USA – Yellowstone: Monument Valley

Bin ich John Wayne oder bist Du es? Der Besuch des Monument Valley bedeutete für uns rund 250 Kilometer mehr Fahrtweg. Irgendwo im Nirgendwo stehen drei Tafelberge und tausende von Menschen pilgern regelmäßig hier her. Dank Hollywood, wären die Westernfilme wie „Spiel mir das Lied vom Tod“ hier nicht gedreht worden, würde sich wahrscheinlich niemand für die Gegend interessieren. Aber so, können auch wir uns der Faszination nicht entziehen.

schon allein der Weg zum Monument Valley bot schöne Motive

schon allein der Weg zum Monument Valley bot schöne Motive, Highway 163 Scenic Drive

Panorama mit den Tafelbergen Sentinel Mesa, West Mitten Butte, East Mitten Butte und Merrick Butte (von links nach rechts)

Panorama mit den Tafelbergen Sentinel Mesa, West Mitten Butte, East Mitten Butte und Merrick Butte (von links nach rechts)

Um den Ausblick dauerhaft genießen zu können und weil die Indianer nicht blöd sind wurde das „Monument Valley View Hotel“ hier erbaut. Farblich an die Umgebung angepasst ist es von Weiten nicht zu sehen. Wir hätten auch gern in dem Hotel übernachtet, aber die „Buzze“ ist regelmäßig ausgebucht. Kein Wunder, die Zimmer und die Cabins (kleine Hütten) sind zum Monument Valley ausgerichtet und man genießt die ganze Zeit den Blick ins Tal. Vor allem morgens und abends ist das sicherlich wunderschön.

Monument_wir

Apropos nicht blöd. Wir müssen 20 Dollar Eintritt bezahlen. Unser „Anual Pass“ ist hier nicht gültig. Den Blick lassen sich die Indianer bezahlen und die Übernachtung im Hotel ist auch nicht gerade günstig.

bei 20 Dollar Eintritt war nur noch ein Picknick drin ;-)

bei 20 Dollar Eintritt war nur noch ein Picknick drin ;-)

Nun gut, wir haben das Beste daraus gemacht. Der einzige Wanderweg „Wild Cat“ (3,2 Meilen) im Tal gehörte bisweilen uns allein und wir konnten ein paar Fotos aus anderen Perspektiven als von der Aussichtsplattform schießen.

Wanderweg Wild Cat

Wanderweg Wildcat

...selbst die Indianer sind im WM-Fieber :-)

…selbst die Indianer sind im WM-Fieber :-)

Den dazugehörigen Park erkundet man mit dem Auto. Das haben wir uns gespart, da das wandern etwas Zeit in Anspruch genommen hat und das Highlight des Parks nun mal die drei riesigen Steine sind.

ein letzter Blick auf dem Heimweg

ein letzter Blick auf dem Heimweg

Nach ca. 5 Stunden Besichtigungstour kehrten wir in unser Hotel nach Bluff zurück. Das „Desert Rose Inn“ gibt es erst seit einem Jahr. Es ist komplett aus Holz gebaut und hat sehr schöne Zimmer. Es gibt zwei Mankos, der fehlende Kühlschrank und das laaaangsame Internet. In der Nähe zum Hotel befindet sich das „Cottonwood Steakhouse“.

Cottonwood Steakhouse

Klar, dass wir da einkehrten. Was es zu essen gab? Seht selbst:

...genießen zum Sonnenuntergang

…genießen zum Sonnenuntergang

Full Rack

Bar-B-Que Baby Back Ribs als Full Rack, denn wir machen keine halben Sachen!

*** grins ***

*** grins ***

Ein unvergleichliches Ambiente. Die in die Jahre gekommenen Chef und Chefin bedienen selbst und sorgen für gute Laune. Die Spareribs waren zwar gut, aber sie kommen nicht an die von Rhein Main BBQ ran!

In Bluff gibt es bis auf ein weiteres Frühstückscafe, eine Tankstelle, das „Desert Rose Inn“ und ein kleinen „Historic District“ (kann man sehen wie Cowboys und Indianer gelebt haben) allerdings nichts.

Wir verlassen jetzt das Land der Navajo-Indianer und geben uns zu den Ute-Indianern.

Howgh, die M&M’s

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.