Reisebericht Norditalien – Bella Italia

Reisezeitraum: 13.05.-28.05.2017

DSC07709

Bis auf einen 5 tägigen Städtetrip nach Rom zu meinem 30.Geburtstag (schnief) und unseren Wander-Ausflug in die Dolomiten letzten Sommer habe ich noch nicht viel von Italien gesehen. Und jetzt mit einem 2jährigen an der Seite schien uns Italien als Reiseland sehr geeignet. Es ist ein kinderfreundliches Land, welches uns einen Mix aus Strand, ein bisschen Kultur, Shopping und Action bieten kann, mit Weinanbau und Essensmöglichkeiten womit jedes Familienmitglied happy werden kann.

Wir entschieden uns für Norditalien und planten eine Woche an der italienischen Adriaküste in einem absoluten Badeort – Lido di Jesolo und eine knappe Woche am Gardasee in Malcesine. Damit die An- und Abreise nicht so beschwerlich wird und wir keine langen Fahrzeiten in Kauf nehmen mussten planten wir jeweils zwei Zwischenstopps ein. Auf der Hinreise in Augsburg und Spittal an der Drau (Österreich), auf der Rückreise in Innsbruck (ebenfalls in Österreich) und Augsburg.

@Elke: Vielen Dank für Kost und Logis ;)

Anreise Samstag 13.05.2017: Der Urlaub begann mit einer Einkaufstour. Auf den Weg nach Augsburg hielten wir in der OUTLETCITY Metzingen und in Augsburg statteten wir unseren Lieblingskinderladen, der BabyWelt Gersthofen GmbH unseren obligatorischen Besuch ab. Schließlich hatte Oskar am 16.Mai Geburtstag und wir benötigten noch das ein oder andere Geschenk.

Sonntag 14.05.2017: Spittal an der Drau erreichten wir am Sonntagnachmittag. Für einen kleinen Rundgang und ein sagen wir mal halbwegs anständiges Abendessen reicht es.

DSC07601

Wirklich viel hat der Ort selber nicht zu bieten. Die Gegend drum herum hingegen wohl schon. Wir bummelten durch den Stadtpark, vorbei am Schloss Porcia und noch ein bisschen durch die Altstadt. Das Ganze dauerte circa 1 Stunde.

DSC07608

Renaissanceschloss Porcia

An diesen Abend wollten wir unbedingt in ein Restaurant gehen, schließlich war es unser erster richtiger Urlaubstag und Muttertag zugleich. Wir landeten im „Hacienda Mexicana“  und stellten fest, aufgrund des besonderen Tages waren viele Tische reserviert. Aber der „mexikanische Hungergott“ hatte ein Einsehen mit uns und wir durften Platz nehmen. Das Essen war zwar nicht so gut wie bei unserem Lieblingsmexikaner in Frankfurt (El Pacifico) und das sie hier Küchenrolle statt Servietten auf den Tisch stellen war auch irgendwie komisch, aber insgesamt war es für den heutigen Abend in Ordnung.

Montag 15.05.2017 – Italien, wir kommen!

Von Spittal an der Drau nach Lido di Jesolo machten wir nur einen Zwischenstopp im Outlet McArthurGlen Noventa Di Piave. Das Outlet ist schön und bietet viele tolle Läden. Ich hatte „Hummeln im Po“ und wollte lieber in Jesolo ankommen. So besuchten wir nur die wichtigsten Läden und legten fest, falls es in unserem Urlaub mal schlechteres Wetter geben sollte, wollten wir noch einmal in Ruhe hier bummeln gehen.

Unsere Herberg für die nächsten 7 Tage war das Aparthotel Domino Suites in Lido di Jesolo. Wir entschieden uns für dieses Hotel, weil es Apartments mit Küchenzeile, Esstisch, Balkon usw. anbietet und wir trotzdem nicht auf die Annehmlichkeiten eines Hotels wie Reinigungsservice und Frühstück verzichten mussten. Außerdem hat es laut den Bewertungen im Internet eine sehr gute Lage und ist auf Familien spezialisiert. Der erste Eindruck ließ Gutes verheißen.

