Canusa – Traverse City

Unser nächster Stopp nach Frankenmuth war Traverse City. Traverse City ist nach Marquette die zweitgrößte Stadt im Norden des US-Bundesstaates Michigan. Die Stadt liegt an der Grand Traverse Bay am Lake Michigan und hat mit dem Sleeping Bear Dunes National Lakeshore eine echte Attraktion zu bieten. In dem Park befinden sich nämlich die größten Sanddünen außerhalb der Sahara. Es ist tatsächlich spektakulär und wenn man wie wir in der Mittagssonne den Aufstieg der “Dune Climb” anstrebt kommt man auch schon mal ins schwitzen, selbst eine Mandy ;-).

dune climb

“Dune Climb”

bear dunes tshirt trocknen

erstmal T-Shirt’s trocknen

Es war so warm…nicht für umsonst wird man am Eingang gewarnt genug zu trinken mitzunehmen. Anschließend sind wir den Pierce Stocking Scenic Drive gefahren, der noch einige sehr gute Aussichtspunkte zu bieten hatte. Vor allem der “Lake Michigan Overlook” und der “Sleeping Bear Dune Overlook” waren spitzenmäßig.
bear dunes 1
bear dunes 2
Der Tag konnte nur gut weiter gehen. Ich hatte mir vorab schon eine Winzerei ausgeguckt, die Weinproben anbietet und dorthin sind wir voller Sand und durchgeschwitzt noch eingekehrt. Egal, wir haben ja Urlaub…
weinberge von mandy

meine Weinberge

Die Gegend wimmelt nur so von Weingütern und die “Black Star Farm” ist mir durch ihre Größe und einigen prämierten Weinen aufgefallen. Allein das Eingangstor zum Anwesen war schon herrschaftlich. Zu dem Landsitz gehört noch ein exklusives Hotel und ein Gestüt.

Ja, nett hier, so für’s Alter könnte ich mir das vorstellen ;-)… Hier haben wir natürlich dann eine Weinprobe mitgemacht, um dann anschließend, klar, den besten Riesling der Winery mitzunehmen.
Weinverkostung - Black Star Farm

Weinverkostung – Black Star Farm

Es lohnt sich Traverse City und die Gegend für einen zweiten Besuch vorzumerken. Die Stadt ist hübsch und bietet viele Restaurants/Brauereien (wir haben die “the Filling Station Microbrewery” und  “Blue Tractor” ausprobiert – beide gut). Die Gegend bietet zudem viele Freizeitmöglichkeiten an. Einzig unsere spartanische Übernachtungsmöglichkeit (ein Motel 6) werden wir nicht vermissen…

Ach ja, die “Cherry Republic” in Traverse City sei hier noch erwähnt. Der Laden macht alles aus, von und mit Kirschen und bietet ebenfalls Weinproben und Kostproben der Produkte an. Ein Besuch lohnt sich auf jeden Fall, wenn man Kirschen mag, so wie ich. Kurzum, hier hat es uns sehr gut gefallen. P.S.: Die Gegend um Traverse City ist das größte Kirschanbaugebiet der USA und zählt zu den größten Anbaugebieten der Welt.

Cherry Rep. wir verkosten

Verkostung in der Cherry Republic

die M&M’s

Canusa – Frankenmuth

geraUuups, was ist denn jetzt passiert…

Auf dem Weg von Toronto nach Frankenmuth sind wir auch irgendwie an Gera vorbei gekommen. Wie witzig, 1000ende Kilometer von der Heimat entfernt und irgenwie doch nicht ;-).

