Grado und Zaton

Grado – eine Lagunenstadt auf der Sonneninsel

Reisezeitraum: 19.07.- 04.08.2019

Das Adriatische Meer (Adria) im italienischen oberen Teil ist flach und dadurch schön warm. Es zeichnet sich durch viele großen Lagunen und sehr breite Sandstrände, die sich zum stundenlangen buddeln anbieten, und seichten Wasser aus. Damit ist dieses Meer und diese Küste perfekt für einen Urlaub mit kleineren Kind. Wir kennen bereits einen Teil der Küste von unserer Reise nach Lido di Jesolo / Venedig (Reisebericht Norditalien – Bella Italia) vom Mai 2017. Weil die Nordküste der Adria so schön war, fahren wir ein zweites Mal hin. Aber natürlich in einen anderen Teil der Region – nach Grado.

Lagunenstadt Grado

Die Lagunenstadt Grado liegt auf einer Küstendüne und wird auch Sonneninsel oder Goldinsel genannt, weil ihr drei Kilometer langer Strand in Südlage nie im Schatten liegt – quasi auf der Sonnenseite des Lebens. Grado war ein kaiserlich-königliches Seebad zu Zeiten, als Grado zur österreichisch-ungarischen Monarchie gehörte und war seinerzeit beim Adel sehr beliebt. Was beim Adel gut ankam, kommt bestimmt auch bei uns gut an. Ein Ort zum entspannen und erholen. Den österreichichen Schmäh hört man übrigens immer noch an vielen Stellen…

Für unseren Aufenthalt in Grado buchten wir uns fünf Tage im Hotel Residence Sanremo ein. Unser Zimmer war sehr geräumig, verfügte über eine Küchenzeile mit Basisausstattung und eine unnötig riesige Terrasse. Die Angestellten waren allesamt sehr freundlich und hilfsbereit. Man konnte sich kostenfrei Fahrräder inklusive Kindersitz und Helme ausleihen. Scheinbar ist das in Italien Standard. In Lido di Jesolo hatten wir auch schon diese tolle Möglichkeit. Das Residence Sanremo ist ein Hotel, wo sich der Chef noch persönlich nach der Zufriedenheit der Gäste erkundigt und schaut, ob beim vielfältigen Frühstück, alles in Ordung ist. Toll! Das macht auch die komischen Möbel in den Zimmern wieder wett.

Golf von Triest

Für die Zeit in Grado hatten wir uns einen Tag am Meer, einen Ausflug nach Aquleia, eine Weinprobe und eine Bootsfahrt zur Insel Barbana vorgenommen. Die Abende verbrachten wir in der Altstadt und probierten jeden Abend ein anderes Restaurant aus. Besonders positiv sind uns das
Bistrot Ratatuille Brasserie , Laura e Christian – Spaghetti House und
La Botega… in Erinnung geblieben. Genau in der Reihenfolge.

Das haben wir verpasst: Wir waren zu der Zeit in Grado, als gerade der Sommer-Karneval statt fand. Das Fest war am 20. Juli. Es ist wohl genauso wie beim brasilianischen Karneval, nur eben kleiner. Bis auf die Faschingsdekoration zum Frühstück haben wir allerdings nicht viel davon mitbekommen, da wir an diesen Tag unseren Fahrradausflug geplant hatten.

Fahrradtour nach Aquleia

Grado verfügt über ein ausgeprägtes Netz an Radwegen und ermöglicht so Ausflüge ins Landesinnere. Von unserem Hotel bis nach Aquleia waren es nur rd. 12 km, so dass wir uns für das Fahrrad als fahrbaren Untersatz entschieden. Aquleia war eine der größten Städte im römischen Kaiserreich und gehört zum UNESCO Weltkulturerbe. Der Ort wimmelt nur so von Ausgrabungstätten und römischer Geschichte. Wir sahen uns die Reste des Foro Romano, den alten römischen Hafen Il Porto sul Natissa und die Basilica (nur von außen) an. Man kann natürlich noch viel mehr Geschichte in sich aufsaugen, dafür muss man sich nur ein bisschen mehr Zeit, als einen Nachmittag, nehmen. Neben den geschichtsträchtigen Sehenswürdigkeiten hat Aquleia noch zwei Weingüter und eine Distillerie zu bieten. Aquleia ist definitiv sehenswert und ein Ausflug dorthin sollte man auf jeden Fall einplanen.

Das von mir für den Tag auserkorene Weingut Ca’ Tullio hatte leider zu. Ich wollte dort zu Mittag essen und Wein probieren. Nun gut, so landeten wir in der Antica Aquileia Ristorante Pizzeria die wir uneingeschränkt weiter empfehlen können. Am nächsten Tag kam ich dann doch noch zu meiner Weinprobe, im Weingut Brojli. Die Winzer sprechen kein Deutsch, dafür ganz gut Englisch. Von den Weinen, die ich probiert habe entsprach nur einer meinem Gusto – der Pinot Bianco. Alle anderen Weißweine waren mir zu alkoholisch. Vor allem deren Riesling. Mit 13% Alkohol, hat der Wein uns überhaupt nicht geschmeckt. Mag bestimmt auch daran liegen, dass wir den Rheingau vor der Hausttüre und schon den ein oder anderen guten Riesling getrunken haben. Dort unten ist aber auch nicht das perfekte Anbaugebiet. Das riecht nach Touristennapp…

Apropos Touristennapp, das wäre eigentlich eine schöne Überleitung zu Kroatien, aber dazu später mehr. Wir haben ja in Grado noch einen schönen Bootsausflug gemacht.

Bootsausflug zur Isola di Barbana

Die Insel Barbana liegt in der Lagune von Grado. Auf ihr befindet sich die Wallfahrtskirche Beata Vergine Maria und eine Art Biergarten mit Restaurant / Cafè und einer guten Auswahl an Essen / Getränken zu fairen Preisen. Kein Wunder, dass auch die ganzen Bootsbesitzer mit ihren eigenen Booten hier halt machen und la dolce vita genießen. Die Bootsfahrt dauert ca. 20 Minuten eine Strecke und man kann sein Ticket in Grado direkt am Schalter in Innenstadtnähe / Flußnähe kaufen. Die Schifffahrtsgesellschaft Motoscafisti Gradesi fährt die Insel in der Hochsaison acht mal am Tag an. Für Erwachsenen kostet die Hin- und Rückfahrt 6 Euro und Kinder zwischen 3-12 Jahre bezahlen 3 Euro.


Das erste Mal Kroatien

Wir waren noch nie in Kroatien. Umso gespannter waren wir auf Land und Leute, hatten wir doch bisher nur Gutes gehört. Die Fahrt von Grado bis nach Zaton dauerte 6 Stunden. Also alles ganz entspannt und die schöne Landschaft Istriens ließ die Fahrt wie im Flug vergehen. Für die nächsten 10 Tage checkten wir im Zaton Holiday Resort ein. Zusammen mit einem befreundeten Pärchen und dessen Tochter (liebe Grüße an Steffi, Ralf & Matilda ;) hatten wir uns ein Premium Mobile Home gebucht. Auch das haben wir noch nie vorher ausprobiert. Premiere hoch Zwei.

Neben den Mobile Homes kann man in dem Resort auch noch andere Übernachtungsmöglichkeiten buchen – man kann campen, glampen oder ein Appartment mieten. Das Resort ist riesengroß und bietet gefühlt alles. Vom Supermarkt, Bäcker, Eisdiele, mehrere Restaurants über Strandbars, Pool-Area, Sportplatz, Trimm-Dich-Pfad bis hin zur allabendlichen Kinderdisco und Shows, Mini-Golf, Fahrradverleih…einen Überblick gibt es auf der Website des Resorts. Aber erstmal ankommen: Das Einchecken ging erstaunlich schnell. Wir hatten schon das Schlimmste befürchtet, nachdem wir die Kommentare im Netz gelesen hatten, wie lange das doch dauern würde. Unser Reisegepäck hatten wir schnell verstaut. Die Mobile Homes geben nicht so viel Platz her, wenn man es mit der max. Personenanzahl nutzt. Alles was wir nicht ad hoc brauchten, ließen wir deshalb im Auto. Die Küche war gut ausgestattet und um Bettwäsche, Handtücher und Co mussten wir uns ersteinmal nicht kümmern, die waren inklusive.

Unseren ersten Abend verbrachten wir richtig toll unter Freunden im Weingut Konoba Kraljevski Vinogradi. Das Weingut liegt auf einer Anhöhe oberhalb der kleinen Stadt Petrčane. Von dort hat man einen tollen Blick auf’s Meer und auf’s Land.


Konoba Kraljevski Vinogradi

Zufällig urlaubte nämlich Familie Baumgarten in Zadar und spontan entschlossen wir unseren ersten Abend und deren letzten Abend in der Region gemeinsam zu verbringen. Wir hatten ein fantastischen Abend. Was für ein Auftakt in den Urlaub.

Rund um Zaton und Nin

Den ersten Tag verbrachten wir – na klar am Meer. Das macht einen Sommerurlaub ja auch aus. Planschen, Eis essen, Cocktail trinken…immer so weiter und in der Reihenfolge ;) Der Strandabschnitt des Resorts war in zwei Buchten geteilt, so dass sich die Gäste auch verteilen konnten und da wir uns immer noch an der Adria befanden, war auch das Meer nach wie vor klasse.