Gleich am ersten Abend deckten wir uns noch schnell mit ein paar Lebensmitteln im sehr gut sortierten Supermarkt Familia ein und natürlihc mussten wir noch einmal kurz an den Strand – juchuu, wir sind am Meer!

Dienstag 16.05.2017: Happy Birthday – Endlich 2! Heute feierte Oskar seinen Geburtstag!

Es sollte so gut weiter gehen wie es gestern angefangen hatte. Das Hotelpersonal dachte an Oskars Geburtstag und überraschte ihn beim Frühstück mit einem Ständchen und Geburtstagskuchen. Das fand ich richtig toll!  Vor allem, weil ich vergessen hatte das Kind bei der Buchung anzugeben und nur 1 Tag zwischen einchecken und Geburtstag lag.

Collage_Fotor_Oskar_Strand

Wir verbrachten den Tag am Meer, spielten im Sand, spielten Ball, spielten auf dem hoteleigenen Spielplatz, gingen nach dem Mittagsschläfchen Eis essen und zum Abendessen gab es Pizza und Pommes in der Pizzeria L’Incontro. Ein Tag nach dem Geschmack eines Kindes, glaube ich ;).

Mittwoch 17.05.2017: Noch ein Tag am Meer!

Weil es so schön war gestern und das Wetter heute wieder so top, verbrachten wir einen zweiten Tag am Meer.

DSC07657

Natürlich mussten wir auch heute Nachmittag Eis essen gehen – wir sind ja schließlich in Italien. Dafür suchten wir uns die Gelateria Marina aus. Diese Eisdiele gibt es quasi schon von Anfang an und ist eine Institution. Und da wir einmal beim kulinarischen Thema sind, zu Abend aßen wir in der La TavernettaVon außen mutet es wie ein Schnellrestaurant an, weil es sehr klein ist, aber das Essen wird modern interpretiert und war spitze.

Donnerstag 18.05.2017: Ausflug nach Venedig!

Die schönste Art und Weise nach Venedig zu reisen ist meiner Meinung nach per Schiff. Von Lido di Jesolo aus ist das ganz einfach. Wir fuhren mit dem Auto bis zur Fährstation in Punta Sabbione, stellten dort das Auto auf einen bewachten Parkplatz (das Tagesticket kostet aktuell 7 Euro) ab und suchten uns die passende Fähre aus. Die Linie 14 fährt mit nur einem Zwischenstopp im Lido direkt nach Venedig und kostet Hin und Zurück 14 Euro pro Person. Oskar durfte, da er erst 2 war (ist) kostenlos mit.

DSC_9686

Collage_Fotor_Überfahrten

Die meistbesuchte Stadt Italiens wird täglich von circa 80.000 Touristen überschwemmt, so dass uns gar nichts anderes übrig blieb, als uns ins Getümmel zu stürzen und erst einmal treiben zu lassen. Mit Mitte Mai hatten wir uns die perfekte Reisezeit ausgesucht. Es war noch nicht zu heiß, es war kein Karneval und die Biennale fing gerade erst an (13.05.- 26.11.2017). Also ein perfekter Reisezeitraum! Wir hielten uns nur in dem Stadtteil San Marco auf, für mehr reicht ein Tagesausflug nicht. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten haben wir so aber natürlich gesehen.

Markusplatz, Markusdom, Markusturm und Dogenpalast

Collage_Fotor_Turm Markusplatz DSC_9745 DSC_9812

Rialtobrücke

DSC07703 DSC07711

Seufzerbrücke

DSC07669

Einen schiefen Turm haben wir auch gefunden ;) Er gehört zur Kirche Santo Stefano.

DSC_9767

Am Anfang hatte ich ein wenig Respekt vor den vielen Brücken, schließlich mussten wir ja mit dem Buggy überall hin, aber die größeren Brücken sind mit befahrbaren Rampen ausgestattet und über die kleineren Brücken haben wir unseren nur 4kg schweren Buggy einfach gehoben. Selbst mit Oskar drin sitzend, ging das ohne Probleme.

