Westküste USA – San Francisco

Bevor wir San Francisco unsicher machen, müssen wir einen Zwischenstopp in Milpitas einlegen. Der Grund dafür ist das hiesige Shoppingcenter. Ein bißchen shoppen darf natürlich auf so einer Reise nicht fehlen und das „Milpitas Great Mall Outlet“ lohnt sich. Das spannendste an diesem Tag war aber das Restaurant am Abend. Es heißt BJ’s Restaurant & Brewhouse und liegt in San Bruno. Das B.J. ist ein Restaurant mit selbstgebrauten Bieren und einem super delicious Essensangebot (mhh, lecker). Wir können nur jedem empfehlen, der in San Bruno oder in San Francisco ist, das B.J. zu besuchen. (www.bjsbrewhouse.com).

Da Mandy und Micha San Francisco bereits besucht haben, trennten sich hier kurzfristig unsere Wege. Ralf und Steffi besuchten am Freitag Fisherman´s Wharf und Alcatraz. Mandy und Micha machten sich auf den Weg nach Sausalitos und verbrachten dort den Tag. Am Samstag haben Ralf und Steffi die Tücken des Nahverkehrs erleben dürfen. Nachdem sie drei Stunden damit zugebracht haben zur Golden Gate Bridge zu kommen, benötigten sie ähnlich lang auch wieder weg. Alle Busfahrer hatten sich gegen sie verschworen. Mandy und Micha machten einen Stadtbummel durch San Francisco und am frühen Abend trafen wir uns in Chinatown um das Wochenende in dieser Stadt gemeinsam im B.J’s bei Steak, Salat, Bier und Wein ausklingen zu lassen.

golden gate

Golden Gate Bridge

san fran

Skyline San Francisco

 

Westküste USA – Ankunft in Los Angeles

Die Entfernung von Buellton nach Los Angeles ist nicht so groß, so dass wir nur 2 Stunden benötigten. Jedoch waren unsere Zimmer in der Sportsmen’s Lodge noch nicht fertig. Somit mussten wir erstmal zu Ralph’s (Supermarkt) gehen um was zu beißen zu bekommen und danach zu Starbucks für einen anständigen Kaffee.

venice beach

typisch Venice Beach

Nachdem das Zimmer von Mandy und Micha bezugsfertig waren, stellten wir erstmal alle Koffer und Taschen dort ab und fuhren den Sunset Blvd. entlang in Richtung Santa Monica.

Dort wollten wir uns Venice Beach und auch den Muscle Beach ansehen, was wir auch taten. Der Strand ist super und die Strandpromenade lädt jeden der sich in irgendeiner Form bewegen kann dazu ein, sich dort zu präsentieren.

Leider haben wir Britney Spears um einen Tag verpasst, der Buschfunk informierte uns, dass diese sich am Vortag in die Wellen stürzte. Naja, andere Berümtheiten blieben uns verborgen oder konnten sich entsprechend verhüllen. Unsere ungeschulten Augen konnten keine entdecken.

typisch muscle beach

typisch Muscle Beach

Zum Thema Muscle Beach lässt sich feststellen, dass wir entweder zur falschen Tages- oder Jahreszeit dort waren, jedenfalls gibt es in jedem Fitnessstudio mehr Body Builder zu sehen. Und der alte Mister Universum (heutiger Senator Arnold Schwarzenegger) war auch nicht am Stählen der Muskeln. Nun dürft ihr raten, wer auf diesem Bild zu sehen ist.
Am Abend ging es dann doch noch mal in ein Outlet-Center um die Kreditkarte vollends auszuschöpfen.

Westküste USA – on the Road again – Highway Nr. 1, Buellton und Santa Barbara

Logbuch 25. Mai 2009: Wir zählen den Tag 18 unsere Reise und wir befinden uns auf den Weg von San Francisco nach Buellton mit Zwischenstopp in Monterey. In dem Örtchen haben wir übernachtet und gleich noch einen Einkaufsbummel im nahegelegenen Outletcenter in Gilroy gemacht. Den Abend haben wir bei einem Stadtrundgang, mexikanischen Essen und Margarithas ausklingen lassen.

