Mein Gott Walter!

Aus einem geplanten Camping-Trip wurde über Christi Himmelfahrt – 30.Mai bis 01.Juni 2019 dank schwankender Wettervorhersage dann doch ein Ausflug mit Übernachtung in einer Ferienwohnung. Immerhin sind wir jetzt top equipt, wenn das nächste Outdoor-Abenteuer ansteht.

Unsere Ferienwohnung in Briedel im Weingut Walter überzeugte durch eine günstige Ausgangslage, der Größe der Wohnung und das umfangreiche Weindepot im Keller. Daraus durften wir uns bedienen und nach einer kurzen Erklärung welch gute Tröpfchen dort lagen, stießen wir erstmal auf unsere freien Tage an.

Am Nachmittag des Donnerstages wanderten wir ins nächste Örtchen nach Pünderich. Dort suchten wir uns ein Weingut zum Einkehren aus und verbrachten ein paar entspannte Stunden. Pünderich mutet ein wenig hübscher an als Briedel, aber als Ausgangspunkte für Ausflüge entlang der Mosel bietet sich eigentlich jeder Ort an. Die Wege am Wasser, immer an der Mosel entlang, sind ebenerdig, ohne Anstiege. So viel auch der Rückweg nicht schwer.

Eine Boostfahrt macht immer Spaß und ist für jede Altersklasse was. Wir fuhren zunächst nach Traben-Trabach zur Anlegestelle. Nach kurzen Check des Angebotes an Strecken entschlossen wir uns bis zum Kloster Machern zu fahren. Eine Strecke dauerte eine Stunde, das war nicht zu lang. Lies man den Blick nach draußen schweifen, hatte man einen tollen Ausblicke auf die Weinberge entlang des Flusses.

Der Biergarten des Kloster Machern war ziemlich groß und gut besucht. Auf dem Gelände war noch ein Spielplatz, eine Brennerei und ein Cafe.

Am Nachmittag machten wir noch einen Ausflug zum Aussichtsturm auf dem Prinzenkopf. Bis auf die Tatsache, dass der Turm schwer zu finden war, hat man einen wunderschönen Blick auf die Mosel und Umgebung. Eis essen kommt immer gut an und rundete unseren Nachmittag ab.

Den Abend verbrachten wir auf dem Hofgut-Fest des Weingut Stölben in geselliger Runde mit leckeren Wein und Top-Wetter. Was will man mehr.

Samstag hieß es zwar abreisen, aber nicht ohne einen Zwischenstopp bei der schönsten Hängeseilbrück Deutschlands – der Geierlay Hängeseilbrücke zu machen. Der Weg dahin war mit rd. 4 km recht lang und in der prallen Mittagssonne auch ganz schön beschwerlich. Eine Menge andere Menschen hatten dennoch an demselben Tag genau dieselbe Idee und die Brücke war dementsprechend voll. Das war etwas nervig Die Brücke ist dennoch einen Ausflug wert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.