Da wir wussten, das Venedig sehr teuer ist, nahmen wir uns Snacks mit und kauften unser Mittagessen an einem der vielen Imbisse. Ein Panino, Focaccia und Co lässt sich auch unterwegs gut essen. Auf eine Gondelfahrt auf dem Canal Grande verzichteten wir ebenfalls. Erstens war sie uns mit 100 Euro für eine knappe Stunde Fahrt zu teuer und zweitens hatte ich Angst, dass unser neugieriges Kind ins Wasser plumpst.

DSC07674 DSC07691

Wie neugierig Oskar ist, zeigte er, indem er doch glatt eine Station der Gondolieri unsicher machte mitsamt einem Besuch von deren Klo. Einer der Gondolieri ließ uns freundlicherweise danach noch zum Hände waschen rein. So viel dazu. Die Herren hatten aber ihren Spaß mit unseren Oskar, ließen sich bereitwillig ihre Hüte wegnehmen und bespaßten ihn gern.

DSC_9775 (1)

Auf der Rückfahrt ließ ich mir happy (endlich war auch ich einmal in Venedig) den Fahrtwind um die Nase wehen und auch Oskar genoss sichtlich die Bootsfahrt.

DSC_9790 DSC07694

Für den Abend hatten wir uns schon das Restaurant Gentre di Mare ausgeguckt, da es in der Nähe von unserem Hotel lag und für Kinder bestens geeignet war. Ich kann es nur weiter empfehlen.

Freitag 19.05.2017 – Ja, mir san mit’m Radl da:

An diesem Freitagvormittag unternahmen wir eine Fahrradtour. Unser Hotel bot einen Fahrradverleih inkl. Babysitz – und helm an und das Ganze kostenfrei. Das wollten wir nutzen. Wir planten eine Rundfahrt und unsere Route sollte uns zunächst bis zum westlichen Ende von Jesolo führen. Den Rückweg wollten wir entlang eines seitlichen Wasserarms antreten.

IMG_7218

Mit dem abenteuerlichen Fahrradweg am Flußufer hatten wir allerdings nicht gerechnet. Unter einem ausgebauten Fahrradweg verstehe ich zumindest mal eine Strecke mit befahrbaren Untergrund und nicht ein frisch gemähten Feld – und Wiesenweg.

IMG_3800

Aus unserer Rundfahrt wurde eine Zick-Zack-Fahrt vorbei an vielen Bauernhöfen  – Oskar fand die Traktoren unterwegs richtig prima, an einem Gestüt und einem Leuchtturm. Es hätte schlimmer kommen können.

Collage_Fotor_Fahrradtour_1

Den Nachmittag am Pool hatten wir uns verdient und so Gelegenheit auch mal den angebotenen hoteleigenen Kinderclub zu nutzen, der ausreichend Spielmöglichkeiten anzubieten hatte. Die Poolanlage bietet zwei kleinere 50cm tiefe Pools und einen Pool für Erwachsene, die alle auf 28 Grad geheizt sind. Beide Freizeitgestaltungsmöglichkeiten sind super.

IMG_7150

Mit einem leckeren Essen im „Funky Gallo“ endete der Tag auch super. Das Restaurant ist toll eingerichtet- inklusive einer Kinderspielecke und TVs. Die Burger, Schnitzel und das Hähnchen  (Spezialität des Hauses) waren sehr lecker und außergewöhnlich angerichtet. Außerdem gibt es fast jeden Tag ein Spezial.  Zum Beispiel, dass das Kinderessen am Samstag kostenfrei ist. Da wussten wir, wir kommen morgen wieder. ;)

Samstag 20.05.2017 – Shopping und Kinderaction

An dem einzig schlechten Tag der Woche (nur 19 Grad und ab und zu mal Regen) fuhren wir ins Einkaufszentrum Giardini di Jesolo (und doch nicht noch einmal in das Outlet-Center). Das Einkaufszentrum hatte zwar nur wenig Geschäfte, aber einen riesigen und wirklich günstigen Supermarkt „iper toscano“.