Frankenmuth haben wir als kurzen Zwischenstopp gewählt, da die Stadt sich den deutschen Traditionen verschrieben hat und damit Touristen anlockt. Das mussten wir uns doch mal angucken.

fressen bavarian inn

Das Essen im “Bavarian Inn” war eher ein Fressen und entsprach nicht so ganz den deutschen Gerichten. Aber die meisten Gäste wissen es ja nicht besser und so brummt der Laden. Es läuft Volksmusik und die KellnerInnen müssen bayerische Tracht tragen.

frankenmuth bavarian inn

Bavarian Inn

Besonders aufgefallen ist uns die Bronner’s Christmasworld, die sich den amerikanischen Weihnachtsgepflogenheiten mit Leib und Seele verschrieben hat. Wir konnten dieses Geschäft einfach nicht übersehen, so riesig ist der Laden und nachts beleuchtet er mit seiner Außendekoration die Straßen kilometerweit. Es hat Spaß gemacht darin herum zu schnüffeln und es gab für jeden Anlass, wirklich für jedes Thema Baumschmuck. Die Ami’s…

frankenmuth cristmas world
frankenmuth cristmas world 1

We wish you…
die M&M’s

Canusa – Toronto + Niagarawasserfälle

Nachdem wir den Park verlassen hatten, stand der Besuch bei Kai in Whitby (in der Nähe von Toronto) an. Gleich am ersten Abend wurden wir von Kai überrascht. Er und seine Kollegen hatten ein ganzes Lamm organisiert und gegrillt. Da waren wir nun, mitten in Kanada und aßen gegrilltes Lamm auf einer Baustelle – wer hätte das gedacht. Im Anschluss unternahmen wir dann auch gleich mal einen Rundgang durch das nächtliche Toronto. Kai ließ sich echt nicht lumpen, hatte er doch auch noch ein Straßenfest für uns arrangiert ;-).

strassenfest toronto

Straßenfest in Toronto

CN Tower bei Nacht

CN Tower bei Nacht

Am nächsten Tag (Samstag) haben wir uns dann Toronto noch einmal bei Tag angesehen und sind fast nicht zu unserer Sightseeingtour gekommen. Grund dafür war die Messe “Fanexpfanexpoo”, die gerade statt fand und vielerlei verrückte Gestalten anzog. Da lief halt mal Batman an dir vorbei oder Figuren aus Alice im Wunderland – es war eine wahre Schau. Irgendwann haben wir uns dann doch noch lösen können und ein paar Bilderchen von Toronto gemacht.

city hall toronto

Rathaus von Toronto

cn tower bei tag

CN Tower bei Tag

Wir haben uns die Fahrt hoch auf den Turm geschenkt, da der Eintrittspreis (rd. 32,- CAD pro Person !!!) höher war als für den Burj Khalifa in Dubai, auf dem wir ja erst im März waren und der zudem noch höher ist als der CN Tower.

Am selben Tag sind wir dann auch gleich noch zu den Niagarawasserfällen gedüst. So hatten wir Gelegenheit die Wasserfälle bei Tag und bei Nacht zu sehen. Nachts werden diese beleuchtet und sehen dann natürlich noch etwas spektakulärer aus.

mundm am wasserfall 2

maid of the mist

mit dem Schiff “Maid of the Mist” kommt man ganz an den Wasserfall heran- nasse Anlegenheit ;-)

kai und mandy am wassefall
waterfall nacht
Dieser Tag musste standesgemäß beendet werden. So führte uns Kai in die “Big Texas-Bar”, wo man Bullen reiten konnte und eine Liveband gespielt hat. Es hat schon Vorteile jemanden an seiner Seite zu haben, der sich in der Gegend auskennt und führen kann – danke Kai, das war spitzenmäßig!

Ach ja, die Stadt an den Niagarawasserfällen – “Niagra Falls” ist so eine Art Mini-Las Vegas mit ziemlich vielen Bespaßungsmöglichkeiten wie Bars, Casinos usw.. Irgendwie passt der Trubel gar nicht so richtig zu dem Naturspektakel der Wasserfälle. Mehr Info’s zu den Wasserfällen gibt es hier.