Da wir nur eine Nacht in Monterey verbrachten (was absolut ausreicht, denn wie die Reiseführer es schon ankündigen, gibt es nicht allzu viel zu sehen) fuhren wir am nächsten Tag zu unserer nächsten Station Buellton ins Weinanbaugebiet Santa Ynez Valley. Diese Fahrt sollte eigentlich die schönste werden, da wir den Highway Nr.1 fuhren. Mehr Infos: www.vegas-online.de/highway1.htm

Der Highway Nr. 1 gilt als der schönste Highway der USA, weil er direkt an der Küste Kaliforniens entlang führt und mit vielen Aussichtspunkten versehen ist. Leider wurde uns diese Fahrt im wahrsten Sinne des Wortes vertrübt, denn der hier übliche Nebel verhüllte uns die Sicht.

Hwy1

der legendäre Highway 1 (Pacific Coast Highway)

 

So hielten wir an relativ wenigen Aussichtspunkten und nur an dem Julia Pfeiffer Burns State Park. Das Highlight des Julia Pfeiffer Burns State Park ist ein Wasserfall, der direkt ins Meer fällt. Bei Sonnenschein sicherlich noch schöner und paradiesischer als wir ihn erlebt haben.

Julia Pfeiffer Burns State Park

Julia Pfeiffer Burns State Park

Ach ja und an einem besonderen Punkt an der Küste beobachteten wir See-Elefanten. Sie kommen nur an Land, wenn Paarungszeit ist oder Geburten sind. Da sie keine Jungen hatten und die Elefanten-Bullen ziemlich laut brüllten, muss wohl gerade Paarungszeit gewesen sein. Jedenfalls sind unter den See-Elefanten echte Kolosse dabei und es stinkt bestialisch.

see elefanten

See-Elefanten auf Kuschelkurs

big boss

Big Boss

In Buellton angekommen entdeckten wir die Privatbrauerei „Firestone Walker Brewing Company mitten im Weinanbaugebiet. Das Essen war wieder einmal super lecker und die Herren probierten jede Biersorte. Gelobt sei das deutsche Bier. Die Ami`s mixen doch tatsächlich Schokolade und Kaffee in ihre Biersorten. Am Ende des Tages waren wir um einige Geschmackserlebnisse und vier Biergläser reicher.

Buellton und Santa Barbara

Unser Tag in Buellton und Umgebung startet im „Ellies Pancakehouse“ (mmmh jammey). Danach besuchten wir Solvang, einem komplett auf Dänemark getrimmten Ort, das ist eben Amerika.

3538434_3f4b2c37e5_m

in Solvang

Am Nachmittag wollten wir dann nun doch endlich unser Wein-Tasting machen und steuerten das erste Weingut „Alma Rosa“ und danach die Winzerei „Mosby“ an. Bei jeden Weingut kosteten wir 5 Weine und naja, trotz der vielen Sonne, die die Trauben abgekommen, schmeckte der Wein recht herb. Das Einzige was wirklich gut war, war der Prosecco von „Mosby“ (lag wahrscheinlich an dem italienischen Einschlag des Weingutes).

3538433_336b4be2be_m
Am späten Nachmittag machten wir einen Ausflug nach Santa Barbara. Santa Barbara ist ein sehr schickes Örtchen mit einer entspannten Surfer-Mentalität. Die Geschäfte und Restaurants hatten hier wieder länger auf, als in den kleinen Orten Amerikas (da schließt man nämlich sein Restaurant 21 Uhr). Wenn es hier nicht so teuer gewesen wäre, hätten wir hier genächtigt.

Westküste USA – Los Angeles und Rückflug

Nach den ersten Eindrücken von gestern haben wir uns heute mit der Metro in Richtung Downtown aufgemacht. Unser erster Halt war die Union Station. Ganz in der Nähe der Haltestelle liegt das Rathaus von L.A.. Man kann es besichtigen und 27. Stock aus hat man einen guten Blick über die Stadt. Die Sicht ist aber aufgrund der hohen Smogbelastung nicht die Beste.

3540769_3203baadf3_m

Blick vom Rathaus Los Angeles auf die City

Danach sind wir durch das Mexikanische Viertel geschlendert und haben uns die vielen kleinen Stände und Märkte angeschaut. Weiter ging es dann zum “Walk of Fame” an dem sich die ganzen Stars und Sternchen mit einem Selbigen verewigt haben. Am Ende des Tages stand der Einkauf der Mitbringsel  wie M&Ms, Steaksauce, einen Grill! etc. an.

3540770_c728f93867_m

Da die Strecken in dieser Stadt doch sehr weit sein können haben wir den “letzten” Tag mit dem Auto absolviert um uns den Rodeo Drive, den Melrose Boulevard und das Hollywood Schild anzuschauen. Um den Tag bzw. den Urlaub ausklingen zu lassen haben wir uns der amerikanischen Küche ein weiteres mal hingegeben und Steaks verputzt inkl. “all you can eat Salat- und Nachtischbar” im Sizzlers.

3540792_f956777ee1_m

HOLLYWOOD

Der letzte Tag

Da wir unseren treuen UWE leider nicht mit nach Deutschland nehmen durften, haben wir ihn am Vormittag wieder bei seinen Eltern abgegeben. Wir danken UWE das er uns auf den 5.951 km nie im Stich gelassen hat und wir hoffen für dich, dass die nächsten Paten auch so nett sind wie wir. Nach dem tränenreichen Abschied ging es dann auch direkt zum Flughafen um die Taschen und ein Paket vom Ralf aufzugeben. Dreimal dürft ihr raten was er sich mitgebracht hat??!! Tip: er heißt nicht umsonst der Brutzler.
3538191_dba5e498ce_m
Da wir bis zum Abflug noch neun Stunden Zeit hatten, haben wir uns entschieden den Aufenthalt am Long Beach zu verbringen. Nach einer abenteuerlichen Fahrt mit der Metro durch das gefährlichsten Stadtviertel (South Central Los Angeles) wurden wir mit einer schönen Promenade die zum Bummeln einlud, belohnt. Und zu guter Letzt konnten wir noch eine Blick auf die alte Lady werfen, die Queen Mary.
3540817_f9e0e9b6b4_m
Alles hat ein Ende, so auch unser Urlaub. Aber der war spitzenmäßig und wir werden sicherlich noch lange davon erzählen. Bis zum nächsten Mal.
Steffi, Ralf, Micha und Mandy
Reisezeitraum: 29. April – 23. Mai 2009. Das ist die perfekte Reisezeit, um vor allem die Parks zu besichtigen. Durch die Schneeschmelze tragen die Wasserfälle viel Wasser.
Außerdem ist im Mai schon T-Shirt- Wetter in Kalifornien, Nevada und Arizona.

Hotelliste:

Westküste USA – Zion National Park

Auf den Weg nach Las Vegas entschlossen wir uns zu einem mehrstündigen Zwischenstop im „Zion National Park“ und einem kurzen Halt im „Valley of Fire“. Die positiven Reiseberichte über den „Zion National Park“ ließen unsere Erwartungen steigen und sie wurden wieder einmal nicht enttäuscht. Der Park ist naturbelassen und dadurch wunderschön, mit vielen entspannten Wanderrouten, kleinen Wasserfällen und leckerem Soft Ice. Auch hier absolvierten wir zwei kleinere Hikingtouren, den „Weeping Rock“ und „Emerald Pools Trail”.

zion

Danach ging es weiter Richtung Las Vegas. Das Valley of Fire hat uns hier einen kleinen Vorgeschmack auf Las Vegas gegeben, dazu aber später mehr.

Westküste USA – Bryce Canyon + Panguitch

Bevor wir den Bryce Canyon besuchen konnten, mussten wir uns erst um eine Unterkunft kümmern. Dies fanden wir in dem Wild-West-Städchen „Panguitch“. Das gute an solch einer Stadt ist, es gibt lecker Smoked Steaks zum Abendessen. Genau das richtige für unsere hungrigen Mägen.

Zum Bryce Canyon: alle unsere Erwartungen wurden vollkommen übertroffen, obgleich die Farbe Gelb nicht dominierend war. Der Bryce Canyon wirkt durch seine Gesteinsformationen fast schon märchenhaft. Wir entschlossen uns zu einer kleinen Wanderung auf dem „Navajo Loop“ (sind ja jetzt schon geübte Hiker) und haben dort ein spektakuläres Bild geschossen. Seht selbst:

bryce canyon

Gern hätten wir uns noch eine RODEO-Show angesehen, aber leider waren wir ein wenig zu früh dran, die Saison hatte noch nicht begonnen. Dafür haben uns die in freier Wildbahn lebenden „Prärie Dogs“ mit einer kleinen Aufführung entschädigt.