Außerdem ist in dem Center auch der Indoorspielplatz „Parco Giochi Gomma Piuma“ untergebracht. Wir gönnten Oskar eine Runde toben. Man bezahlt 6 Euro Eintritt für’s Kind, die Eltern bzw. Begleitpersonen kommen kostenlos rein. Ich hatte auf ein Bällebad und ein paar spaßige Sachen für Kleinkinder gehofft, aber davon gab es leider nicht so viele. Bis auf ein paar Plastikhäuschen –und rutschen gab es für die Kleineren nicht viel. Der Spielpark war eigentlich nur mit Hüpfburgen vollgestopft und ist wohl auf eine etwas „ältere“ Zielgruppe spezialisiert. Oskar hatte sehr damit zu tun nicht von den älteren Kindern umgerannt zu werden- die haben da wirklich Gas gegeben. Am Anfang hatte ich mich noch gefragt, warum hier Föne in Klonähe rumhängen, aber als ich die vielen schwitzenden Kinder sah, wurde es mir klar. Ein Alarm da drinnen, das machte die ganz Sache für mich unentspannt und wir beendeten das Theater nach ner halben Stunde wieder.

Weinprobe oder doch nicht? So ein Tag eignet sich nun mal zum Einkaufen und so besuchten wir das einzige Weingut hier – die Cantina di Jesolo. Ich hatte mich zumindest auf eine kleine Verkostung gefreut, aber nix da. Man konnte Flaschen kaufen oder Gallonen. Mhhh, dann doch die Flaschen. Mit einer überschaubaren Auswahl – 5 Weine und 1 Flasche Prosecco verließen wir die Cantina und hofften am Gardasee auf besser vorbereitete Weingüter, die hoffentlich auch Weinproben anbieten. Das Thema Weintourismus lässt sich an der Adriaküste definitiv noch ausbauen, Potenzial besteht. Jetzt machen wir eben unsere eigene Weinprobe mit den erworbenen 6 Flaschen.

Sonntag 21.05.2017: Fahrradtour die Zweite!

Weil es so schön war…Den Sonntagvormittag wollten wir gemütlich angehen und die noch ungesehene Seite von Lido di Jesolo mit dem Fahrrad erkunden. Aber so gemütlich wie wir uns das vorgestellt hatten, war es gar nicht. Plötzlich war die Stadt voller Leute und es war ganz schön viel los auf den Straßen. Wir fuhren bis zum Parco Trieste, da es hier einen Spielplatz gab, der auch für Kleinkinder geeignet war, ließen Oskar eine Runde spielen und machten uns auf den Rückweg. Da morgen unserer Weiterfahrt an den Gardasee bevorstand verbrachten wir den Nachmittag noch einmal am Hotelpool und gingen heute nicht zum Abendessen aus.

Collage_Fotor_Spielplatz Park Trieste

Montag 22.05.2017: Fahrt zum Gardasee nach Malcesine

Heute hieß es auf zum nächsten Ziel. Nach einer Woche an der Adriaküste zog es nun an den Gardaseee. Wir planten einen kurzen Zwischenstopp in Busolenco ein, denn dort erwartete uns Auchan, ein gut sortiertes Einkaufszentrum mit Supermarkt, einigen ganz guten Geschäften und Restaurants. Wir deckten uns mit ein paar Lebensmitteln für die nächsten Tage ein und Oskar staubte ein supersüßes Jeanshemd ab.

IMG_7311

Für die nächsten Tage hatten wir uns das Roma Aparthotel in Malcesine  ausgeguckt. Die Besitzerin Fiorella hatte uns schon während der Buchung so nett betreut, das ließ gutes hoffen. Und wir wurden nicht enttäuscht. Das Zimmer hatte einen herrlichen Ausblick auf den See und das Frühstück war ausgewogen und liebevoll angerichtet. Das Personal (ich glaube alles Familienmitglieder) war jederzeit freundlich und half bei jedweden Fragen und Wünschen.

IMG_7324

Der Hunger trieb uns in die Innenstadt von Malcesine und fast direkt in das Restaurant Vidoc. Laut Bewertungen im Netz ist das Essen dort top. War es auch, nur die Portionen waren etwas klein, so dass wir nachordern mussten. Wir hätten ja auch gleich, wie man das in edleren Restaurants macht, Vor-, Haupt – und Nachspeise bestellen können. ;)

Dienstag 23.05.2017: Ausflug nach Limone sul Garda und Weinverkostung im Weingut Zeni

Von Malcesine fährt stündlich eine Fähre nach Limone sul Garda, ein Städtchen auf der gegenüberliegenden Seite vom See. Dienstags ist der Fährverkehr sogar dichter, da an diesem Tag immer Markt in Limone ist. Da hatten wir uns den richtigen Tag für diesen Ausflug ausgesucht.