Ach ja, von der kanadischen Seite aus kann man die Wasserfälle wirklich besser sehen, da man frontal drauf guckt. Die Leute, die von der amerikanischen Seite aus die Fälle ansehen wollen, müssen quasi um die Ecke gucken und sich mit Aussichtsplattformen behelfen.

Am Sonntag kamen wir noch in den Genuss eines BBQ’s und saßen in geselliger Runde mit der “German Community” von Kai zusammen. Was sollen wir sagen, es war lecker und ein toller Abschluss des gesamten Wochenendes. die M&M’s

Canusa – Algonquin Provincial Park

parkeingang

Ich hinke etwas hinterher. Durch das verlängerte Wochenende bei Kai in Whitby/Toronto hatte ich keine Zeit den Blog zu pflegen. Es war zu viel Action angesagt ;-), aber die Einträge hole ich nach – versprochen.

Fangen wir mit dem Algonquin Provincial Park an. Hier waren wir rd. 2 Tage zum wandern und können festhalten, der Park eignet sich hervorragend zum Kajak fahren und alles was man so auf dem Wasser machen kann.

Die Wanderrouten sind zwar nett, aber weniger spektakulär. Wir waren sehr gespannt auf den “Mizzy Lake Trail“, weil man hier angeblich sehr gut Tiere beobachten kann. Die Betonung liegt auf angeblich, wir haben nämlich nur eine Tierart entdeckt – silberne Schildkröten. Und die auch nur, weil ein Kanadier uns darauf aufmerksam machte und uns durch sein Fernglas schauen ließ.

Nix mit Elche beobachten oder einen Bären entdecken. Noch nicht mal einen Biber haben wir gesehen. Nur nummerierte Schildkröten – wir hatten Nummer 15 und 23. Na gut, haben wir eben ein bisserl Frühsport gemacht und sind durch die schöne Naturlandschaft des Parks gelaufen.

park wir
park ichVielleicht zeigt sich beim nächsten Mal einer der 3.000 Elche, 2.000 Schwarzbären und Wölfe oder der 30.000 Biber, die im Park leben. Ich gebe die Hoffnung nicht auf und gehe beim zweiten Besuch in dem Park auf jeden Fall paddeln, die Seen dort sind der Hammer.
see

die M&M’s

Canusa – Ottawa

Ottawa ist die Bundeshauptstadt Kanadas und präsentiert sich so wie es sich für eine Hauptstadt gehört, mit vielen Sehenswürdigkeiten und touristischen Attraktionen. Wir haben viel Zeit auf dem Parliament Hill verbracht.

Parliament Hill

Parliament Hill

Wie der Name schon sagt, findet man auf diesem Hügel das große Parlamentsgebäude. Es gibt insgesamt 3 Gebäude und an dem größten Haus findet sich ein Wahrzeichen Kanadas, der 89 m hohe Peace Tower. Die Besichtigung des Turmes ist kostenlos und man muss sich nur einer Sicherheitskontrolle unterziehen.

Von der Aussichtsplattform hat man einen schönen Blick auf die Stadt und auf das umliegende Land. Tagsüber ist das Gelände mit dem Parlamentsgebäude schon sehr beeindruckend, aber abends wird das Ganze mit einer wirklich schönen Licht – und Lasershow noch einmal getoppt.

Parlamentsgebäude bei Tag

Parlamentsgebäude bei Tag

Parlamentsgebäude bei Nacht

Parlamentsgebäude bei Nacht

byward

Byward Market

Auch der Byward Market empfiehlt sich abends als Ausgehmöglichkeit. Tagsüber verkaufen dort die Bauern ihre Waren und abends wird der Markt zum Ausgehviertel mit einer Vielzahl an Restaurants und vor allem Pubs.

