungefähr die Hälfte der geplanten Strecke und landeten in einer netten Bodega in Mezquitilla, die direkt neben einem Spielplatz lag und Wein sowie Bier das Glas für rd. 1 Euro anbot. Da kann man schon mal ein längeres Päuschen einlegen und Kraft für die Rückfahrt tanken.

29.06.2018 – Ausflug nach Malaga

Malaga ist die heimliche Hauptstadt Andalusiens und wird auch als die Hauptstadt der Sonne tituliert – klar, bei 300 Tagen Sonne im Jahr. Genau mein Ding. Wenn wir schon in ungewohnter Weise nur die nähere Umgebung erkundeten, wollten wir wenigsten in die Großstadt (570.000 Einwohner) Malaga. Laut Reiseführer vor Ort, ist es einfach und günstig mit dem Bus zu fahren. In einer Stunde ist man von Torrox aus in Malaga. Naja, günstig ja (die Tickets kosteten 3,89 Euro pro Fahrt), einfach im Sinne von man findet die Bushaltestellen und den richtigen Bus – okay, Abfahrtszeiten laut Busfahrplänen – har, har …man sollte mit Verspätungen rechnen ;). Wir standen an unterschiedlichen Tagen zwischen 20-50 Minuten an den Haltestellen! Der Bus nach Malaga hielt im Hafengebiet in der Nähe von dem Riesenrad.

Von das aus konnten wir direkt zur Einkaufsstraße „Calle Nueva“ laufen. Oskar erhielt sein Eis und wir bummelten ein bisschen durch die Geschäfte.

Bei unserem Stadtbummel kamen wir an dem „Plaza del la Constitución”, der bereits seit vielen Jahrhunderten als das Herz der Stadt gilt, und der Kathedrale „La Marquita“ (das bedeutet „Die Einarmige“, weil der Südturm nie fertig gestellt wurde) vorbei, landeten zur Mittagspause im Stadtpark und schlenderten abschließend durchs Hafengebiet „Muelle Uno“ und dessen Palmengarten.

Malaga hat natürlich noch ein bisschen mehr zu bieten… zum Beispiel das Picasso Museum (der ist nämlich hier geboren), die Festung Alcazaba, die Burg Gibralfaro und das Theatro Romano. Eine Stierkampfarena „Plaza de Toros de La Malagueta“ gibt es ,wie es sich für eine spanische Stadt gehört, natürlich auch. Alles zu Malaga findet ihr auf: urlaubsguru.de/reisemagazin/malaga

B wie Braun ;) faszinierend so ein Bildschirm im Schaufenster

Ausflug nach Nerja

Busfahrt, der zweite Versuch mit einem Ausflug am Samstag den 30.06.2018 nach Nerja. Ich halte fest: 1,16 Euro das Ticket, Fahrtzeit ca. 15 Minuten und Verspätung 50 Minuten! Nix für deutsche Gepflogenheiten ;) Wir haben es trotzdem durchgestanden, denn Nerja lockte mit einem tollen Aussichtspunkt – den Balcon de Europa, engen Gässchen mit vielen attraktiven Läden und sehr leckeren Eis, wie wir feststellen durften.

Der Balcon de Europa wurde auf einem Felsvorsprung gebaut und bietet einen weiten Blick auf das Mittelmeer und die Buchten von Nerja mit kristallklaren Wasser.

Ganz in der Nähe befinden sich die Höhlen von Nerja (Cueva de Nerja), die bekannt für ihre altsteinzeitlichen Malereien und ungewöhnlichen Stalaktiten und Stalagmiten sind. Die Höhle zählt zu den am meisten besuchten Sehenswürdigkeiten an der Costa del Sol. Für einen 3jährigen ist das noch nix, deswegen ersparten wir uns die Höhlen.

Final Countdown

Die letzten 3 Tage entspannten wir am Wasser, wagten uns mal mit den Füßen ins doch recht kalte Meer, genossen handgemachte Eiscreme am Strand und versuchten Oskar beizubringen wie man sich über Wasser hält. An unseren letzten Montag vor Ort, statteten wir dem Straßenmarkt, der jeden Montag direkt neben dem Hotel statt findet, einen Besuch ab und nutzen die restliche Zeit zum bummeln, shoppen und entspannen.

Fazit zum Pauschalurlaub:

  • Hotelanlage top
  • unser Zimmer (günstigste Kategorie) in Ordnung
  • Frühstücksituation Katastrophe – Platzsuche schwierig, sehr laut, Kaffee ging so, ein großer Raum mit nur einem Buffet, wo sich alle Leute versammeln und je nach Entfernung zum Tisch ziemlich weite Strecken zurück zu legen hatten.
  • Abendessen wesentlich entspannter – gefühlt viel weniger Leute da, Getränke wurde am Platz serviert, dadurch war weniger Bewegung im Raum
  • Essen morgens und abends – super, reichlich Auswahl, immer frisch und überwiegend lecker
  • Angebote für Kinder top – jeden Abend Minidisco und tagsüber moderate Animation für Kinder ab 4
  • Allgemeine Animation – vollkommen ausreichend und unaufdringlich
  • Strand – so lala, Meer zu tief und wild für Kleinkinder
  • Dafür Poolanlage – hervorragend. Das gleicht die Meersituation wieder aus.
  • Andalusien als Reiseziel – sehr vielseitig. Wir kommen wieder, wenn Oskar wandern kann, denn dann will ich den Caminito del Rey bewandern.