IMG_7388 DSC_9899 Kopie

Es lässt sich ganz gut durch die schmalen romantischen Gässchen flanieren und das ein oder andere nette Geschäft und Restaurant gibt es auch. Hier lässt es sich schon aushalten. Wir fanden die andere Seite vom Gardasee trotzdem schöner, da es mehr Möglichkeiten gibt zu baden und am Wasser spazieren zu gehen.

Limone verdankt seinen Namen übrigens nicht der Limone, sondern dem lateinischen Wort „Limes“ (Limes bedeutet auf Deutsch Grenze). In Limone verlief lange die Grenze zwischen Österreich und Italien. Das Städtchen schlachtet das Thema Limone trotzdem aus. Jegliche Art von Produkten ziert die Limone/Zitrone und die Touristen lieben es.

Collage_Fotor_Limone

Endliche eine richtige Weinprobe.

Am Nachmittag statteten wir dem Weingut Zeni einen Besuch ab. Schon die Einfahrt ließ Gutes vermuten. So stellte ich mir ein mediterranes Weingut vor.

IMG_3840

Das Besondere an dem Weingut Zeni ist, dass man die Weine für den täglichen Gebrauch selber verköstigen und, dass noch ein Weinmuseum besichtigt werden kann. Beides befindet sich in derselben Halle. Auf der Seite der Weinverkostung befindet sich ein großer Tresen an dem fachkundiges Personal die besseren Weine für ein angemessenes Kleingeld ausschenkt und die Gäste berät. Dort bekam ich auch mein Glas für die selbständige Weinprobe. Ich habe mich durch die „normalen Weine“ probiert und es war kein Highlight dabei, so dass ich mich schnell am Tresen wieder fand. Wir entdeckten einen absoluten Top-Rotwein – einen Corvar, weich und rund, trocken aber trotzdem fruchtig, einfach klasse. Dieser wird wohl nur hier hergestellt und für 20,- Euro verkauft. Für unsere Verhältnisse ist das viel Geld für einen Wein, aber für einen besonderen Moment wird er schon seinen Einsatz finden. Den Prosecco Rose kann ich ebenfalls uneingeschränkt weiter empfehlen.

In der Nähe gab es noch ein anderes Weingut – Guerrieri Rizzardi, das aber leider noch gehobenere Preise hatte als Zeni, so dass wir dort nichts probierten und demzufolge auch nichts kauften. So blieb mehr Zeit für unseren Stadtbummel durch Bardolino.

DSC07896 DSC07901

Wenn wir schon mal in der Gegend sind, dann wollten wir uns die Stadt auch einmal ansehen und zudem unseren Hunger stillen. Bardolino ist größer als Malcesine und hat somit auch mehr Geschäfte, Kulturelles und Restaurants zu bieten. Wir probierten die Taverna da Memo aus und waren ganz happy mit unserer Wahl. Wir saßen an einem schönen Platz, genossen eine musikalische Untermalung des Essens durch einen Straßenkünstler und natürlich unser Abendessen. Bardolino hat uns sehr gut gefallen. Sollten wir irgendwann an den Gardasee zurück kehren, würden wir bestimmt diese Stadt für einen Aufenthalt auswählen.

DSC07903

Mittwoch 24.05.2017: Ausflug nach Sirmione

Sirmione liegt auf einer Landzunge, die in den Gardasee hineinragt und ist gleichzeitig Touristenattraktion und Thermalbad. Schon die Römer wussten dieses Ort für einen Kurzurlaub und das Wasser als Heilwasser zu schätzen.

DSC_0014

Man gelangt über nur eine einzige Brücke in die somit verkehrsberuhigte Altstadt und kann die Wasserburg, die auf die Adelsfamilie der Skaliger zurückgeht und die terrassenförmigen Badestellen bestaunen.

DSC_9999

Die römische Ausgrabungsstätte einer alten Villa, „Grotten des Catull“ haben wir leider nicht besichtigen können. Sehr zu empfehlen sind zudem die Eisdielen hier. Sie sind zwar etwas teurer, aber die Kugeln sind größer und die Geschmacksrichtungen außergewöhnlich.