Das hat Spaß gemacht! Wir haben gleich in der Nähe zum Byward Market im Novotel Ottawa genächtigt. Das Hotel war stylisch und mitten in der City. Wie ihr merkt, meckern wir nicht – Ottawa hat uns sehr gut gefallen.
Jetzt reicht es aber erst einmal mit Stadtbesichtigungen, jetzt gehen wir wandern,
die M&M’s

Canusa – Montreal

benben1Auf dem Weg von Manchester nach Montreal haben wir, wie bereits angekündigt, einen Zwischenstopp in Waterbury eingelegt, um die Ben & Jerry’s Eisfabrik zu besuchen. Ich liebe dieses Eis!

Die Tour durch die Fabrik haben wir uns gespart, da einige Stimmen im Internet gesagt haben, dass es sich nicht lohnt. Und auch so kann sich Ben & Jerry’s etwas von der Hersheys World abgucken. Der Gift Shop und das ganze Drumherum war dort besser. Das Eis hat aber geschmeckt (wir hatten die Sorte “Americone Dream”) – und darauf kommt es hier ja auch an…;-)

Am frühen Abend unternahmen wir dann einen ersten Rundgang in Montreal und waren anschließend in der Micro Brewerie “Les 3 Brasseurs Abend essen. Getränke, Essen und Flair waren prima. Die Brauerei ist wirklich zu empfehlen.

Am nächsten Tag stand folgender Tagesplan an: Altstadt mit der Rue Saint-Paul, Basilika Notre Dame und den alten Hafen besichtigen. Einen Bummel durch die Einkaufsstraße Rue St. Catherine mit einem kurzen Abstecher zum Museum of fine Arts.

montreal kunstMontreal – jede Stadt hat ja so ihre Besonderheiten. In Montreal scheint dies die Vielzahl an Freaks zu sein. Wir waren ja schon an vielen Orten, die dafür bekannt sind, dass dort viele Freaks anzutreffen sind. Wie zum Beispiel Venice Beach in Los Angeles oder den Stadtteil Waikiki in Honolulu oder der Frankfurter Hauptbahnhof, aber mit Montreal hatten wir nicht gerechnet. Mann – o – Mann, was hier los ist…

Unser Hotel St.Denis liegt im Stadtviertel Quartier Latin, mitten in der Stadt. Alle Sehenswürdigkeiten sind fussläufig zu erreichen. Die Altstadt von Montreal ist sehr hübsch. Vor allem die Rue Saint-Paul und der alte Hafen. Sehr beeindruckend ist die Basilique Notre Dame

alter hafen

alter Hafen mit Blick auf Montreal

basilika

Basilique Notre Dame

Die Einkaufsstraße St. Catherine bietet ziemlich viele tolle Läden. Schaut man aber links und rechts und geht abseits der “touristisch empfohlenen” Wege ist Montreal sagen wir mal unschön. Ja gut, jede Großstadt hat schöne und hässliche Ecken, aber irgendwie überzeugt uns Montreal nicht 100%ig. Mal sehen wie Ottawa so ist…

basilika innen

Basilique Notre Dame innen

basilika innen 1Good Night! Nach dem vielen laufen, staunen und komische Menschen beobachten fielen wir abends hungrig bei den “3 Amigos” ein. Top Preis -/Leistungsverhältnis und lecker Margheritaaaaa.

die M&Ms

Canusa – Manchester

Wir sind daaaa……
Tag 1 – Manchester: Ankunft gegen 23 Uhr Ortszeit im Hotel Springhill Suites, todmüde ins Bett gefallen. Der Flug war einer der Ruhigsten den wir je hatten. Allerdings hatten wir wieder “Glück” mit unseren Sitznachbarn ;-( bzw. Nachbarin. Egal, Auto (wir haben einen KIA Sportage) holen ging schnell und die Fahrt zum Hotel verlief reibungslos, trotz der Müdigkeit. Mein Kommentar zum Hotel: top, Zimmer groß mit kleiner Kitchenette, schneller Internetzugang, Bett bequem mit genug Kissen und Decken. Frühstück erstaunlich gut für amerikanische Verhältnisse. Trotzdem Pappteller und Plastebesteck.