Westküste USA – Antelope Canyon / Page

Logbuch 10. Mai 2009: Nach einem zur Abwechslung mal guten europäisch orientierten Frühstück im Hotel (spitze: Marriott Courtyard Page at Lake Powell) machten wir uns auf, den Upper Antelope Canyon zu erkunden. Wir hatten schon viel über die spektakulären Slots gehört. Wir waren auch ziemlich gespannt die Slots zu sehen und vor allem zu fotografieren. Was sollen wir sagen, der Upper Antelope Canyon ist wirklich wirklich sehenswert, obwohl der Eintritt teurer ist als in dem Lower Antelope Canyon und der Shuttle-Verkehr zum Slot holprig und verlustreich ist (Mandy`s Basecap viel der Fahrweise der 16jährigen Indianerin zum Opfer). Hier ein paar Eindrücke:

antelope canyon 1 antelope canyon

 

Am Nachmittag entspannten wir uns auf einer Bootstour auf dem Lake Powell. So konnten wir uns die Antelope Canyons noch einmal vom Wasser aus ansehen. Morgen machen wir uns auf den Weg in den Bryce Canyon. Dort erwartet uns die „gelbe Seite“ von Amerika (bis jetzt waren alle Berge und Böden vorwiegend in roter Farbe), der Bryce Canyon jedoch soll gelbes Gestein sein.

 

Westküste USA – Tal des Todes

Logbuch 17. Mai 2009: Ja, heute geht es in das „Tal des Todes“ – das Death Valley. Das Tal ist eine der trockensten Gegenden und eines der heißesten Orte der Welt. Höchsttemperatur waren mal 56,7 °C. Muckelig. Wir haben uns an die Regeln gehalten und viel Wasser mitgenommen, falls was passiert, man weiß ja nie….

Zunächst sind wir auf eine Aussichtsplattform namens „Dantes View“ gefahren, um einen Überblick über das Death Valley zu erhalten. Anschließend besichtigten wir noch den tiefsten Punkt der USA namens „Badwater“. Klingt spektakulär, ist es aber nur, wenn man dazu den zeitgeschichtlichen Hintergrund beachtet. Ansonsten machte das Tal seinen Namen alle Ehre, es ist so heiß, dass menschliches Leben dort nicht möglich ist und durch die karge Landschaft erscheint das Tal öde.

death valley

Nach dem Tal des Todes hatten wir noch eine lange Fahrt vor uns, wir wollten aber so weit wie möglich an den nächsten Park ran. So landeten wir in Visalia und nach einer ewigen Hotelsucherei bezogen wir abends halb Zehn unsere Zimmer (aufgestanden sind wir 5:30 Uhr). Damit der Tag positiv ausklingt, gönnten wir uns noch ein leckeres Abendessen und privat gebrautes Bier in einer der dort ansässigen Microbrewery (Brauerei) „Brewbakers“.

brewbakers

Westküste USA – Las Vegas und die Blue Man Group

Logbuch 13.Mai 2009: Mandy und Micha haben ihr Geburtstagsgeschenk eingelöst. An alle, die uns mit den Blue Man Group Karten überrascht haben: Die Show war sensationell und wir haben uns riesig über die Karten für die Blue Man Group gefreut. Also, vielen vielen Dank an Daniel+Ruth, Thomas + Jacqui, Sindy+Oli und Ralf + Stefanie.

blue man 1 blue man

Westküste USA – Seqouia National Park und Oakhurst

Der Seqouia Nationalpark ist der Park mit den gigantischen Mammutbäumen, deren Umfang bis zu 30 m und deren Höhen über 80 m erreichen können.

Seqouia 1

Das Ausmaß dieser Bäume kann man sich gar nicht vorstellen. Der Größte in diesem Park ist der General Sherman Tree, der aufgrund seines Volumens als der Höchste ausgewählt wurde. Es gibt wohl an anderen Orten noch größere Bäume.

Seqouia 2

 

Micha konnte in diesem Park einen seiner Artverwandten begrüßen. Den dort ansässigen freilebenden und immer hungrigen Schwarzbären. Zu dieser Begegnung gesellte sich wenig später noch ein Treffen mit einem Wolf hinzu. Ab diesem Zeitpunkt waren Eichhörnchen und Echsen uninteressant.

Seqouia