Die Kinder allerdings zog es immer wieder zur Poollandschaft. Zugegeben, wäre ich Kind, würde ich auch lieber da planschen. Vor allem, wenn ich noch nicht schwimmen könnte. So switchten wir immer zwischen Meer und Poolanlage hin und her und schlugen unser Lager fortan genau dazwischen auf.

Ausflug nach Nin

Nin, die älteste Kroatische Königsstadt, liegt nur eine knappe halbe Stunde von Zaton entfernt. Die Stadt ist neben ihren zwei vorromanischen Kirchen, der Kirche des Heiligen Kreuzes aus dem 9. Jh. – auch die, “die kleinste Kathedrale der Welt “ genannt und der Kirche Heiliger Nikolaus aus dem Ende des 11. Jh., auch für die Salzproduktion und für die ruhigeren Sandstränden rund um die Stadt, bekannt. Die Altstadt von Nin liegt auf einer kleinen Insel und wird durch zwei Brücken mit dem Festland verbunden. Außerdem gibt es hier viele Restaurants und Weingüter. Das reichte uns an Argumenten für einen Ausflug dahin.

Die kleinste Kathedrale der Welt – Sveti Kriz

Die Kirche Sveti Krzi bzw. Kirche des Heiligen Kreuzes wurde im 9. Jahrhundert gebaut und zeichnet sich durch ihre typisch altkroatische Baukunst aus. Die gut erhaltene Kirche gilt als die kleinste Kathedrale der Welt. Man vermutet das die krummen Mauern der Sveti Kriz so angeordnet sind, dass die Lichtverhältnisse der verschiedenen Jahreszeiten optimal eingefangen werden. So könne man die Kirche gleichzeitig auch als gigangtische Sonnenuhr oder Kalender nutzen. Quelle: https://www.kroati.de/kroatien-dalmatien/nin.html

rechts im Bild die Kirche Sveti Kriz

Das Salzwerk in Nin gibt es schon sehr sehr lange und durch seine besondere Lage wird hier ein sehr reines naturbelassenes Salz geernet. In der näheren Umgebung gibt es keine Industrieanlagen oder extensive Landwirtschaft. Das Gebiet des Salzwerks Nin befindet sich zwischen fünf Nationalparks (Plitvicer Seen, Paklenica, Kornati, Nord Velebit und Krka). Das sorgt wohl zusätzlich für Reinheit des Salzes.

Bild an der Hauswand vom Solana Nin

Wir haben natürlich das Salz gekauft, nachdem wir die Anlage besichtigt haben. Es gibt zudem ein Museum, das haben wir aber nicht besucht. Stattdessen statteten wir dem Shop einen Besuch ab und kauften etwas von der “Niner Salzblume“, welches wir für Steaks verwenden wollen, grobes Salz für den Salzstreuer im Hausgebrauch und noch ein paar Mitbringsel.

Nin ist wohl auch ein Spot für Wind- und Kitesurfen und laut der Website Kitreisen der beste Kitespot Kroatiens. Einer der Winde – Bura, den man zum Kitesurfen braucht fegt hier entlang. So hatten wir mal Gelegenheit Kitesurfer in ihrem Element zu beobachten.

Zadar Stadtbesichtigung

Ein Ausflug in die größte Stadt Norddalmatiens gehörte natürlich zum Pflichtprogramm. Schließlich hat die Stadt eine 3.000-jährigen Geschichte vorzuweisen. Die historische Altstadt von Zadar besticht durch eine Vielzahl an Gebäuden aus verschiedenen Epochen der Zeitgeschichte. Man findet Überreste römischer Bauwerke sowie alte Stadtmauern und -tore aus dem Mittelalter. Geparkt haben wir im Prinzip genau gegenüber der Altstadt. Ein Auto stand auf einem Parkplatz in der Straße Obala kneza Branimira 9 und wir standen im Parkhaus, in der Obala kneza Branimira 6. Wir mussten 10 Kuna die Stunde zahlen. Man kann wohl auch für 12 Kuna die Sunde entlang der Stadtmauer parken, aber da braucht man Kleingeld für den Parkautomat und das haben wir meist nicht.

Altstadt Zadar

Wir starteten unseren Rundgang beim Volksplatz. Hier gibt es auch eine Touristeninformation. Von dort aus gingen wir zur Kirche St. Anastasia und weiter bis zur Nordspitze der Halbinsel.

Kirche St. Anastasia

Dort befinden sich Sehenswürdigkeiten, wie der Platz “Gruß an die Sonne” und die Meeresorgel. Die Meeresorgel erfreut sich großer Beliebtheit und lädt zum verweilen ein. In den weißen Stufen sind größere und kleinere Aussparungen eingebaut, so dass die Wellen interessante Töne erzeugen. Gleich daneben befindet sich die Sehenswürdigkeit “Gruß an die Sonne”. Das Besondere daran, das Lichtspiel, kann mann allerdings erst am Abend bewundern. Den Weg zurück Richtung Altstadt gingen wir an der Uferpromenade entlang. An dem Tag als wir dort waren, fand gerade ein Millenium Jump statt. Entsprechend voll war die Stadt und die Promenade. Einen Blick auf die Donatuskirche und dem davor gelegenen Forum konnten wir trotzdem erhaschen. Die Donatuskirche stammt aus dem frühen Mittelalter und das Forum diente zu römischen Zeiten als Stadtmarktplatz. Ach ja, Flohmarkt war zufällig auch noch direkt daneben. So viel los, Zeit für eine Pause. Die gönnten wir uns im Caffe Bar Illy. Natürlich mit Eis, was aber seltsam sahnig-fluffig war.

Grillnation Kroatien, oder doch nicht?!

Apropos seltsam. Kulinarisch hatten wir uns von Kroatien mehr erwartet. Da wir grillen so sehr lieben kehrten wir in das ein oder andere Grillrestaurant ein. Zu erkennen sind die Restaurants an den riesigen Grills, die direkt davor am Straßenrand stehen. Die Qualität des Fleisches war leider oft nicht so gut und die Anrichtung des Essens war eigentlich immer lieblos. Ein einziges Mal probierte ich die regionale Besonderheit Spanferkel vom Grill. Das Gericht haben sie perfektioniert und das war auch gut. Alles andere, was wir bestellten (egal wo) war allerdings immer eher durchschnittlich. Hinzu kommt, dass der Service zu wünschen übrig ließ. Von Vögeln voll gekackte Tischdecken – ach die kann man doch ruhig drauf lassen. Vermutlich lag es an der touristisch sehr erschlossenen Gegend. Wenn wir dort nicht gesessen hätten, hätte jemand anderes dort Platz genommen. Es scheint nicht nötig sich großartig Mühe zu geben. Schade, wenn man das so spürt.

Ausflug zur Insel Pag

Nur gut, das die Region landschaftlich so schön war. Bei unseren Ausflug zur Insel Pag hatten wir reichlich Gelegenheit die Schönheit der Landschaft zu bewundern. Sie wirkte fast schon surreal, wie eine Mondlandschaft.

Brücke zur Insel Pag

Pag ist bekannt für seinen Pager Käse, der übrigens sehr lecker schmeckt ;), den Zutica Wein (den wir nicht probiert haben), die Pager Spitze und natürlich die historische Altstadt von Pag. Der belebte Hauptplatz ” Trg kralja Petra Kresimira IV ” und die dreischiffige Basilika mit seiner prachtvollen Fassade sind die Hauptsehenswürdigkeiten von Pag.

Kirche Maria Himmelfahrt am Stadtplatz

Es macht Spaß durch die Gässchen zu bummeln und sich durch die Stadt treiben zu lassen. Das ein oder andere nette Geschäft findet sich hier und die Bäckereien machten mit ihrer Auslage Appetit.

Bootstour in den Nationalpark Kornati

Kommen wir mal zum Thema Touristennapp. Ich erwähnte nach dem Abschnitt Aqueleia, dass da noch was auf uns zukam. Die seltsamen Restaurantbesuche waren noch nicht das Schlimmste, die Krönung war ein Bootsausflug. Wir buchten einen Tagesausflug in den Nationalpark Kornati bei einem Anbieter aus dem Resort. Es hieß, während des Ausfluges erhalten wir Vollverpflegung. Dem war auch so, nur das die Getränke aus Kanistern in Flaschen umgefüllt wurden, damit wir nicht sehen können, dass günstige Produkte eingekauft wurden. Blöd nur, wenn man das so offensichtlich macht, dass die Gäste es mitbekommen. Was ich aber noch viel schlimmer fand, war der Zustand des Bootes. Die Tische haben geklebt, wir saßen auf dem dreckigen Sitzpolster – das Leder das irgendwann mal da drauf war hatte sich schon zehnmal überlebt und von den Toiletten will ich garnicht erst anfangen. Einzig die schöne Aussicht hielt die Laune oben.

Der Archipel des Nationalparks Kornati umfasst insgesamt 89 Inseln und Riffe. Die Inselgruppen befinden sich geographisch zwischen der Insel Dugi otok und der Insel Zirje in der Region Dalmatien in Kroatien. Seit 1980 wurde das Gebiet zum Nationalpark erklärt und zieht seitdem jährlich viele begeisterte Besucher an. Die Fahrt durch das Gebiet war entspannt und aussichtsreich.

