USA-Yellowstone: Capitol Reef National Park

Nach der Fahrt von den Lower Calf Creek Falls nach Torrey plagte uns der Hunger. Da das Örtchen Torrey nicht wirklich viel Auswahl an Restaurants zu bieten hatte (außer dem gelobten aber teuren Café Diablo), entschieden wir uns im The Rim Rock Patio zu essen. Es liegt genau gegenüber vom Best Western Capitol Reef Resort. Wir hatten beide Pasta, die auch in Ordnung war. Aber, da sitzt man in einem Restaurant mit so einem sensationellen Ausblick und bekommt sein Abendessen auf Plastetellern mit Plastebesteck und lieblos angerichtet. Da frag ich mich immer…und daran gewöhnen werde ich mich wohl nie. Immerhin hatten sie einheimisches Bier.

Neuer Tag, neues Glück. Unseren vierten Urlaubstag verbrachten wir komplett im Capitol Reef National Park. Am Panorama Point, Sunset Point und Goosenecks Overlook waren wir einmal Vormittags und noch einmal zum Sonnenuntergang. Wegen des Lichtes und der Fotos. Und damit wir auch schöne Bilderchen machen können hat die Mandy erst einmal die Wolken weg gepustet.

Mandy schiebt Wolken weg

Außerdem wollten wir natürlich den Sonnenuntergang im Park erleben.

Sunset Point Capitol Reef 1 Sunset Point Capitol Reef

Wir hatten uns zwei Wanderrouten ausgesucht. Zuerst „bezwangen“ wir den Capitol George Trail. Zu diesem Wanderweg kommt man nur über eine sogenannte Unpaved Road. Was soviel heißt wie Staubstraße – sprich, die Straße war nicht betoniert und ein wenig abenteuerlich. Das hat Spaß gemacht. Der Wanderweg an sich ist spannend, da man in einem ausgetrockneten Flussbett läuft, links und rechts flankiert von riesigen Felsen.

Capitol George Trail 1Capitol George Trail 3Die zweite Wanderroute führte zur Hickman Bridge, einem Steinbogen mit einer Spannweite von 40 Metern. Dieser Trail sei der Populärste hieß es bei unseren Recherchen. Dem können wir zustimmen.

Hickman Bridge

Hickman Bridge

Mit einem Bärenhunger probierten wir es erneut mit einem Restaurant, was genau gegenüber von unserem Hotel lag. Das Rim Rock Restaurant wird im Netz als ziemlich gut beschrieben. Wir waren gespannt (zumal das Rim Rock Patio dazu gehört) und wurden nicht enttäuscht. Micha hatte Steak mit einer Granberrysoße und ich gönnte mir eine Grillplatte mit einem kleinen Steak, einem Stück gegrillten Lachs und irgendeinen Minivogel. Ich weiß bis heute nicht, was ich da eigentlich gegessen habe. Ich rede mir ein, dass es so eine Art Wachtel war.

Mehr zum Capitol Reef National Park mit einem Überblick alle Wanderrouten gibt es hier: http://www.tourideas-usa.com/home/utah/capitol0.htm

See you, die M&M’s

2 Gedanken zu „USA-Yellowstone: Capitol Reef National Park

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.