Tag 2 – Manchester: Tagesplan – Walmart – Merrimack Outlet Center – Anheuser Busch Brauerei – Mall of New Hampshire

bei Anheuser Busch

bei Anheuser Busch

Die sind nämlich etwas besonderes, da sie zu der Rasse Clydesdale gehören – einer der größten und stärksten Pferderassen, die es gibt. Bekannt geworden ist die Rasse in den USA durch keinen geringeren als Anheuser-Busch. Die Brauerei setzte sie in ihren Werbespots für die Marke Budweiser als Zugpferde ein.War ja klar, erster Tag in den USA und gleich wieder shoppen gehen. Man muss dazu wissen, dass unsere erste Station – Manchester in New Hampshire liegt und in New Hampshire bezahlt man keine Steuern. Wo also, wenn nicht hier, einkaufen gehen?! Zwischendrin haben wir einen Ausflug zur Anheuser Busch Brauerei unternommen. Anstatt an einer Brauereibesichtungstour teilzunehmen haben wir lieber das Bier für den Abendverzehr gekauft und den Brauereipferden einen Besuch abgestattet.

auf der Pferderanch von Anheuser Busch

auf der Pferderanch von Anheuser Busch

Morgen geht es nach Montreal, aber nicht ohne vorher bei Ben & Jerry’s vorbei zu schauen. Jummy, freue mich jetzt schon…

die M&M’s

Rheingauer Weinwoche in Wiesbaden

Gesellig und fröhlich, abwechslungsreich und vielfältig. So soll das Weinfest sein und mit diesen Worten macht die Stadt Wiesbaden auf die Rheingauer Weinwoche aufmerksam. Hört sich gut an, nicht’s wie hin auf einen Schoppen nach der Arbeit, dachten sich meine Kollegen/Ex-Kollegen. Prima Idee, dachte ich mir und klinkte mich mit ein. Schade nur, dass nicht alle teilnehmen konnten. @Beate: beim nächsten Mal klappt’s bestimmt ;-)

Die 38.Rheingauer Weinwoche kann man noch bis zum 18. August besuchen. Die 120 Weinstände sind auf dem Schlossplatz, vor der Marktkirche und auf dem Dern’schen Gelände verteilt. Ein Besuch lohnt sich. Ich kann den feinherben Riesling vom Weingut Faust – ein Wein aus der Lage mit dem unvergesslichen Namen “Martinsthaler Wildsau” sehr empfehlen.

…die Mandy

Grillerchen? Mega-Grill-Event!

iPhoto-Mediathek„Grillerchen“ ist definitiv das falsche Wort bzw. die falsche Beschreibung. Es war vielmehr ein Mega-Grill-Event mit rd. 20 hungrigen Gästen und ein einziges großen Fressen. Wenn ich daran denke, läuft mir immer noch das Wasser im Mund zusammen. Es war wie eine kulinarische Reise durch Deutschland, Asien und den USA.
Hier die Auswahl der Speisen:
  • Thüringer Roster
  • Spare Ribs
  • Puten Pastrami Sandwiches
  • Beacon Bomb Burger
  • Pulled Pork
  • Cole Slaw
  • diverse Salate und selbst gebackene Brötchen.
  • Zum Nachtisch gab es gegrillte Ananas und Mango mit Minzzucker und Kokossauce.

grillevent@Ralf und Stuart und alle anderen “Salat-Schnippler” usw.: Das war superlecker! Von den Fleischgerichten über die verschiedenen Salate und den Nachtisch. Vom Anfang bis zum Ende ein rundum gelungener Abend.

Da können sich andere sogenannte Genuss Tastings mal „ne Scheibe abschneiden“ ;-) oder sich hier http://rheinmainbbq.de/ aufschlauen!!!

die M&M’s