Das Wandern ist des Müllers Lust – Reisebericht Dolomiten

Reisezeitraum: 30.07.-04.08.2016

Übernachtung: Hotel Gitschberg  in Meransen, Südtirol (Italien)

Mitten in den Sommerferien Urlaub zu machen ist für uns ungewöhnlich. Mit Kind ist das eben so. Dabei haben wir noch Glück, denn die Krippe schließt nur 1 Woche. Machen wir aus den Umständen das Beste und fahren weg, dachten wir uns. Bei so einem kurzen Zeitraum durfte nur das Reiseziel nicht allzu weit weg sein.

Das Hotel Gitschberg in Italien rückte schnell in unseren Fokus, wurde es uns doch bereits mehrfach empfohlen. Außerdem konnten wir bei dem Trip einen Zwischenstopp in Augsburg bei der Schwägerin einlegen, was die An- und Abreise entspannter machte. Das Angebot vom Hotel überzeugte und voller Vorfreude auf ein paar Tage Natur und die hoch gelobte Dreiviertelgenußpension reisten wir am 30.07.2016 an.

Hotel_Gitschberg_1 (1) Hotel_Gitschberg_3 (1) Am Anreisetag war das Wetter nicht ganz so gut, so dass wir es langsam angingen und einen gemütlichen Halt in Garmisch-Partenkirchen einlegten. Unser Mittag verbrachten wir im Berggasthof Panorama (sehr urig, lecker Essen und ein toller Ausblick) und erreichten am Nachmittag das Hotel Gitschberg.

Panorama_Berggasthof (1)

Die Zeit reichte, um entspannt das Zimmer zu beziehen, einen Spaziergang zu machen und pünktlich 18:30 Uhr zum Empfang zu erscheinen. Es war Sonntag und es wurde ein Galadinner mit vorherigen Aperitif / Cocktailempfang serviert. Das ließ sich gut an…

Hotel_Gitschberg (1)

Zwischen der zweiten Vorspeise und dem Hauptgang brachten wir das Kindlein ins Bett. Trotz der vielen „Schlaferei“ im Auto war Oskar knülle ;-)… das machte uns nix aus, so konnten wir das Abendessen etwas relaxter zu Ende bringen. Das Hotel hatte auf Anfrage ein Reisebett inkl. Babyphone zur Verfügung gestellt. Leider funktionierte das Babyphone nicht, so dass wir auf eine App ausweichen mussten. Die wiederum funktionierte prima. Zum Glück mussten wir an keinem Urlaubstag einschreiten  – Oskar hat immer durchgeschlafen. Lag wohl an der frischen Bergluft und dem bequemen Bettchen.

Wandertour zur Wieserhütte im Altfasstal (1850 m)

Am ersten Tag vor Ort nahmen wir uns eine Wanderung durch das Altfasstal zur Wieserhütte (1850 m) vor. Startpunkt ist der Parkplatz Altfasstal  – Hinweis: das ist ein kostenpflichtiger Parkplatz und das Tagesticket (es gibt nur das) kostet 4 Euro.

Wir hatten uns für die Tage hier extra Wanderwege raus gesucht, die als kinderwagentauglich beschrieben sind. Schon bei der heutigen Tour merkten wir, dass es bei der Beschreibung der kinderwagentauglichen Wege wohl eher um den Straßenbelag bzw. Bodenbeschaffenheit ging. Wie steil die Anstiege dennoch sind stand nirgendwo geschrieben oder wir haben es geschickt überlesen. Die Anstiege sollten wir also noch zu spüren bekommen. Nun denn, der Hinweg zur Wieserhütte war schwieriger als der Rückweg und wenn man auf halber Strecke eine Pause mit lecker Essen in Aussicht gestellt bekommt, läuft es sich doch gleich viel besser.

Wieserhütte (1) Wieserhütte_1 (1)

Die Wieserhütte erwies sich als gut besucht und sehr bunt, für meinen Geschmack zu kitschig.

Wieserhütte_5 (1)

Wieserhütte im Altfasstal

Aber für die Kinder gab es viel zu entdecken, ein Spielplatz zum Toben und ein paar Tiere zum Beobachten. Am niedlichsten fanden wir den kleinen Esel.

Wieserhütte_4 (1) DSC_9064

Infos zum Wanderweg findet ihr hier:

https://www.sentres.com/de/familienwanderung/altfasstal-rundwanderung

http://www.meransen-ferien.com/wieserhuette.html

Wieserhütte_2 (1)

Wandern durch das Eisacktal zur Rossalm (2180 m)

Für den zweiten Tag suchten wir uns einen Rundweg auf über 2000 m mit dem tollen Namen „Woodywalk“ aus.

Rossalm_1 (1)

Da der Wanderweg so hoch lag, mussten wir eine kurvenreiche Anfahrt mit vielen Serpentinen in Kauf nehmen, wobei mir doch tatsächlich schlecht geworden ist. Durch die frische Luft auf dem Berg ging es aber schnell wieder. Der Woodywalk startet im Kreuztal und bietet auf dem Weg zur Rossalm unterhaltsame Stationen zum Spielen und Entdecken, allesamt aus Holz gestaltet.

Rossalm (1) Rossalm_2 (1)

Der Weg zur Rossalm war anspruchsvoller als der gestrige Weg zur Wieserhütte. Vor allem das letzte Stück, die Rossalm schon im Blick, erwies sich als seeehr bergig.

Rossalm_5 (1)

schön steil – der letzte Anstieg zur Rossalm_1

Rossalm_6 (1)

schön steil – der letzte Anstieg zur Rossalm_2

Da hatten wir uns den Kaiserschmarrn (sehr zu empfehlen) aber redlich verdient. Auch die Rossalm bot für die vielen Kinder einen Spielplatz und sogar ein Trampolin. Außerdem gab es Sonnenliegen und einen Hasenstall – den fand Oskar besonders toll.

Rossalm_7 (1)

Hier ein paar Details zur Strecke:

http://www.eisacktal.com/de/tal-der-wege/wegetipps/wanderbabys/

http://www.almenrausch.at/touren/suchergebnisse/tourdetails/tour/rossalm-kreuztal-2200-m1390.html

Für den späten Nachmittag planten wir noch einen Stadtbummel in Brixen ein. Die Innenstadt von Brixen ist zwar nicht groß, aber ganz nett. Man benötigt also nicht viel Zeit zum Bummeln. Die kann man auch besser in diversen Kaffees verbringen oder beim Eis essen. Leider war mir von den Serpentinen erneut schlecht. Mir war also gar nicht nach Eis zumute und das, obwohl die langen Schlangen vor den Eisdielen Gutes verheißen ließen und die Eissorten sich wirklich überaus lecker anhörten. Schaaade!!!

Brixen (1)

Innenstadt von Brixen_1

Brixen_2 (1)

Innenstadt von Brixen_2

Ausflug zum Almhüttendorf  Fane Alm (1739 m) im Valser Tal

Bei unserem heutigen Wanderausflug, man mag es kaum glauben, war der Wanderweg noch einmal anspruchsvoller als die bereits absolvierten Touren. Ich sag nur 3 km ausschließlich bergauf! Und das mit Kinderwagen….Das war wirklich, wirklich anstrengend. Der Weg nach oben zog sich ewig und etwas frustrierend dazu war, dass dauernd irgendwelche Shuttlebusse (die wir bewusst nicht nehmen wollten) an uns vorbei fuhren. Die Insassen haben sich bestimmt gedacht, was wir für Deppen sein müssen den ganzen Weg nach oben zu gehen!!! Aber das war uns egal, wir wollten ja wandern – mit allen Konsequenzen.

Fane Alm (1)

Die Fane Alm ist ein sehr beliebtes Ziel und gilt als das schönste Almdorf in Südtirol.  Der Name Fane Alm trügt also, wir reden hier von einem kleinen Bergdorf und nicht, wie der Name vermuten lässt von einer einzelnen Hütte zum Einkehren. Zum Glück erwies sich die positive Beschreibung als Wahrheit, dieses Ziel war definitiv das Schönste der letzten Tage. Idyllisch gelegen, zwischen den Bergen mit dem rauschenden Valser Bach in der Mitte und vielen netten kleinen Schenken zum Einkehren. Gestärkt, wir aßen Schlutzkrapfen und Eis vom Bauern, machten wir uns auf den Rückweg. Der war jetzt easy, ging ja nur bergab.

Fane Alm_2 (1) Fane Alm_3 (1)

Startpunkt: Vals, Dorfende, hier stehen kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Wir mussten wegen dem Kinderwagen die Straße benutzen, es gibt aber ein viel schöneren wildromantischen Wanderweg parallel zur Straße!

Fane Alm_4 (1)

Weitere Infos findet ihr hier:

https://www.sentres.com/de/familienwanderung/von-vals-bis-zur-fane-alm

http://www.pustertal.org/de/highlights/sehenswuerdigkeiten/almendorf-fane-alm/

Zu guter Letzt durfte eine Fahrt mit der Seilbahn auf den Hausberg Gitschberg natürlich nicht fehlen, zumal die Gondelstation in der Nähe vom Hotel war und wir die Almencard (gab es zur Hotelbuchung dazu) hatten.

http://www.gitschberg-jochtal.com/de/sommerurlaub/aufstiegsanlagen.html

Seilbahn_2 (1) Seilbahn_3 (1) Seilbahn_4 (1)

Seilbahn_1 (1)

Ich war das erste Mal in den Dolomiten und bis auf ein paar Orientierungsschwierigkeiten mit den Wanderkarten und den Wegbeschreibungen ist es ein tolles Wanderreiseziel. Die Routen sind „nicht ohne“, aber man muss ja auch einen Ausgleich zu den kulinarischen Leckerheiten, die einen im Hotel, in den Almhütten, Eisdielen etc. geboten werden, haben. Das Hotel Gitschberg kann ich uneingeschränkt weiter empfehlen. Wir hatten einen angenehmen Aufenthalt und das Personal inkl. den Chefs sind sehr freundlich und aufmerksam – toll.

Hotel_Gitschberg_4 (1)

ein letzter Blick aus dem Hotelzimmer

Rom – die ewige Stadt

Nichts wie weg. An meinen 30. Geburtstag konnte ich einfach nicht zu Hause bleiben und mir die vielen Anrufe mit „nett“ gemeinten Sprüchen anhören. Ich musste weg und zwar irgendwo ins Ausland. Ich dachte mir, da ruft mich bestimmt keiner an und ich gab mir selber noch ein paar Tage Zeit mich mit der Situation auseinander zu setzen jetzt eine 3 „davor stehen zu haben“.

Ein Städtetrip sollte es werden. Es stellte sich nun die Frage: Was ist nicht so weit weg und wo könnte Ende Februar / Anfang März schon gutes Wetter sein? Klar – Bella Italia. Lecker Essen, viel Geschichte, schicke Leute und Sonnenschein. Rom war die Stadt unserer Wahl.

platz vor peterskirche

Petersplatz, Vatikan

Vom Flughafen Rom fuhren wir mit dem Zug in die Stadt. Das funktionierte reibungslos und wir sahen etwas von dem Umland von Rom. Das finde ich immer ganz nett, so wird die erste Neugierde gestillt. Unser Hotel „Mecenate Palace Hotel”  lag nicht weit vom Bahnhof “Termini Laziali”, so dass wir mit dem Zug durchfahren und zum Hotel laufen konnten.

Das „Mecenate Palace Hotel” lag also ziemlich zentral und eignete sich hervorragend als Ausgangspunkt für unser „Sightseeing Touren“. Ich fand das Hotel sowieso toll. Der Eingang erinnerte an ein ganz normales Wohnhaus mitten in Rom und unser Zimmer lag im Innenhof. Damit hatten wir echtes römisches Wohnfeeling. Das allerbeste war aber der Frühstücksraum. Der war nämlich auf dem Dach des Hotels und wir starteten jeden Morgen mit einem sensationellen Blick auf Rom in den Tag.

petersdom

Petersdom

Am ersten Tag mussten wir gleich zum Vatikanstaat gehen. Schließlich ist der Vatikan der kleinste anerkannte Staat der Welt und eine Enklave innerhalb Roms. Es gibt kein Ein – und Ausreiseprozedere. Geplant war auch die Besichtigung des Petersdoms an diesem Tag, aber es standen uns zu viele Leute an. Unsere Tour führte dann weiter zur Engelsburg, zum Piazza Navona, zum Pantheon, Area Sacra, Campo da Fiori, Piazza Venezia und dem Via del Corso.

Engelsburg

Engelsburg

Phanteon

Phanteon

Am zweiten Tag standen der Besuch des Kleidermarktes, der spanischen Treppe und des berühmten Fontana di Trevi an. Ist man auf Entdeckungstour in Rom, kommt man über kurz oder lang am Piazza del Popolo vorbei, dem Platz / Treffpunkt der Stadt. Martin Luther reiste wohl immer über diesen Platz nach Rom ein. Historischer Boden, den unsere Füße da betraten ;-)

spanische Treppe

die spanische Treppe

Piazza del Popolo

Piazza del Popolo

Am dritten Tag stand nun die Besichtigung des Petersdom, dem Heiligtum der römisch-katholischen Kirche, auf dem Programm. Wir wollten auf jeden Fall hoch auf die Kuppel des Doms, auch wenn wir dafür über 537 Stufen hinter uns lassen mussten. Der hervorragende Blick über die Stadt entschädigt allemal für die Strapazen ;-). Die Kuppel des Petersdom ist übrigens das weltweit größte freitragende Bauwerk aus Ziegeln.

Danach wollte ich unbedingt zum Kolosseum. Das im antiken Rom erbaute Amphitheater ist der größte geschlossene Bau seiner Zeit gewesen. Das Gebäude wurde zwischen 72 und 80 n.Chr. erbaut und steht für die hohe Baukunst der alten Römer. Eine faszinierende Ära  – die Zeit der Antike, der Gladiatoren und Römer.  Der Besuch des Forum Romanum rundete die Zeitreise in die Antike ab. Schließlich stand es seiner Zeit im Mittelpunkt des politischen, wirtschaftlichen, kulturellen und religiösen Lebens in Rom.

treppenaufgang auf den petersdom

Aufstieg zur Kuppel des Peterdoms

Rom 262

Blick über den Vatikan und Rom

Collosseum von innen

Kolosseum innen

Am vierten Tag hieß es schon wieder Abschied nehmen aus dieser geschichtsträchtigen Stadt. Aber nicht ohne noch einmal den Blick während des Frühstücks und einen Rundgang zu genießen.

Reisezeitraum: 26.Februar – 02.März 2009

Tankstelle_die würde ich glatt übersehen

Piccolo Benzinaio: Tankstelle im Zentrum von Rom – die würde ich glatt übersehen