Zeitvertreib auf dem Schepperkahn

Bei unseren Stopp hatten wir Zeit die Umgebung zu erkunden und eine Runde zu schwimmen. Wir wollten erstmal zum Salzsee. Der erwies sich als nicht so spektakulär zum schwimmen, da ist das Meereswasser in Kroatien wesentlich spektakulärer. Es ist glasklar und bietet eine sehenswerte Unterwasserwelt. Ein Traum. Also nichts wie rein…

Eine mobile Eisdiele ;), beliefert die ganzen Yachten und Touristen an Land

Alles in allem hatten wir einen schönen Tag und einen schönen Urlaub. Von anderen Reisenden haben wir erfahren, dass man durchaus gut essen gehen kann und, dass es auch Regionen mit weniger Touristenfallen gibt. So geben wir Kroatien bestimmt eine zweite Chance….

Ho-la-di-je-hi-di – Kurzurlaub in den Kitzbühler Alpen

Reisezeitraum: 05.-08.Juni 2019

Unseren Kurzurlaub in Tirol verbrachten wir mit Familie in St. Johann in einem wunderschönen Chalet. Das Haus wurde vor rund 300 Jahren erbaut und bietet einen gelungenen Mix aus alten Gemäuern und modernisierten Innenräumen. Direkt neben dem Haus fuhr die Bergbahn Harschbichl vorbei, dort befand sich auch eine Apre-Ski-Kneipe (die im Juni natürlich zu hatte) und führt im Winter eine Skipiste hinab. Ebenfalls direkt neben dem Haus graste eine kleine Kuhherde und brachte uns mit ihrem Glockengeläut das entsprechende Bergfeeling.

Bis auf einen Tag, an dem das Wetter ungeeignet war, um auf den Berg zu fahren, verbrachten wir natürlich unsere Zeit oben auf den Bergen. Gondel fahren macht ja Spaß, die Almhütten waren kulinarisch sehr gut und an die Bespaßung der Kinder wurde immer gedacht. Von Spielplätzen über Mini-Steichelzoo bis Kinder-Fuhrpark – es gab allerhand zu tun für Oskar. Das verschaffte uns Zeit zum Entspannen und Oskar hatte seinen Spaß.

Oskar mit Panorama-Hintergund – Bergkette Wilder Kaiser

Für unseren ersten Ausflug auf den Berg suchten wir uns die Harschbichlalm aus. Mit dem höchtsgelegenen Aussichtrestaurant “Berggasthof Harschbichl” der Region auf 1.700m Höhe, hatten wir ja auch ein schönes Ziel.

Für den Donnerstag nahmen wir uns einen Ausflug nach Westendorf vor. Wir wollten mit der Gondel zum Alpolino fahren. Das ist ein alpiner Entdeckerpark auf 1.770 m für jung und alt. Die nette Dame an der Bergstation Westendorf hat uns erhlicherweise wegen dem unbeständigen Wetter davon abgeraten und uns stattdessen erzählt, was wir sonst noch so in der Region machen können. Das fanden wir gut. Sie hätte uns auch einfach die teuren Tickets aufquatschen können. So landeten wir zunächst im Gasthof “Alte Mittel“.

Ausblick vom Gasthof Alte Mittel in Westendorf

Gestärkt fuhren wir nach Brixen im Thale, wo wir dem Brennhäusl Erber einen Besuch abstatteten und anschließend kauften wir in der Schaukäserei “Wilder Käser” in Kirchdorf leckeren Käse ein. Das Tasting führten wir dann abends bei uns im Chalet durch. Da musste wenigstens keiner mehr fahren ;).

Nächster Tag, bestes Wetter – auf ging es zum Bergdoktor. Nein, für uns nicht, wir haben lediglich das Bergdoktorhaus während der Fahrt nach oben auf die Hohe Salve gesehen. Für Fans der Serie bietet die Region am Wilden Kaiser aber extra Bergdoktor-Touren an. Unter dem Motto “Urlaub wie im Film” kann man Kulissen, Drehorte etc. entdecken. Apropos entdecken, für Interessierte gibt es hier die Bergdoktor-Infos. Unsere beiden jungen Begleiter oben im Bild haben sich den ganzen Bergdoktor-Zauber hingegeben, aber schon vor unserer Ankunft. So hatten wir heute einen ganzen Tag Zeit den schönsten Aussichtsberg Tirols – Hohe Salve zu erkunden.

Von ganz oben war die Aussicht tatsächlich spektakulär.

Apropos Zauber, auf Höhe von 1.230 m erstreckt sich der Hexenwald bzw. der Erlebnispark Hexenwasser. An 24 Stationen kann man allerhand wundersame Dinge entdecken. Zum Beispiel das “Blaue Wunder” oder wie man Steine zum Klingen bringen und wie man mit den Füßen sehen kann oder wie ein Hexentrank gebraut wird.

Da wir an einem sehr heißen Tag dort waren, haben wir lange im Wasser geplanscht. Für Kinder ist der Hexenpark wirklich uneingeschränkt zu empfehlen. Aber auch mir (und ich glaube den anderen Vieren ebenfalls) hat es riesigen Spaß gemacht, die Stationen zu erkunden und den Hexen bei Ihrer Show zuzusehen.

Oskar beim Boot ziehen. Im Hintergrund ist der Alpengasthof Hochsöll.

Zum Abschluss gab es noch ein Eis, das machte den Tag für Oskar perfekt. Entspanntes Kind, entspannte Eltern. Wenn Oskar richtig wandern kann, wird ein Urlaub in den Bergen noch interessanter. Das Gefühl, die Luft, das Essen, die Bewegung und allerhand Ausflugsmöglichkeiten machen einen Urlaub in den Bergen wirklich attraktiv.

Mac-Besitzer aufgepasst – einige Airlines verbieten Mitnahme des MacBook-Pro

Es geht vor allem um das 15-Zoll-MacBook Pro. Grund dafür ist die Bandgefahrt, die wegen der möglichen Überhitzung der Akkus ausgeht. Die Laptops dürfen weder im Handgepäck noch im aufgegebenen Gepäck mitgeführt werden. Die Fluggesellschaften TUI Group Airlines, Thomas Cook Airlines, Air Italy und Air Transa reagieren damit auf die Rückrufaktion von 15-Zoll-Modellen vom Juni, die hauptsächlich zwischen September 2015 und Februar 2017 verkauft wurden. Hier gibt’s mehr Infos dazu: https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/tuifly-untersagt-mitnahme-bestimmter-macbook-modelle-a-1281849.html

Mein Gott Walter!

Aus einem geplanten Camping-Trip wurde über Christi Himmelfahrt – 30.Mai bis 01.Juni 2019 dank schwankender Wettervorhersage dann doch ein Ausflug mit Übernachtung in einer Ferienwohnung. Immerhin sind wir jetzt top equipt, wenn das nächste Outdoor-Abenteuer ansteht.

Unsere Ferienwohnung in Briedel im Weingut Walter überzeugte durch eine günstige Ausgangslage, der Größe der Wohnung und das umfangreiche Weindepot im Keller. Daraus durften wir uns bedienen und nach einer kurzen Erklärung welch gute Tröpfchen dort lagen, stießen wir erstmal auf unsere freien Tage an.

Am Nachmittag des Donnerstages wanderten wir ins nächste Örtchen nach Pünderich. Dort suchten wir uns ein Weingut zum Einkehren aus und verbrachten ein paar entspannte Stunden. Pünderich mutet ein wenig hübscher an als Briedel, aber als Ausgangspunkte für Ausflüge entlang der Mosel bietet sich eigentlich jeder Ort an. Die Wege am Wasser, immer an der Mosel entlang, sind ebenerdig, ohne Anstiege. So viel auch der Rückweg nicht schwer.

Eine Boostfahrt macht immer Spaß und ist für jede Altersklasse was. Wir fuhren zunächst nach Traben-Trabach zur Anlegestelle. Nach kurzen Check des Angebotes an Strecken entschlossen wir uns bis zum Kloster Machern zu fahren. Eine Strecke dauerte eine Stunde, das war nicht zu lang. Lies man den Blick nach draußen schweifen, hatte man einen tollen Ausblicke auf die Weinberge entlang des Flusses.

Der Biergarten des Kloster Machern war ziemlich groß und gut besucht. Auf dem Gelände war noch ein Spielplatz, eine Brennerei und ein Cafe.

Am Nachmittag machten wir noch einen Ausflug zum Aussichtsturm auf dem Prinzenkopf. Bis auf die Tatsache, dass der Turm schwer zu finden war, hat man einen wunderschönen Blick auf die Mosel und Umgebung. Eis essen kommt immer gut an und rundete unseren Nachmittag ab.

Den Abend verbrachten wir auf dem Hofgut-Fest des Weingut Stölben in geselliger Runde mit leckeren Wein und Top-Wetter. Was will man mehr.

Samstag hieß es zwar abreisen, aber nicht ohne einen Zwischenstopp bei der schönsten Hängeseilbrück Deutschlands – der Geierlay Hängeseilbrücke zu machen. Der Weg dahin war mit rd. 4 km recht lang und in der prallen Mittagssonne auch ganz schön beschwerlich. Eine Menge andere Menschen hatten dennoch an demselben Tag genau dieselbe Idee und die Brücke war dementsprechend voll. Das war etwas nervig Die Brücke ist dennoch einen Ausflug wert.


Ein Besuch in Bad Münster am Stein-Ebernburg

Gott sei Dank haben wir Freunde, die in Bad Münster am Stein-Ebernburg wohnen. Wo? Ja, genau, da in dieser Weinregion, direkt bei Bad Kreuznach. Achso …Für die, die die Gegend nicht kennen, dort ist es wunderschön und ab und zu statten wir ihr einen Besuch ab, natürlich immer gekoppelt mit einem Besuch bei Beate und Frankie. Jedes Mal, wenn wir dort sind, entdecken wir ein bisschen mehr die Umgebung und einen Anlass zum Feiern gibt es sowieso immer. Dieses Jahr organisierte Beate am 08.September 2018 selber eine kleine Weinprobe inklusive Wanderung durch die Weinberge, ganz in der Nähe ihres Hauses.  Dieser Ausblick auf den Rotenfels und die erste Weinprobe inkl. Snacks belohnte für den doch recht steilen Aufstieg: Der Rotenfels ist übrigens mit 327m die höchste Erhebung zwischen den Alpen und Skandinavien. Wer sich für ein Wandeurlaub in der Region interessiert, gibt es hier Infos: http://www.bad-muenster-am-stein.de/Entdecken/Sehenswertes/Der-Rotenfels Und Infos zur Weinregion Nahe gibt es hier: https://www.bad-kreuznach-tourist.de/kultur-geniessen-und-einkaufen/weinbau-und-nahevinothek/ Oskar zog mit seinen 3,5 Jahren gut mit, er lief bis auf die Anstiege und ein Stück des Rückweges, die ganze Strecke. Da hatte er sich das Naschen der Weintrauben aber sowas von verdient.
Beim Naschen ertappt ;)
Auf dem Rückweg einer tollen kleinen Wanderung.
Auf dem Rückweg einer tollen top organisierten Wanderung.
@Beate und Frankie: Vielen Dank für dieses tolle Wochenende! Wir freuen uns schon auf das nächste Treffen bei euch :-)

Floßfahrt auf der Isar – a Mordsgaudi

Das war vielleicht eine Gaudi. Ein Wunsch, eine Idee, ein 50. Geburtstag und dank eines engagierter Einsatz von Beate durften wir am 04. August 2018 ein Event der besonderen Art erleben – eine Floßfahrt auf der Isar, mit einem Floß, gemietet, nur für unsere Geburtstagsgesellschaft. Neugierig? Hier gibt’s direkt Infos: https://www.isar-floss-event.de/

Um eine entspannte Anreise zu haben, fuhren wir bereits Donnerstagabend nach Augsburg und ritten Freitagmittag in München ein. Für die eine Übernachtung buchten wir das Cocoon Hotel. Es liegt in der Nähe vom Hauptbahnhof und ist spektakulär im Alpenfeeling eingerichtet. Selbst der Aufzug mutet wie eine Gondelfahrt auf die Bergspitze an. Alle Zimmer sind mit natürlichen Materialien eingerichtet und man fühlt sich fast wie auf der Alm.

Bis zu unseren Treffen am Abend blieb noch ein bisschen Zeit, um durch München zu bummeln und ein wenig zu shoppen. Den Freitagabend verbrachten wir standesgemäß im Biergarten am Chinesischen Turm im Englischen Garten und ich kam in den Genuss meiner ersten Maß Bier – na gut ? es war Radler. Ein schöner Sommerabend im Biergarten und eine schöne Einstimmung für dieses Wochenende.

Am nächsten Morgen hieß es zeitig aufstehen. Punkt 8 Uhr fuhr der Bus zur Einstiegsstation der Floßfahrt ab. Gott sei dank war der Treffpunkt ganz in der Nähe von unserem Hotel, so dass wir nicht ganz so zeitig aufstehen mussten. Der Startpunkt der Floßfahrt war in Wolfratshausen. Die Busfahrt bis dahin dauerte etwa 45 Minuten. Zeit genug, um sich einzustimmen.

Kaum auf dem Floß, wurden die Bierkrüge verteilt und der Flößer legte ab. Ein sensationeller Tag nahm seinen Lauf. Punkt 9:30 Uhr floss das erste Bier und die erste zünftige Mahlzeit – Leberkäse im Brötchen und Gewürzgurken lies nicht lange auf sich warten. Das war auch gut so. So lange man auf dem Floß ist, feiert man, genießt den Tag und wird kontinuierlich mit Getränken versorgt. Für die Nichtbiertrinker gab es auch Prosecco oder Weißwein und natürlich Schnäpschen sowie Wasser. Da wir einen sehr heißen Tag erwischt hatten, floss auch das in Strömen ;).

Zur Mittagspause legte das Floß in der Näher einer Raststätte an. Hier hatte man Gelegenheit ein „richtiges“ WC zu benutzen, was so ziemlich ALLE nutzten. Auf dem Floß gibt es nur ein durch ein Laken abgetrenntes Örtchen. Innen drin ist NICHTS… An der Anlegestellen aßen wir typisch bayrisch Schnitzel und Brathänderl sowie Kartoffelsalat und Krautsalat zum Mittagessen.

Die Kapelle auf dem Floß sorgte mit ihrer Musik und ihren lockeren Sprüchen für kurzweilige Unterhaltung. Das absolute Highlight der Floßfahrt war aber mit Abstand die Abfahrt nach der Mittagspause. Hier ein Link zu YouTube bis ich unser eigenes Video eingebunden habe: https://youtu.be/6sii6i2eFZg Wir mussten so eine Art Rampe runter – das war ein Spaß. Ein perfekter Tag, mit tollen Menschen, ganz viel Sonne und Spaß – wir können dieses Event absolut weiter empfehlen!

 

Vulkaneifel – Klappe die Zweite

Ein Jobwechsel und ein Abschiedsgeschenk sind „Schuld“, dass wir in einem so kurzen Abstand (wir waren im März 2017 in Daun) der Vulkaneifel einen zweiten Besuch abstatteten. Vielen Dank noch mal an dieser Stelle ;)! Dank meinen Ex-Kollegen sollten wir dieses Mal in dem Hotel übernachten, welches ich mir schon für den Kurzurlaub 2017 ausgeguckt hatte, aber damals kein Zimmer mehr zur Verfügung stand. Das Michels Wohlfühlhotel lockt mit hervorragenden Bewertungen und Auszeichnungen. Es liegt in Schalkenmehren direkt am Schalkenmehrener Maar und hat mit dieser Kombination in der Region „die Nase vorn“ .

Auf der Hinfahrt beschlossen wir einen Zwischenstopp in Cochem zu machen, um Mittag zu essen, uns ein bisschen die Beine in der historischen Altstadt zu vertreten und natürlich ein Weinchen zu trinken. Cochem ist eines der wichtigsten touristischen Ziele an der Mosel und bietet den Touristen eine Menge Sehenswertes: https://www.cochem.de/tourismus/sehenswertes

In Schalkenmehren angekommen nutzen wir die Annehmlichkeiten des Hotels und planschten vor dem Abendessen noch eine Runde im Pool. Die schön angelegte Wellnesslandschaft konnten wir mit Kind zwar nicht nutzen, aber der Pool kam bei Oskar sowieso am meisten an. Zum Abendessen wird hier stets ein leckeres 3-Gänge-Menü serviert, was nach einem erlebnisreichen Tag den Tag abrundet.

Am nächsten Tag (12.07.2018) besuchten wir den Dinosaurierpark in Ernzen und machten auf dem Rückweg einen „Schlenker“ nach Luxemburg. Der Dinosaurierpark stieß auf reges Interesse und begeisterte Groß und Klein. Direkt daneben gibt es wohl noch einen sehr schönen Rundwanderweg zur Teufelsschlucht, wofür wir leider keine Zeit hatten. Hier dennoch der Link zum Naturparkzentrum Teufelsschlucht.

Wasserbillig in Luxemburg wurde scheinbar einzig und allein zum einkaufen erschaffen. Eine Tankstelle folgt auf die nächste Tankestelle, ein Supermarkt steht neben dem nächsten Supermarkt etc. Wir deckten uns mit Kaffee und Schokolade ein und fuhren wieder. Mehr gab es hier für uns nicht…Vor dem reichhaltigen Abendessen spazierten wir zum Schalkenmehrener Maar und nach dem Essen gingen wir bei schönsten Wetter noch eine Runde durch den kleinen Ort.

Am dritten Tag (13.07.2018) hieß es schon wieder Abschied nehmen. Für den Rückweg nahmen wir uns die Besichtigung der 850 Jahre alten Burg Eltz vor. Vom Parkplatz aus führte ein wirklich schöner Wanderweg durch den Eltzer Wald zur Burg. Auf dem letzten Stück gab der Weg schöne Aussichten auf das alte mittelalterlichen Gemäuer frei.