DSC_0019

Apropos Geschmack, für heute Abend hatten wir uns das Ristorante al Gondoliere ausgeguckt. Es war glaube ich das einzige Restaurant am Gardasee (wo wir waren), das einen Kinderstuhl und Kinderbesteck hatte. Dafür und für das leckere Essen kann ich nur mein Lob aussprechen. Scheinbar ist es zu recht auf Platz 1 bei den italienischen Restaurants in Malcesine auf Tripadvisor.

Donnerstag 25.05.2017: Ausflug nach Verona

Oh Romeo, oh Julia – oh Verona, was mutest du so abgeschrabbelt an. Ich bin mir nicht sicher, ob die Stadt mit Absicht so schrabbelig wirken soll, oder ob einfach kein Geld für die Instandhaltung da ist. Auf jeden Fall hatte ich mir Verona ein bisschen anders vorgestellt. Zugegeben, die Arena von Verona und die Casa di Giulietta, also der Balkon von der Liebesgeschichte von Romeo und Julia, sind touristische Anziehungspunkte, auch für mich.

Collage_Fotor_Balkon Julia

Der Weg von der Arena bis zum Balkon führte uns durch die Einkaufsstraße Via Mazzini. Wir kamen an dem Piazza delle Erbe und Piazza die Signori vorbei und nahmen die Stadt eher einfach und irgendwie verbraucht wahr. Naja, vielleicht lag es auch ein bisschen daran, dass morgen unsere Rückfahrt anstand.

DSC_0066 DSC_0068

Freitag 26.05.2017: Weiterfahrt nach Innsbruck

Nächster und vorletzter Halt – Innsbruck. Für unsere letzte Urlaubsnacht gönnten wir uns ein besonders schönes Hotel – das Hotel Innsbruck. Nach einem gemütlichen Stadtbummel, vorbei am Goldenen Dachl, entlang der hiesigen Einkaufsmeile – Maria-Theresien-Straße, bis zur kaiserlichen Hofburg kehrten wir zum Essen ein und ließen den Abend im hoteleigenen Pool ausklingen.

DSC07978 DSC07982

Innsbruck hat natürlich noch viel mehr zu bieten, als das was wir an einem so kurzen Nachmittag haben sehen können. Die Stadt ist wirklich schön und eingebettet in dem tollen Alpenpanorama immer eine Reise wert. Nach einem leckeren Frühstück im Hotel machten wir uns auf zu unseren letzten Zwischenstopp in Augsburg, um dann am Sonntag wieder in den heimischen Gefilden an zu kommen.

Panorama Innsbruck

Fazit

Müsste ich ein Ranking der Hotels abgeben, würde es wie folgt aussehen:

  1. Hotel Innsbruck in Innsbruck (Österreich)
  2. Domino Suites Hotel in Lido di Jesolo (Italien)
  3. Aparthotel Roma in Malcesine / Gardassee (Italien)
  4. Erlebnis Post Hotel in Spittal an der Drau (Österreich)

Weiter empfehlen können wir alle, bis auf eine Sache, die wiederrum alle gemein hatten – mir fehlten die Ablagemöglichkeiten für Klamotten und Kosmetiktaschen- und utensilien. Aber sie waren alle sauber, boten ein leckeres Frühstück und zuvorkommendes Personal.

Müsste ich die Reise noch einmal planen, würde ich es genau so wieder machen. Maximal den Aufenthalt in Innsbruck, den könnten man locker länger gestalten. Spittal an der Drau lohnt nicht mehr als ein Tag, zumindest für die Stadt. Die Adriaküste ist für unsere Zwecke als Familie mit Kleinkind passender als der Gardasee. Was Malcesine betrifft, ist das Publikum ist vorwiegend älter und gediegener. Ich konnte fast alles machen, was ich mir für diesen Urlaub gewünscht hatte – am Meer sein, baden, Fahrrad fahren, Eis essen, gut italienisch essen, Wein verkosten und kaufen, Boot fahren, bummeln und shoppen… ein Mix aus Stadt, Land und Wasser. Sehr schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *