Ägypten

Schon seit meinem 15. Lebensjahr wollte ich unbedingt einmal nach Ägypten. Die Geschichte der Ägypter empfinde ich als hochinteressant und das Land hat meiner Meinung für eine Reise einiges zu bieten. Das Rote Meer ist zudem eines der schönsten Meere, wo ich je war. Die Unterwasserwelt ist sehr vielfältig und lädt zum schnorcheln / tauchen ein. Durch den hohen Salzgehalt des Wasser hat man ein außergewöhnliches Badeerlebnis (bis hin zum Kontakt mit einer Seegurke). Für einen ersten Besuch des Landes entschieden wir uns ein Hotel in Hurghada zu nehmen und Ausflüge zu den Sehenswürdigkeiten zu buchen.

Hotel: Grand Resort Hotel

Das luxuriöse 5 Sterne Hotel ist im maurischen Stil erbaut und wunderschön. Wir konnten uns garnicht zwischen Poollandschaft und Meer entscheiden, so haben wir immer beides gemacht, wenn ein Strandtag anstand.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Reisekolonne zu den Sehenswürdigkeiten:

 

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Besuchte Sehenswürdigkeiten:

Luxor war eine Metropole des Alten Orients, die Homer die „hunderttorige Stadt“ nannte und ist heute ein Teil der Hauptstadt Theben.

Das Tal der Könige und der Königinnen. Das erste Mal in meinen Leben habe ich so richtig geschwitzt, aber so richtig. Kein Wunder bei 50 Grad plus. Bisher wurden 63 Ruhestätten ausgegraben. Hauptattraktion ist das vollständig erhaltene Grab des Tut-Anch-Amuns.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Memnon-Kolosse

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Hatschesput-Tempel

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Karnak-Tempel

MINOLTA DIGITAL CAMERA MINOLTA DIGITAL CAMERA

Ausflug nach Kairo:

Kairo, „die Siegreiche“, empfing uns mit Smog. Als der Reisebus über den letzten Hügel vor der Stadt fuhr und uns auf der höchsten Stelle ein erster Blick auf Kairo gegönnt wurde, sahen wir eine Glocke aus Staub und Sand über der Stadt. So deutlich, dass man die Grenzen zwischen Smog und Himmel richtig sehen konnte. Den ersten Stopp in Kairo legten wir beim Ägyptischen Museum ein. Hochinteressant. Leider durfte man nicht fotografieren.

Zweiter Stopp war bei den Pyramiden von Gizeh. Man kann in eine der Pyramiden rein gehen, aber die Gänge werden seeeerh eng, deshalb haben wir darauf verzichtet.

MINOLTA DIGITAL CAMERA MINOLTA DIGITAL CAMERA

The Yellow Submarine:

Mit einem U-Boot die schöne Unterwasserwelt des roten Meeres betrachten. Prima Idee. Ich war vorher noch nie in einem U-Boot und im roten Meer bekommt ja richtig was zu sehen. Es lohnt sich also.

MINOLTA DIGITAL CAMERA

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Selfie im U-Boot

Reisezeitraum: 02. – 16. Juli 2005

Fazit Dubai

Zurück in Deutschland wünsche ich mir natürlich gleich die Temperaturen von Dubai zurück. Um den Winter zu verkürzen eignet sich Dubai, nur 6 Flugstunden von Frankfurt entfernt, hervorragend. Ein Urlaub in den VAE ist total entspannend, es klappt einfach alles! Dubai ist zwar nicht ganz billig (vor allem die Hotels und Restaurants), aber wenn man einen stressfreien sorglosen Urlaub verbringen möchte lohnt es sich…

Da man wiederum sehr günstig Taxi fahren kann, hatten wir nie Stress von A nach B zu kommen. Taxis waren immer, überall und zu jeder Uhrzeit verfügbar. Das trägt ehrlich zum entspannten Reisen bei.

Atlantis The Palm

Am vorletzten Tag haben wir noch einmal einen Ausflug an den äußersten Winkel von Dubai, auf die künstlich angelegte Insel „The Palm“ „gewagt“. Wir wollten mit eigenen Füßen die künstliche Welt betreten. Das ist schon der Wahnsinn, was die Dubai’in alles erschaffen. Am Rande der Insel steht das Atlantis Hotel mit dem größten Wasserpark „Aquaventure Waterpark“ Dubais inklusive Schwimmen mit Delfinen in der Dolphin Bay usw.. Hin und zurück kommt man entweder mit dem Taxi oder mit der Dubai Monorail. Eine Strecke sollte man auf jeden Fall mit der Monorail fahren, da man von oben viel mehr von der „Palmeninsel“ sieht.

< das Dubai Creekside Hotel >

Pool der Cu*Bar

Jeden Abend ist in der Cu * Bar auf dem Dach des Hotels von 19-21 Uhr Ladies Night. D.h. die Damenwelt bezahlt gar nix (die Herren löhnen für ein Bier ca. 7,- €uro). Das Hotel bietet einen kostenloses Shuttle zum Beach Club im Madinat Jumeirah Hotel (mein absolutes Lieblingshotel) direkt neben dem Burj al Arab. Die Minibar ist kostenlos und jeden Tag gibt es Pralinchen für die Gäste. Das Frühstück ist super und die Hotelangestellten sehr nett und serviceorientiert. Insgesamt ein sehr gutes Hotel (wie bereits mehrfach erwähnt :-)

< unbedingt machen >

< Shopping Malls > – unsere Hitliste:

I-Pad-Karte vom BurgerRebel
  • Festival City
  • Mall of Emirates
  • Dubai Mall
  • Dubai Outlet Mall – lohnt sich nicht wirklich
  • Wafi Mall – viel zu teuer, das einzig richtig Gute ist das Restaurant „BurgerRebel“ (hier bekommt man die Menükarte via I-Pad, lecker Essen und eine ägyptische Licht-Show)
Dubai Skyline, von der Festival City aus gesehen
Dubai Marina bei Nacht

Im Jahr 2020 ist die Expo in Dubai….das ist bestimmt auch interessant zu sehen und ein Anlass für einen erneuten Besuch…Salam, die M&M’s

P.S.: ich konnte mich übrigens nicht durchringen zeitig aufzustehen, um ein Kamelrennen anzusehen. War ja zu erwarten …

Unterwegs in Dubai

Die Al-Diyafah Road erwies sich als eher langweilig. Es stimmt zwar, dass die Dubai’in mit ihren teuren Autos die Straße rauf und runter fahren, um diese zu präsentierten, ich hatte mir allerdings viel mehr Cafe’s und Restaurants erwartet, in denen man verweilen und dem illustren Treiben zusehen kann. Da dem nicht so war sind wir die Straße nur entlang geschlendert und haben den Abend in einen anderen Stadteil – Al Karama, bekannt für seinen Fake-Markt verbracht.

Sheikh Zayed Road

Der Weg zur Al-Diyafah Road war hingegen wesentlich interessanter. Zunächst mussten wir die Sheikh Zayed Road überqueren. Eine Straße überqueren hört sich unspektakulär an, aber die Straße ist eine 12-spurige Autobahn, die sich durch ganz Dubai schlängelt und die Überquerung nur an ganz bestimmten Stellen durch Überführungen möglich ist. Weiter durchliefen wir dann das Stadtviertel Al Satwa, wodurch uns das ein oder andere Fotomotiv geboten wurde. Al Satwa ist ein älterer Stadtteil von Dubai. Die Häuser sind flach, alt und ein bißchen abgeschrabbelt. Aber genau die Gegensätze machen es ja gerade aus…

eine Rückansicht von Dubai
eine Moschee in Al Satwa in der Abenddämmerung

Al Karama Markt: durch diverse Trips (Asien, Ägypten, Türkei) sind uns solche Schnäppchen-Märkte und das Verkaufsgebahren der Händler bereits besten bekannt. Hier in Dubai war das Einkaufen aber wesentlich entspannter als in anderen Städten. Man wird zwar genauso in Hinterhöfe und Verstecke gelockt, wo die Waren deponiert sind, die Händler in Dubai lassen einen aber ohne Gezeter wieder gehen, wenn man sich nicht handelseinig wird und man das Produkt doch nicht haben will.

Das muss man auf jeden Fall mal miterlebt haben. Sobald man sich für ein bestimmtes Produkt besonders interessiert, wird man durch gut getarnte Hintertüren in einen Hinter-raum oder in die obere Etage, in der man kaum stehen kann, geführt. Dort erwartet einen das komplette Angebot. Als wir das erste Mal das zweite Stockwerk betraten saßen bereits einige arabische  Frauen in ihren traditionellen schwarzen Gewändern, Abaya genannt, dort und ließen sich Uhren zeigen. Beim zweiten Mal begegneten uns Business-Männer in schicken Anzügen – das ist der Beweis,die ganze Welt schummelt.

Am nächsten Tag, noch immer nicht genug vom Marktfeeling, verschlug es uns in den Stadtteil Deira. Dort befindet sich unter anderem der Gewürz – Souq (Markt) und der Gold-Souq. Im Herzen der Altstadt wird gekauft, verkauft, gehandelt und verhandelt was das Zeug hält. Es war ziemlich viel los auf der Straße und es war prima sich dort einfach treiben zu lassen, die Atmosphäre zu genießen und die Menschen zu beobachten. Die Souqs fand ich, in der Hoffnung auf tolle Foto-Motive nicht so berauschend, aber Gewürze und vor allem Gold könnte man hier natürlich bis zum umfallen kaufen. Irgenwie ist die ganze Stadt, die ganze Zeit am Handeln.

der Dubai-Creek mit einigen traditionellen Dhaus und Abras
Eingang zum Gold-Souq

Salam, die M&M’s

Luftig – 452 m Höhe auf dem Burj Khalifa


Burj Khalifa, 10:45 Uhr

Wir lösen heute selbst einen Teil unseres eigenen Geburtstagsgeschenkes, mit dem Besuch des höchsten Turmes der Welt, ein – vielen Dank an meine Eltern ;-) Es war toll und nix für Leute mit Höhenangst. Ein Fahrstuhl bringt die Besucher binnen 1 Minute in die 124. Etage. (es geht max. bis in die 189. Etage in 638 Metern Höhe). Die Aussichtsplattform bietet einen Rundumblick über Dubai und ist nach der des Shanghai World Financial Centers die zweithöchste Aussichtsplattform der Welt! 

eine Seite von Dubai

Wieder am Boden kann der Besucher nach Herzenslust shoppen gehen, denn der Burj Khalifa schliesst direkt an die Dubai Mall an. Eines der größten Shoppingcenter der Welt und was kaufen wir – 2 Oberteile für die Mandy und eine Fernbedienung für unsere Kamera.  Naja, die Ausbeute war jetzt nicht so berauschend, aber die Fernbedienung hat sich schon gelohnt. Denn sonst hätten wir dieses Bild hier nicht machen können…

Burj Khalifa, 20:45 Uhr

Neben dem Einkaufserlebnis wird dem Besucher die Möglichkeit geboten Schlittschuh zu laufen, ein Meeresaquarium zu besichtigen und jeden Tag ab 18 Uhr gibt es mehrmals eine Fountainshow zu bestaunen. Wir kamen uns schon vor wie in Las Vegas, nur ohne Alkoholverkauf am Straßenrand und ohne Freaks usw….

allabendliche Springbrunnen-Vorführung

Salam, Micha und die orientalische Prinzessin Mandy ;-),

 

St. Patrick’s Day in Dubai …

…und nicht in Irland.
Zumindest befanden wir uns heute in „Klein-Irland“. Direkt neben unseren Hotel gibt es das „Irish Village“ und da war natürlich heute (17.03.), am Nationalfeiertag der Iren die Hölle los.

Von wegen in Dubai gibt es keinen Alkohol. Die Leute haben gefeiert als gäbe es kein Morgen mehr und wir mittedrin. Nur gut, dass wir uns heute den ganzen Tag am Strand entspannt haben und zum Beweis, dass wir auch wirklich in the near of the Burj al Arab liegen, hier ein paar Beweis-Fotos.

Everyone is Irish today!

Wer mehr über den St.Patricks Day erfahren will und wissen möchte warum Patricia zu den beliebtesten Namen in Irland gehört, kann hier nachschauen: http://tinyurl.com/cweyjpx

Ach so, noch ein kurzes Statement zu unserem Hotel und der Fluggesellschaft Emirates.

Hotel Jumeirah Creekside: Das Hotel ist bombastisch! Service, das Zimmer, die Sportanlagen, das Frühstück, die Bar auf dem Dach, die Lage, der Beach Club im Madinat Jumeirah….ich kann gar nicht mehr aufhören. Wir sind aktuell in dem besten Hotel in dem wir je eingecheckt haben. Liegt mit Sicherheit auch daran, dass das Hotel erst im Sommer 2012 eröffnet und somit den modernsten Standard zu bieten hat.

Emirates: Wir sind ja das erste Mal mit dieser Airline (die 2012 auf Platz 8 der weltbesten Airlines gewählt wurde) geflogen und können uns nicht beschweren. Alles war super, vor allem die Beinfreiheit, das Essen und die butterweiche Landung in Dubai. Bei Interesse – Überblick der besten Airlines der Welt: www.welt.de/reise/article108284808/Das-sind-die-besten-Airlines-der-Welt.html

Die M&M’s

 

 

Morgen geht es los – Dubai wir kommen

Eine ganzjährige Sonnengarantie, lange Sandstrände, luxuriöse Hotels, arabische Gastfreundschaft, ein imposantes Nachtleben und die tollsten Shoppingtempel dieser Welt – das macht Dubai aus. Grund genug für uns, nach 7 Jahren, dieser Stadt mal wieder einen Besuch abzustatten. Damals waren wir nur 2 Tage in Dubai und seitdem hat sich eine Menge getan. Zum Beispiel die Rekord-Bau-Projekte „The Palm“ und der „Burj Khalifa“, der mit einer Höhe von 828 Metern das mit Abstand höchste Bauwerk der Welt ist.

Wenn ich mich durchringen kann, auch mal zeitig aufzustehen, werden wir uns ein Kamelrennen ansehen. Jeden Tag finden diese um 7:30 Uhr statt. Ist nicht so ganz meine Zeit, aber der Gedanke wie lustig das aussehen und wie „actionreich“ das werden könnte, überlege ich es mir noch …Vor unserem Abflug haben wir uns mit einem Besuch in dem persischen Restaurant „Kish“ (das Essen war sehr lecker ;-) schon einmal auf unseren Urlaub einstimmen können. Wir freuen uns sehr dem Schnee zu entkommen und werden die nächsten Tage an diesem Strand liegen und diesen sensationellen Blick auf das 7 Sterne Hotel „Burj al Arab“ genießen:

Wir werden berichten, die M&M’s