Für Lauffaule wurde alternativ ein Shuttlebus angeboten. Wir besichtigten die Burg nur von außen, da eine Burgführung für einen 3jährigen noch nix ist. Ich bin ja für so etwas zu haben und hätte die Führung gern mit gemacht, aber da muss ich mich wohl noch etwas gedulden. Macht nix, auch so war die Burg, das leckere Radler im Burgrestaurant, die Atmosphäre der Gegend und der Blick ins Tal, den Besuch wert.  Diesen Ausflug, wie auch den Dinosaurierpark, kann ich wirklich weiter empfehlen. Bei Interesse: https://www.burg-eltz.de/de/

 

Reisebericht Norditalien – Bella Italia

Reisezeitraum: 13.05.-28.05.2017

DSC07709

Bis auf einen 5 tägigen Städtetrip nach Rom zu meinem 30.Geburtstag (schnief) und unseren Wander-Ausflug in die Dolomiten letzten Sommer habe ich noch nicht viel von Italien gesehen. Und jetzt mit einem 2jährigen an der Seite schien uns Italien als Reiseland sehr geeignet. Es ist ein kinderfreundliches Land, welches uns einen Mix aus Strand, ein bisschen Kultur, Shopping und Action bieten kann, mit Weinanbau und Essensmöglichkeiten womit jedes Familienmitglied happy werden kann.

Wir entschieden uns für Norditalien und planten eine Woche an der italienischen Adriaküste in einem absoluten Badeort – Lido di Jesolo und eine knappe Woche am Gardasee in Malcesine. Damit die An- und Abreise nicht so beschwerlich wird und wir keine langen Fahrzeiten in Kauf nehmen mussten planten wir jeweils zwei Zwischenstopps ein. Auf der Hinreise in Augsburg und Spittal an der Drau (Österreich), auf der Rückreise in Innsbruck (ebenfalls in Österreich) und Augsburg.

@Elke: Vielen Dank für Kost und Logis ;)

Anreise Samstag 13.05.2017: Der Urlaub begann mit einer Einkaufstour. Auf den Weg nach Augsburg hielten wir in der OUTLETCITY Metzingen und in Augsburg statteten wir unseren Lieblingskinderladen, der BabyWelt Gersthofen GmbH unseren obligatorischen Besuch ab. Schließlich hatte Oskar am 16.Mai Geburtstag und wir benötigten noch das ein oder andere Geschenk.

Sonntag 14.05.2017: Spittal an der Drau erreichten wir am Sonntagnachmittag. Für einen kleinen Rundgang und ein sagen wir mal halbwegs anständiges Abendessen reicht es.

DSC07601

Wirklich viel hat der Ort selber nicht zu bieten. Die Gegend drum herum hingegen wohl schon. Wir bummelten durch den Stadtpark, vorbei am Schloss Porcia und noch ein bisschen durch die Altstadt. Das Ganze dauerte circa 1 Stunde.

DSC07608

Renaissanceschloss Porcia

An diesen Abend wollten wir unbedingt in ein Restaurant gehen, schließlich war es unser erster richtiger Urlaubstag und Muttertag zugleich. Wir landeten im „Hacienda Mexicana“  und stellten fest, aufgrund des besonderen Tages waren viele Tische reserviert. Aber der „mexikanische Hungergott“ hatte ein Einsehen mit uns und wir durften Platz nehmen. Das Essen war zwar nicht so gut wie bei unserem Lieblingsmexikaner in Frankfurt (El Pacifico) und das sie hier Küchenrolle statt Servietten auf den Tisch stellen war auch irgendwie komisch, aber insgesamt war es für den heutigen Abend in Ordnung.

Montag 15.05.2017 – Italien, wir kommen!

Von Spittal an der Drau nach Lido di Jesolo machten wir nur einen Zwischenstopp im Outlet McArthurGlen Noventa Di Piave. Das Outlet ist schön und bietet viele tolle Läden. Ich hatte “Hummeln im Po” und wollte lieber in Jesolo ankommen. So besuchten wir nur die wichtigsten Läden und legten fest, falls es in unserem Urlaub mal schlechteres Wetter geben sollte, wollten wir noch einmal in Ruhe hier bummeln gehen.

Unsere Herberg für die nächsten 7 Tage war das Aparthotel Domino Suites in Lido di Jesolo. Wir entschieden uns für dieses Hotel, weil es Apartments mit Küchenzeile, Esstisch, Balkon usw. anbietet und wir trotzdem nicht auf die Annehmlichkeiten eines Hotels wie Reinigungsservice und Frühstück verzichten mussten. Außerdem hat es laut den Bewertungen im Internet eine sehr gute Lage und ist auf Familien spezialisiert. Der erste Eindruck ließ Gutes verheißen.

Gleich am ersten Abend deckten wir uns noch schnell mit ein paar Lebensmitteln im sehr gut sortierten Supermarkt Familia ein und natürlihc mussten wir noch einmal kurz an den Strand – juchuu, wir sind am Meer!

Dienstag 16.05.2017: Happy Birthday – Endlich 2! Heute feierte Oskar seinen Geburtstag!

Es sollte so gut weiter gehen wie es gestern angefangen hatte. Das Hotelpersonal dachte an Oskars Geburtstag und überraschte ihn beim Frühstück mit einem Ständchen und Geburtstagskuchen. Das fand ich richtig toll!  Vor allem, weil ich vergessen hatte das Kind bei der Buchung anzugeben und nur 1 Tag zwischen einchecken und Geburtstag lag.

Collage_Fotor_Oskar_Strand

Wir verbrachten den Tag am Meer, spielten im Sand, spielten Ball, spielten auf dem hoteleigenen Spielplatz, gingen nach dem Mittagsschläfchen Eis essen und zum Abendessen gab es Pizza und Pommes in der Pizzeria L’Incontro. Ein Tag nach dem Geschmack eines Kindes, glaube ich ;).

Mittwoch 17.05.2017: Noch ein Tag am Meer!

Weil es so schön war gestern und das Wetter heute wieder so top, verbrachten wir einen zweiten Tag am Meer.

DSC07657

Natürlich mussten wir auch heute Nachmittag Eis essen gehen – wir sind ja schließlich in Italien. Dafür suchten wir uns die Gelateria Marina aus. Diese Eisdiele gibt es quasi schon von Anfang an und ist eine Institution. Und da wir einmal beim kulinarischen Thema sind, zu Abend aßen wir in der La TavernettaVon außen mutet es wie ein Schnellrestaurant an, weil es sehr klein ist, aber das Essen wird modern interpretiert und war spitze.

Donnerstag 18.05.2017: Ausflug nach Venedig!

Die schönste Art und Weise nach Venedig zu reisen ist meiner Meinung nach per Schiff. Von Lido di Jesolo aus ist das ganz einfach. Wir fuhren mit dem Auto bis zur Fährstation in Punta Sabbione, stellten dort das Auto auf einen bewachten Parkplatz (das Tagesticket kostet aktuell 7 Euro) ab und suchten uns die passende Fähre aus. Die Linie 14 fährt mit nur einem Zwischenstopp im Lido direkt nach Venedig und kostet Hin und Zurück 14 Euro pro Person. Oskar durfte, da er erst 2 war (ist) kostenlos mit.

DSC_9686

Collage_Fotor_Überfahrten

Die meistbesuchte Stadt Italiens wird täglich von circa 80.000 Touristen überschwemmt, so dass uns gar nichts anderes übrig blieb, als uns ins Getümmel zu stürzen und erst einmal treiben zu lassen. Mit Mitte Mai hatten wir uns die perfekte Reisezeit ausgesucht. Es war noch nicht zu heiß, es war kein Karneval und die Biennale fing gerade erst an (13.05.- 26.11.2017). Also ein perfekter Reisezeitraum! Wir hielten uns nur in dem Stadtteil San Marco auf, für mehr reicht ein Tagesausflug nicht. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten haben wir so aber natürlich gesehen.

Markusplatz, Markusdom, Markusturm und Dogenpalast

Collage_Fotor_Turm Markusplatz DSC_9745 DSC_9812

Rialtobrücke

DSC07703 DSC07711

Seufzerbrücke

DSC07669

Einen schiefen Turm haben wir auch gefunden ;) Er gehört zur Kirche Santo Stefano.

DSC_9767

Am Anfang hatte ich ein wenig Respekt vor den vielen Brücken, schließlich mussten wir ja mit dem Buggy überall hin, aber die größeren Brücken sind mit befahrbaren Rampen ausgestattet und über die kleineren Brücken haben wir unseren nur 4kg schweren Buggy einfach gehoben. Selbst mit Oskar drin sitzend, ging das ohne Probleme.

Da wir wussten, das Venedig sehr teuer ist, nahmen wir uns Snacks mit und kauften unser Mittagessen an einem der vielen Imbisse. Ein Panino, Focaccia und Co lässt sich auch unterwegs gut essen. Auf eine Gondelfahrt auf dem Canal Grande verzichteten wir ebenfalls. Erstens war sie uns mit 100 Euro für eine knappe Stunde Fahrt zu teuer und zweitens hatte ich Angst, dass unser neugieriges Kind ins Wasser plumpst.

DSC07674 DSC07691

Wie neugierig Oskar ist, zeigte er, indem er doch glatt eine Station der Gondolieri unsicher machte mitsamt einem Besuch von deren Klo. Einer der Gondolieri ließ uns freundlicherweise danach noch zum Hände waschen rein. So viel dazu. Die Herren hatten aber ihren Spaß mit unseren Oskar, ließen sich bereitwillig ihre Hüte wegnehmen und bespaßten ihn gern.

DSC_9775 (1)

Auf der Rückfahrt ließ ich mir happy (endlich war auch ich einmal in Venedig) den Fahrtwind um die Nase wehen und auch Oskar genoss sichtlich die Bootsfahrt.

DSC_9790 DSC07694

Für den Abend hatten wir uns schon das Restaurant Gentre di Mare ausgeguckt, da es in der Nähe von unserem Hotel lag und für Kinder bestens geeignet war. Ich kann es nur weiter empfehlen.

Freitag 19.05.2017 – Ja, mir san mit’m Radl da:

An diesem Freitagvormittag unternahmen wir eine Fahrradtour. Unser Hotel bot einen Fahrradverleih inkl. Babysitz – und helm an und das Ganze kostenfrei. Das wollten wir nutzen. Wir planten eine Rundfahrt und unsere Route sollte uns zunächst bis zum westlichen Ende von Jesolo führen. Den Rückweg wollten wir entlang eines seitlichen Wasserarms antreten.

IMG_7218

Mit dem abenteuerlichen Fahrradweg am Flußufer hatten wir allerdings nicht gerechnet. Unter einem ausgebauten Fahrradweg verstehe ich zumindest mal eine Strecke mit befahrbaren Untergrund und nicht ein frisch gemähten Feld – und Wiesenweg.

IMG_3800

Aus unserer Rundfahrt wurde eine Zick-Zack-Fahrt vorbei an vielen Bauernhöfen  – Oskar fand die Traktoren unterwegs richtig prima, an einem Gestüt und einem Leuchtturm. Es hätte schlimmer kommen können.

Collage_Fotor_Fahrradtour_1

Den Nachmittag am Pool hatten wir uns verdient und so Gelegenheit auch mal den angebotenen hoteleigenen Kinderclub zu nutzen, der ausreichend Spielmöglichkeiten anzubieten hatte. Die Poolanlage bietet zwei kleinere 50cm tiefe Pools und einen Pool für Erwachsene, die alle auf 28 Grad geheizt sind. Beide Freizeitgestaltungsmöglichkeiten sind super.

IMG_7150

Mit einem leckeren Essen im „Funky Gallo“ endete der Tag auch super. Das Restaurant ist toll eingerichtet- inklusive einer Kinderspielecke und TVs. Die Burger, Schnitzel und das Hähnchen  (Spezialität des Hauses) waren sehr lecker und außergewöhnlich angerichtet. Außerdem gibt es fast jeden Tag ein Spezial.  Zum Beispiel, dass das Kinderessen am Samstag kostenfrei ist. Da wussten wir, wir kommen morgen wieder. ;)

Samstag 20.05.2017 – Shopping und Kinderaction

An dem einzig schlechten Tag der Woche (nur 19 Grad und ab und zu mal Regen) fuhren wir ins Einkaufszentrum Giardini di Jesolo (und doch nicht noch einmal in das Outlet-Center). Das Einkaufszentrum hatte zwar nur wenig Geschäfte, aber einen riesigen und wirklich günstigen Supermarkt „iper toscano“.

Außerdem ist in dem Center auch der Indoorspielplatz „Parco Giochi Gomma Piuma“ untergebracht. Wir gönnten Oskar eine Runde toben. Man bezahlt 6 Euro Eintritt für’s Kind, die Eltern bzw. Begleitpersonen kommen kostenlos rein. Ich hatte auf ein Bällebad und ein paar spaßige Sachen für Kleinkinder gehofft, aber davon gab es leider nicht so viele. Bis auf ein paar Plastikhäuschen –und rutschen gab es für die Kleineren nicht viel. Der Spielpark war eigentlich nur mit Hüpfburgen vollgestopft und ist wohl auf eine etwas „ältere“ Zielgruppe spezialisiert. Oskar hatte sehr damit zu tun nicht von den älteren Kindern umgerannt zu werden- die haben da wirklich Gas gegeben. Am Anfang hatte ich mich noch gefragt, warum hier Föne in Klonähe rumhängen, aber als ich die vielen schwitzenden Kinder sah, wurde es mir klar. Ein Alarm da drinnen, das machte die ganz Sache für mich unentspannt und wir beendeten das Theater nach ner halben Stunde wieder.

Weinprobe oder doch nicht? So ein Tag eignet sich nun mal zum Einkaufen und so besuchten wir das einzige Weingut hier – die Cantina di Jesolo. Ich hatte mich zumindest auf eine kleine Verkostung gefreut, aber nix da. Man konnte Flaschen kaufen oder Gallonen. Mhhh, dann doch die Flaschen. Mit einer überschaubaren Auswahl – 5 Weine und 1 Flasche Prosecco verließen wir die Cantina und hofften am Gardasee auf besser vorbereitete Weingüter, die hoffentlich auch Weinproben anbieten. Das Thema Weintourismus lässt sich an der Adriaküste definitiv noch ausbauen, Potenzial besteht. Jetzt machen wir eben unsere eigene Weinprobe mit den erworbenen 6 Flaschen.

Sonntag 21.05.2017: Fahrradtour die Zweite!

Weil es so schön war…Den Sonntagvormittag wollten wir gemütlich angehen und die noch ungesehene Seite von Lido di Jesolo mit dem Fahrrad erkunden. Aber so gemütlich wie wir uns das vorgestellt hatten, war es gar nicht. Plötzlich war die Stadt voller Leute und es war ganz schön viel los auf den Straßen. Wir fuhren bis zum Parco Trieste, da es hier einen Spielplatz gab, der auch für Kleinkinder geeignet war, ließen Oskar eine Runde spielen und machten uns auf den Rückweg. Da morgen unserer Weiterfahrt an den Gardasee bevorstand verbrachten wir den Nachmittag noch einmal am Hotelpool und gingen heute nicht zum Abendessen aus.

Collage_Fotor_Spielplatz Park Trieste

Montag 22.05.2017: Fahrt zum Gardasee nach Malcesine

Heute hieß es auf zum nächsten Ziel. Nach einer Woche an der Adriaküste zog es nun an den Gardaseee. Wir planten einen kurzen Zwischenstopp in Busolenco ein, denn dort erwartete uns Auchan, ein gut sortiertes Einkaufszentrum mit Supermarkt, einigen ganz guten Geschäften und Restaurants. Wir deckten uns mit ein paar Lebensmitteln für die nächsten Tage ein und Oskar staubte ein supersüßes Jeanshemd ab.

IMG_7311

Für die nächsten Tage hatten wir uns das Roma Aparthotel in Malcesine  ausgeguckt. Die Besitzerin Fiorella hatte uns schon während der Buchung so nett betreut, das ließ gutes hoffen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Das Zimmer hatte einen herrlichen Ausblick auf den See und das Frühstück war ausgewogen und liebevoll angerichtet. Das Personal (ich glaube alles Familienmitglieder) war jederzeit freundlich und half bei jedweden Fragen und Wünschen.

IMG_7324

Der Hunger trieb uns in die Innenstadt von Malcesine und fast direkt in das Restaurant Vidoc. Laut Bewertungen im Netz ist das Essen dort top. War es auch, nur die Portionen waren etwas klein, so dass wir nachordern mussten. Wir hätten ja auch gleich, wie man das in edleren Restaurants macht, Vor-, Haupt – und Nachspeise bestellen können. ;)

Dienstag 23.05.2017: Ausflug nach Limone sul Garda und Weinverkostung im Weingut Zeni

Von Malcesine fährt stündlich eine Fähre nach Limone sul Garda, ein Städtchen auf der gegenüberliegenden Seite vom See. Dienstags ist der Fährverkehr sogar dichter, da an diesem Tag immer Markt in Limone ist. Da hatten wir uns den richtigen Tag für diesen Ausflug ausgesucht.

IMG_7388 DSC_9899 Kopie

Es lässt sich ganz gut durch die schmalen romantischen Gässchen flanieren und das ein oder andere nette Geschäft und Restaurant gibt es auch. Hier lässt es sich schon aushalten. Wir fanden die andere Seite vom Gardasee trotzdem schöner, da es mehr Möglichkeiten gibt zu baden und am Wasser spazieren zu gehen.

Limone verdankt seinen Namen übrigens nicht der Limone, sondern dem lateinischen Wort „Limes“ (Limes bedeutet auf Deutsch Grenze). In Limone verlief lange die Grenze zwischen Österreich und Italien. Das Städtchen schlachtet das Thema Limone trotzdem aus. Jegliche Art von Produkten ziert die Limone/Zitrone und die Touristen lieben es.

Collage_Fotor_Limone

Endliche eine richtige Weinprobe.

Am Nachmittag statteten wir dem Weingut Zeni einen Besuch ab. Schon die Einfahrt ließ Gutes vermuten. So stellte ich mir ein mediterranes Weingut vor.

IMG_3840

Das Besondere an dem Weingut Zeni ist, dass man die Weine für den täglichen Gebrauch selber verköstigen und, dass noch ein Weinmuseum besichtigt werden kann. Beides befindet sich in derselben Halle. Auf der Seite der Weinverkostung befindet sich ein großer Tresen an dem fachkundiges Personal die besseren Weine für ein angemessenes Kleingeld ausschenkt und die Gäste berät. Dort bekam ich auch mein Glas für die selbständige Weinprobe. Ich habe mich durch die „normalen Weine“ probiert und es war kein Highlight dabei, so dass ich mich schnell am Tresen wieder fand. Wir entdeckten einen absoluten Top-Rotwein – einen Corvar, weich und rund, trocken aber trotzdem fruchtig, einfach klasse. Dieser wird wohl nur hier hergestellt und für 20,- Euro verkauft. Für unsere Verhältnisse ist das viel Geld für einen Wein, aber für einen besonderen Moment wird er schon seinen Einsatz finden. Den Prosecco Rose kann ich ebenfalls uneingeschränkt weiter empfehlen.

In der Nähe gab es noch ein anderes Weingut – Guerrieri Rizzardi, das aber leider noch gehobenere Preise hatte als Zeni, so dass wir dort nichts probierten und demzufolge auch nichts kauften. So blieb mehr Zeit für unseren Stadtbummel durch Bardolino.

DSC07896 DSC07901

Wenn wir schon mal in der Gegend sind, dann wollten wir uns die Stadt auch einmal ansehen und zudem unseren Hunger stillen. Bardolino ist größer als Malcesine und hat somit auch mehr Geschäfte, Kulturelles und Restaurants zu bieten. Wir probierten die Taverna da Memo aus und waren ganz happy mit unserer Wahl. Wir saßen an einem schönen Platz, genossen eine musikalische Untermalung des Essens durch einen Straßenkünstler und natürlich unser Abendessen. Bardolino hat uns sehr gut gefallen. Sollten wir irgendwann an den Gardasee zurück kehren, würden wir bestimmt diese Stadt für einen Aufenthalt auswählen.

DSC07903

Mittwoch 24.05.2017: Ausflug nach Sirmione

Sirmione liegt auf einer Landzunge, die in den Gardasee hineinragt und ist gleichzeitig Touristenattraktion und Thermalbad. Schon die Römer wussten dieses Ort für einen Kurzurlaub und das Wasser als Heilwasser zu schätzen.

DSC_0014

Man gelangt über nur eine einzige Brücke in die somit verkehrsberuhigte Altstadt und kann die Wasserburg, die auf die Adelsfamilie der Skaliger zurückgeht und die terrassenförmigen Badestellen bestaunen.

DSC_9999

Die römische Ausgrabungsstätte einer alten Villa, “Grotten des Catull” haben wir leider nicht besichtigen können. Sehr zu empfehlen sind zudem die Eisdielen hier. Sie sind zwar etwas teurer, aber die Kugeln sind größer und die Geschmacksrichtungen außergewöhnlich.

DSC_0019

Apropos Geschmack, für heute Abend hatten wir uns das Ristorante al Gondoliere ausgeguckt. Es war glaube ich das einzige Restaurant am Gardasee (wo wir waren), das einen Kinderstuhl und Kinderbesteck hatte. Dafür und für das leckere Essen kann ich nur mein Lob aussprechen. Scheinbar ist es zu recht auf Platz 1 bei den italienischen Restaurants in Malcesine auf Tripadvisor.

Donnerstag 25.05.2017: Ausflug nach Verona

Oh Romeo, oh Julia – oh Verona, was mutest du so abgeschrabbelt an. Ich bin mir nicht sicher, ob die Stadt mit Absicht so schrabbelig wirken soll, oder ob einfach kein Geld für die Instandhaltung da ist. Auf jeden Fall hatte ich mir Verona ein bisschen anders vorgestellt. Zugegeben, die Arena von Verona und die Casa di Giulietta, also der Balkon von der Liebesgeschichte von Romeo und Julia, sind touristische Anziehungspunkte, auch für mich.

Collage_Fotor_Balkon Julia

Der Weg von der Arena bis zum Balkon führte uns durch die Einkaufsstraße Via Mazzini. Wir kamen an dem Piazza delle Erbe und Piazza die Signori vorbei und nahmen die Stadt eher einfach und irgendwie verbraucht wahr. Naja, vielleicht lag es auch ein bisschen daran, dass morgen unsere Rückfahrt anstand.

DSC_0066 DSC_0068

Freitag 26.05.2017: Weiterfahrt nach Innsbruck

Nächster und vorletzter Halt – Innsbruck. Für unsere letzte Urlaubsnacht gönnten wir uns ein besonders schönes Hotel – das Hotel Innsbruck. Nach einem gemütlichen Stadtbummel, vorbei am Goldenen Dachl, entlang der hiesigen Einkaufsmeile – Maria-Theresien-Straße, bis zur kaiserlichen Hofburg kehrten wir zum Essen ein und ließen den Abend im hoteleigenen Pool ausklingen.

DSC07978 DSC07982

Innsbruck hat natürlich noch viel mehr zu bieten, als das was wir an einem so kurzen Nachmittag haben sehen können. Die Stadt ist wirklich schön und eingebettet in dem tollen Alpenpanorama immer eine Reise wert. Nach einem leckeren Frühstück im Hotel machten wir uns auf zu unseren letzten Zwischenstopp in Augsburg, um dann am Sonntag wieder in den heimischen Gefilden an zu kommen.

Panorama Innsbruck

Fazit

Müsste ich ein Ranking der Hotels abgeben, würde es wie folgt aussehen:

  1. Hotel Innsbruck in Innsbruck (Österreich)
  2. Domino Suites Hotel in Lido di Jesolo (Italien)
  3. Aparthotel Roma in Malcesine / Gardassee (Italien)
  4. Erlebnis Post Hotel in Spittal an der Drau (Österreich)

Weiter empfehlen können wir alle, bis auf eine Sache, die wiederrum alle gemein hatten – mir fehlten die Ablagemöglichkeiten für Klamotten und Kosmetiktaschen- und utensilien. Aber sie waren alle sauber, boten ein leckeres Frühstück und zuvorkommendes Personal.

Müsste ich die Reise noch einmal planen, würde ich es genau so wieder machen. Maximal den Aufenthalt in Innsbruck, den könnten man locker länger gestalten. Spittal an der Drau lohnt nicht mehr als ein Tag, zumindest für die Stadt. Die Adriaküste ist für unsere Zwecke als Familie mit Kleinkind passender als der Gardasee. Was Malcesine betrifft, ist das Publikum ist vorwiegend älter und gediegener. Ich konnte fast alles machen, was ich mir für diesen Urlaub gewünscht hatte – am Meer sein, baden, Fahrrad fahren, Eis essen, gut italienisch essen, Wein verkosten und kaufen, Boot fahren, bummeln und shoppen… ein Mix aus Stadt, Land und Wasser. Sehr schön!

Das Wandern ist des Müllers Lust – Reisebericht Dolomiten

Reisezeitraum: 30.07.-04.08.2016

Übernachtung: Hotel Gitschberg  in Meransen, Südtirol (Italien)

Mitten in den Sommerferien Urlaub zu machen ist für uns ungewöhnlich. Mit Kind ist das eben so. Dabei haben wir noch Glück, denn die Krippe schließt nur 1 Woche. Machen wir aus den Umständen das Beste und fahren weg, dachten wir uns. Bei so einem kurzen Zeitraum durfte nur das Reiseziel nicht allzu weit weg sein.

Das Hotel Gitschberg in Italien rückte schnell in unseren Fokus, wurde es uns doch bereits mehrfach empfohlen. Außerdem konnten wir bei dem Trip einen Zwischenstopp in Augsburg bei der Schwägerin einlegen, was die An- und Abreise entspannter machte. Das Angebot vom Hotel überzeugte und voller Vorfreude auf ein paar Tage Natur und die hoch gelobte Dreiviertelgenußpension reisten wir am 30.07.2016 an.

Hotel_Gitschberg_1 (1) Hotel_Gitschberg_3 (1) Am Anreisetag war das Wetter nicht ganz so gut, so dass wir es langsam angingen und einen gemütlichen Halt in Garmisch-Partenkirchen einlegten. Unser Mittag verbrachten wir im Berggasthof Panorama (sehr urig, lecker Essen und ein toller Ausblick) und erreichten am Nachmittag das Hotel Gitschberg.

Panorama_Berggasthof (1)

Die Zeit reichte, um entspannt das Zimmer zu beziehen, einen Spaziergang zu machen und pünktlich 18:30 Uhr zum Empfang zu erscheinen. Es war Sonntag und es wurde ein Galadinner mit vorherigen Aperitif / Cocktailempfang serviert. Das ließ sich gut an…

Hotel_Gitschberg (1)

Zwischen der zweiten Vorspeise und dem Hauptgang brachten wir das Kindlein ins Bett. Trotz der vielen „Schlaferei“ im Auto war Oskar knülle ;-)… das machte uns nix aus, so konnten wir das Abendessen etwas relaxter zu Ende bringen. Das Hotel hatte auf Anfrage ein Reisebett inkl. Babyphone zur Verfügung gestellt. Leider funktionierte das Babyphone nicht, so dass wir auf eine App ausweichen mussten. Die wiederum funktionierte prima. Zum Glück mussten wir an keinem Urlaubstag einschreiten  – Oskar hat immer durchgeschlafen. Lag wohl an der frischen Bergluft und dem bequemen Bettchen.

Wandertour zur Wieserhütte im Altfasstal (1850 m)

Am ersten Tag vor Ort nahmen wir uns eine Wanderung durch das Altfasstal zur Wieserhütte (1850 m) vor. Startpunkt ist der Parkplatz Altfasstal  – Hinweis: das ist ein kostenpflichtiger Parkplatz und das Tagesticket (es gibt nur das) kostet 4 Euro.

Wir hatten uns für die Tage hier extra Wanderwege raus gesucht, die als kinderwagentauglich beschrieben sind. Schon bei der heutigen Tour merkten wir, dass es bei der Beschreibung der kinderwagentauglichen Wege wohl eher um den Straßenbelag bzw. Bodenbeschaffenheit ging. Wie steil die Anstiege dennoch sind stand nirgendwo geschrieben oder wir haben es geschickt überlesen. Die Anstiege sollten wir also noch zu spüren bekommen. Nun denn, der Hinweg zur Wieserhütte war schwieriger als der Rückweg und wenn man auf halber Strecke eine Pause mit lecker Essen in Aussicht gestellt bekommt, läuft es sich doch gleich viel besser.

Wieserhütte (1) Wieserhütte_1 (1)

Die Wieserhütte erwies sich als gut besucht und sehr bunt, für meinen Geschmack zu kitschig.

Wieserhütte_5 (1)

Wieserhütte im Altfasstal

Aber für die Kinder gab es viel zu entdecken, ein Spielplatz zum Toben und ein paar Tiere zum Beobachten. Am niedlichsten fanden wir den kleinen Esel.

Wieserhütte_4 (1) DSC_9064

Infos zum Wanderweg findet ihr hier:

https://www.sentres.com/de/familienwanderung/altfasstal-rundwanderung

http://www.meransen-ferien.com/wieserhuette.html

Wieserhütte_2 (1)

Wandern durch das Eisacktal zur Rossalm (2180 m)

Für den zweiten Tag suchten wir uns einen Rundweg auf über 2000 m mit dem tollen Namen „Woodywalk“ aus.

Rossalm_1 (1)

Da der Wanderweg so hoch lag, mussten wir eine kurvenreiche Anfahrt mit vielen Serpentinen in Kauf nehmen, wobei mir doch tatsächlich schlecht geworden ist. Durch die frische Luft auf dem Berg ging es aber schnell wieder. Der Woodywalk startet im Kreuztal und bietet auf dem Weg zur Rossalm unterhaltsame Stationen zum Spielen und Entdecken, allesamt aus Holz gestaltet.

Rossalm (1) Rossalm_2 (1)

Der Weg zur Rossalm war anspruchsvoller als der gestrige Weg zur Wieserhütte. Vor allem das letzte Stück, die Rossalm schon im Blick, erwies sich als seeehr bergig.

Rossalm_5 (1)

schön steil – der letzte Anstieg zur Rossalm_1

Rossalm_6 (1)

schön steil – der letzte Anstieg zur Rossalm_2

Da hatten wir uns den Kaiserschmarrn (sehr zu empfehlen) aber redlich verdient. Auch die Rossalm bot für die vielen Kinder einen Spielplatz und sogar ein Trampolin. Außerdem gab es Sonnenliegen und einen Hasenstall – den fand Oskar besonders toll.

Rossalm_7 (1)

Hier ein paar Details zur Strecke:

http://www.eisacktal.com/de/tal-der-wege/wegetipps/wanderbabys/

http://www.almenrausch.at/touren/suchergebnisse/tourdetails/tour/rossalm-kreuztal-2200-m1390.html

Für den späten Nachmittag planten wir noch einen Stadtbummel in Brixen ein. Die Innenstadt von Brixen ist zwar nicht groß, aber ganz nett. Man benötigt also nicht viel Zeit zum Bummeln. Die kann man auch besser in diversen Kaffees verbringen oder beim Eis essen. Leider war mir von den Serpentinen erneut schlecht. Mir war also gar nicht nach Eis zumute und das, obwohl die langen Schlangen vor den Eisdielen Gutes verheißen ließen und die Eissorten sich wirklich überaus lecker anhörten. Schaaade!!!

Brixen (1)

Innenstadt von Brixen_1

Brixen_2 (1)

Innenstadt von Brixen_2

Ausflug zum Almhüttendorf  Fane Alm (1739 m) im Valser Tal

Bei unserem heutigen Wanderausflug, man mag es kaum glauben, war der Wanderweg noch einmal anspruchsvoller als die bereits absolvierten Touren. Ich sag nur 3 km ausschließlich bergauf! Und das mit Kinderwagen….Das war wirklich, wirklich anstrengend. Der Weg nach oben zog sich ewig und etwas frustrierend dazu war, dass dauernd irgendwelche Shuttlebusse (die wir bewusst nicht nehmen wollten) an uns vorbei fuhren. Die Insassen haben sich bestimmt gedacht, was wir für Deppen sein müssen den ganzen Weg nach oben zu gehen!!! Aber das war uns egal, wir wollten ja wandern – mit allen Konsequenzen.

Fane Alm (1)

Die Fane Alm ist ein sehr beliebtes Ziel und gilt als das schönste Almdorf in Südtirol.  Der Name Fane Alm trügt also, wir reden hier von einem kleinen Bergdorf und nicht, wie der Name vermuten lässt von einer einzelnen Hütte zum Einkehren. Zum Glück erwies sich die positive Beschreibung als Wahrheit, dieses Ziel war definitiv das Schönste der letzten Tage. Idyllisch gelegen, zwischen den Bergen mit dem rauschenden Valser Bach in der Mitte und vielen netten kleinen Schenken zum Einkehren. Gestärkt, wir aßen Schlutzkrapfen und Eis vom Bauern, machten wir uns auf den Rückweg. Der war jetzt easy, ging ja nur bergab.

Fane Alm_2 (1) Fane Alm_3 (1)

Startpunkt: Vals, Dorfende, hier stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Wir mussten wegen dem Kinderwagen die Straße benutzen, es gibt aber ein viel schöneren wildromantischen Wanderweg parallel zur Straße!

Fane Alm_4 (1)

Weitere Infos findet ihr hier:

https://www.sentres.com/de/familienwanderung/von-vals-bis-zur-fane-alm

http://www.pustertal.org/de/highlights/sehenswuerdigkeiten/almendorf-fane-alm/

Zu guter Letzt durfte eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Hausberg Gitschberg natürlich nicht fehlen, zumal die Gondelstation in der Nähe vom Hotel war und wir die Almencard (gab es zur Hotelbuchung dazu) hatten.

http://www.gitschberg-jochtal.com/de/sommerurlaub/aufstiegsanlagen.html

Seilbahn_2 (1) Seilbahn_3 (1) Seilbahn_4 (1)

Seilbahn_1 (1)

Ich war das erste Mal in den Dolomiten und bis auf ein paar Orientierungsschwierigkeiten mit den Wanderkarten und den Wegbeschreibungen ist es ein tolles Wanderreiseziel. Die Routen sind “nicht ohne”, aber man muss ja auch einen Ausgleich zu den kulinarischen Leckerheiten, die einen im Hotel, in den Almhütten, Eisdielen etc. geboten werden, haben. Das Hotel Gitschberg kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen. Wir hatten einen angenehmen Aufenthalt und das Personal inkl. den Chefs sind sehr freundlich und aufmerksam – toll.

Hotel_Gitschberg_4 (1)

ein letzter Blick aus dem Hotelzimmer

Überblick Reiseberichte

  1. Canusa
  2. Ostküste USA
  3. Hawaii
  4. Puerto Rico
  5. Florida
  6. Westküste USA
  7. New York
  8. San Francisco
  9. China (Hongkong)
  10. Dubai
  11. Ägypten
  12. Rom
  13. Insel Kos
  14. Kurztrip nach Mallorca
  15. Altmühltal – Kloster Weltenburg
  16. Impressionen von der Ostsee
  17. Sächsische Schweiz
  18. Weinland Mosel
  19. Yellowstone Nationalpark Rundreise
  20. Steinhuder Meer
  21. Wochenendausflug ins Elsass
  22. La Gourmande Belgian
  23. Hjertelig Velkommen in Kopenhagen
  24. Spuren im Sand, ach nein Schnee – Winterurlaub im Ostallgäu
  25. Hermoso Barcelona
  26. Tagesausflug in den Rheingau
  27. Das Wandern ist des Müllers Lust – Reisebericht Dolomiten
  28. Mini-Auszeit in der Vulkaneifel
  29. Eine Schleife um die Saarschleife
  30. Mal eben nach Tangermünde
  31. Vulkaneifel – Klappe die Zweite
  32. Floßfahrt auf der Isar – a Mordsgaudi
  33. Ein Besuch in Bad Münster am Stein Ebernburg
  34. Kanaren Kreuzfahrt mit der AIDANova
  35. Mein Gott Walther! Ein Wochenende an der Mosel
  36. Ho-la-di-je-hi-di – Kurzurlaub in den Kitzbühler Alpen
  37. Grado (Italien) und Zaton (Kroatien)